Zum Inhalt springen

Dank Preisüberwacher Post verschickt zwei Gratis-Briefmarken an Haushalte

Zwei Hände kleben Briefmarke auf Brief.
Legende: Post von der Post: Bald flattern zwei Gratis-Briefmarken in den Briefkasten. Keystone
  • Der Preisüberwacher und die Post haben sich letztes Jahr auf ein Massnahmenpaket im Umfang von 10 bis 12 Millionen Franken geeinigt – zugunsten der Kunden.
  • Nun erhalten vom 29. Mai bis 2. Juni rund vier Millionen Haushalte zwei Gratis-Briefmarken. Es handelt sich dabei um Internet-Briefmarken, so genannte Web-Stamps. Die Aktion kostet die Post rund 8 Millionen Franken.
  • Zu der Abmachung gehört auch, dass die Preise für A- und B-Post-Briefe im Inland, wie auch die Preise für Inlandpakete stabil bleiben. Das Preismoratorium wurde bis Ende 2017 verlängert.
  • Zudem kostet die SMS-Briefmarke seit dem 1. Januar einen Franken – 20 Rappen weniger als bisher und nun gleich viel wie eine normale Briefmarke.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Mit dieser ach so selbstlosen Aktion soll der Füdlibürger auch noch aufs Internet geholt werden, damit die Poststellen geschlossen oder mindestens von lästigen Schalterbeamten befreit werden können. Ein Graus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Wenn irgendwas, das mit dem Internet zu tun hat, auf den ersten Blick «gratis» ist, kann man sicher sein, dass man mit eigenen Daten zahlen muss! Die Post wird Mailadressen und Handynummern, etc., sammeln. Ein Primageschäft! Für Die Post natürlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Briefmarken haben nichts mit dem Internet zu tun. Die Post stellt die Gratismarken in alle Haushalte zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Gratisbriefmarken für jeden Haushalt - schön und gut. Ich bemängle die Preise der Inlandpakete, die viel zu teuer sind auch wenn die Preise stabil bleiben sollen. Gut gibt es noch von den Versandhäuser der "Päckli Punkt" bei den Kiosken, wo man Pakete günstig zurück schicken kann, verstehe nicht, dass das die Post nicht zu solchen Konditionen machen kann. Da sind auch Briefmarken kein Trostpflästerli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen