Zum Inhalt springen

Pilotversuche im nächsten Jahr SBB testet rauchfreie Bahnhöfe

Nächstes Jahr wird der rauchfreie Bahnhof getestet. Danach könnte es bald an allen Bahnhöfen heissen: Rauchen verboten.

Hand hält Zigarette. Im Hintergrund ist ein Zug zu sehen.
Legende: Mitte 2018 läuft die Testphase für rauchfreie Bahnhöfe an. Keystone
  • Die SBB erwägt ein Rauchverbot in sämtlichen Schweizer Bahnhöfen ab Ende 2018.
  • Bis zum definitiven Entscheid Mitte 2018 werden an fünf bis sechs Standorten drei verschiedene Verbots-Modelle getestet.
  • Ein Entscheid über generell rauchfreie Bahnhöfe soll aber nicht gefallen sein.
  • Die SBB will mit den Pilotversuchen laut einem internen Papier, das dem Onlineportal der NZZ vorliegt, zu «einer öffentlichen Diskussion über die Nichtraucherregelung an den Bahnhöfen» anregen.

In einer Testphase von zwölf Monaten sollen drei verschiedene Nichtraucher-Regelungen ausprobiert werden, bestätigt die SBB den Bericht: komplett rauchfreie Bahnhöfe (Basel SBB, Nyon und Zürich-Stadelhofen); Raucherzonen auf den Perrons (Bellinzona) sowie Raucherlounges (Neuenburg).

Dazu werden Kunden befragt, Presseberichte ausgewertet und Leserkommentare analysiert. Auch der Austausch mit verschiedenen Organisationen ist geplant. Über das Pilotprojekt soll an den verschiedenen Bahnhöfen «intensiv und fokussiert» kommuniziert werden.

An ausländischen Bahnhöfen gelten viel strengere Regeln

Die Raucherregelung an den Bahnhöfen ist laut der SBB ein konstantes Thema bei den Kundenanfragen. Im europäischen Vergleich sind die Raucherregelungen an den SBB-Bahnhöfen sehr liberal. In den vergangenen Jahren habe der Druck aber zugenommen, schreibt die SBB.

Beispielsweise in Frankreich, Italien, Österreich, den Niederlanden, Belgien und Spanien herrscht ein komplettes Rauchverbot auf Bahnhöfen. In Deutschland und Norwegen darf nur in markierten Raucherzonen auf den Perrons geraucht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

97 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Illi (AndyIlli)
    Vor über 10 Jahren bin ich vom Auto auf ÖV umzusteigen. Aber ich habe den Basler Bahnhof SBB wenn immer möglich gemieden. Es ist einfach unzumutbar sich im grässlich verqualmten Banhhof zu bewegen. Und das im Jahre 2017. Erbärmlich. Auch an Tram- und Busstationen stehen die Raucher schön verteilt über die ganze Station. Vor allem in Basel schein das Rauchen immer noch sehr angesagt zu sein. Die Ursache dafür und für die schweizweit höchsten Krankenkassenprämien wird wahrscheinlich diesselbe sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Als vehementer Nichtraucher und ehemaligen Eisenbahner, kann ich trotzdem diese geplanten Rauchverbote auf Bahnhöfen (Perrons, Treppen, Hallen, usw.) nicht nachvollziehen! Die SBB (oder andere Bahnunternehmen) müssen aufpassen, dadurch nicht noch mehr Bahnreisende zu verärgern oder sogar treue Passagiere zu verlieren (auf die Strasse zu zwingen)! Das Laster "Rauch" zu bekämpfen ist nicht Aufgabe der öffentlichen Verkehrsunternehmen! Das muss der "Rauchsüchtige" selber entscheiden und einsehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bettina Wyler (BeWy)
      Solange alle Reisenden davon betroffen sind, wenn Raucher rauchen, ist es bestimmt nicht nur an den Rauchern zu entscheiden, ob sie auf den Perrons etc. darauf verzichten wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Schaub (Kripta)
    Leute, die auf öffentlichen Toiletten - z.B. Restaurants, Thermen, Schwimmbäder - nach kleinen wie grossen (!) Geschäften, ihre Hände nicht eine Sekunde unter fliessendes Wasser halten, widern mich ehrlich gesagt weitaus mehr an, als Leute, die sich vor dem Einsteigen noch eine Zigi in die Lungen knallen. Ich bin regelmässiger Besucher eines Solebades und weiss, dass sich 9 von 10 Personen die Hände danach nicht waschen. Da helfen leider auch Gebote nicht, da dies ja "Erziehungssache" ist ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen