Zum Inhalt springen

Schweiz Publikation über Lohnunterschiede: Schuld sind nicht die Männer

Die Denkfabrik Avenir Suisse sieht in den Lohnunterschieden keine Diskriminierung zwischen Männern und Frauen. Schuld daran seien vielmehr unser Steuersystem und der starre Mutterschaftsurlaub. Avenir Suisse plädiert für die Einführung von Betreuungsgutschriften.

Eine Gruppe männliche Manager.
Legende: Frauen verdienen durchschnittlich 19 Prozent weniger als Männer. Reuters

Frauen werden gemäss einer neuen Publikation von Avenir Suisse von den Unternehmen nicht diskriminiert, auch wenn ihr Durchschnittslohn rund 19 Prozent tiefer liegt. Die Lohnunterschiede liessen sich weitgehend auf individuelle Entscheide bezüglich Karriere und Berufswahl zurückführen.

Seit 30 Jahren stiegen die Löhne der Frauen schneller als diejenigen der Männer, schreibt die liberale Denkfabrik Avenir Suisse in einer Mitteilung. Damit eine vollständige Gleichstellung geschaffen wird, sind laut Avenir Suisse jedoch noch einige Hürden zu überwinden. Gemäss der Denkfabrik sind dies:

  • Die Individualbesteuerung
  • Die Deregulierung familienergänzender Betreuung
  • Ein flexibler Elternurlaub

Die Avenir-Suisse-Studie erwähnt als Gründe für die Lohndifferenzen unter anderem die «weibliche Neigung zur Teilzeitbeschäftigung» und die geringeren Präferenzen für technische Berufe und für Tätigkeiten, die grosse zeitliche oder örtliche Flexibilität erfordern.

Steuersystem benachteiligt berufstätige Frauen

Nach Ansicht von Avenir Suisse könnten die Frauen in ihren beruflichen Ambitionen am besten unterstützt werden, wenn jene Hürden aus dem Weg geschafft würden, die einem stärkeren beruflichen Engagement entgegenstehen. Viele Frauen würden nämlich ihr Arbeitspensum erhöhen, wenn die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besser gewährleistet wäre.

Eine liberale Gleichstellungspolitik sollte laut Avenir Suisse «Chancengleichheit und nicht Ergebnisgleichheit» anstreben. Das Schweizer Steuersystem sei für berufstätige Frauen nachteilig, der Übergang zur wahlweisen Individualbesteuerung deshalb angebracht.

Sinnvoll sei auch die Einführung von Betreuungsgutschriften, denn Eltern könnten selbst am besten über Form und Qualität der Kinderbetreuung entscheiden. Zudem plädiert Avenir Suisse für einen flexiblen Elternurlaub. Er entspreche den Bedürfnissen junger Familien besser als der Mutterschaftsurlaub.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Ich denke eine durchgängige Individualbesteuerung, beginnedn mit der Volljährigkeit, ergänzt durch eine klar definierte Unterstützung (Entlastung) von Elternteilen welche die Kindererziehung übernehmen ware erheblich gerechter als das heutige System. Hiermit könnte auch die "Heiratsstrafe" beseitigt werden. Vorhandene Vermögen müssten für die Besteuerung bei Partnerschaften (inkl. Ehe) entsprechend aufgeteilt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen