Populisten triumphieren bei Genfer Parlamentswahl

Im Genfer Parlament haben die Parteien an den beiden Polen des Spektrums stark zugelegt. Das rechtspopulistische Mouvement Citoyen Genevois gewinnt drei und die Linksaussen-Parteien neun Sitze hinzu. Eine Ohrfeige setzte es für die Grünen ab.

Die polarisierenden Gruppen haben die Parlamentswahlen im Kanton Genf gewonnen. Die Linksaussen-Parteien gewinnen neun Sitze hinzu und kehren nach acht Jahren Abwesenheit wieder zurück in den Grossen Rat. Das rechtspopulistische Mouvement Citoyen Genevois (MCG) hat neu drei Sitze und wird die zweitstärkste Kraft im Parlament.

Video «Genfer Wahlen: Analyse von Alexandra Gubser» abspielen

Genfer Wahlen: Analyse von Alexandra Gubser

1:40 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 6.10.2013

Debakel für die Grünen

Stark geschwächt gehen jedoch die Grünen aus der Wahl hervor. Mit einem Verlust von sieben ihrer siebzehn Grossratssitze gehören sie zu den Verlierern der Wahl. Auch die FDP verliert sieben Sitze und stellt neu noch vierundzwanzig Grossräte. Sie bleibt aber die stärkste Partei.

Die SVP hingegen gewinnt zwei Sitze hinzu und hat neu elf Vertreter im Parlament. Ihr ist es wieder nicht gelungen, in Genf dieselbe Stärke wie in der übrigen Schweiz zu erreichen. SP und CVP bleiben unverändert auf fünfzehn und elf Sitzen.

Grünliberale, BDP und die Piratenpartei erreichen das Quorum von sieben Prozent voraussichtlich nicht.

Damit sind die Rechts-, Mitte-, und Linksparteien im Genfer Grossen Rat nun beinahe gleich stark. SVP und MCG kommen auf 32 Mandate, der linke Flügel auf 34 - dort allerdings mit starken Sitzverschiebungen.

ge Sitzverteilung Genfer Parlament Insgesamt werden 100 Sitze vergeben. Im Parlament gibt es eine 7%-Hürde. Die Sitzverteilung im Genfer Parlament.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Einzug des rechtspopulistischen MCG in Genfer Exekutive unsicher

    Aus Schweiz aktuell vom 7.10.2013

    Die lokalpatriotische Bürgerbewegung Mouvement Citoyens Genevois hat die Parlamentswahlen im Kanton Genf gestern gewonnen. Zusammen mit der SVP verfügen sie über ein knappes Drittel der Sitze. Beim ersten Wahlgang in die 7-köpfige Regierung plazierte sich MCG-Nationalrat Mauro Poggia auf Rang 6, Eric Stauffer auf Rang 8. Sollten die bisherigen Regierungsparteien der moderaten Rechten und der Linken jedoch eine Allianz bilden, könnten sie den Einzug des MCG in die Exekutive verhindern. Der zweite Wahlgang findet am 10. November statt.

  • Rechte MCG legt in Genf kräftig zu

    Aus Tagesschau vom 6.10.2013

    Im Kanton Genf wurden die Regierung und das Parlament neu gewählt. Nach Auszählung von fast 90 Prozent der Stimmen scheint das rechtspopulistische «Mouvement Citoyen Genevois» (MCG) die Wahlen zu gewinnen. Für die Grünen zeichnet sich ein Debakel ab.