Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine berufliche Zukunft hinter Gefängnismauern
Aus Echo der Zeit vom 09.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Quereinstieg im Justizvollzug Vom Coiffeursalon ins Gefängnis – aber freiwillig

Martina träumt von einer Karriere hinter Gittern – als Angestellte im Justizvollzug. Im Gefängnis Zürich West geht das.

In den letzten Monaten hat der Kanton Zürich Gefängnispersonal für die neue Haftanstalt Zürich West rekrutiert, 100 Aufseherinnen und Aufseher wurden gesucht. Das war nicht leicht. Denn ausgebildetes Gefängnispersonal ist rar.

Und so setzten die Justizvollzugsbehörden auf Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger. SRF hat eine solche Quereinsteigerin bei der Ausbildung begleitet und war dabei, als sie eingekleidet wurde.

Kein alltäglicher Beruf

Zum ersten Mal steht Martina (Name geändert) in ihrer blauen Gefängnisuniform vor dem Spiegel. Und ihr gefällt, was sie sieht. «Es fühlt sich gut an. Es wird wieder ein Stück realer. Doch, es ist wirklich so.»

Uniform, gefaltet, mit Gurt
Legende: Die Anprobe der Uniform: Für Martina ein Schritt auf dem Weg zur Justizvollzugsfachfrau. SRF/Christoph Brunner

Es ist Mitte April. Für Martina geht ein Traum in Erfüllung. Sie hat ursprünglich Coiffeuse gelernt, aber die letzten Jahre als Sicherheitsangestellte im Asylbereich gearbeitet. Es war schon lange der Wunsch der 42-Jährigen, in einem Gefängnis zu arbeiten. «Es ist nicht so der alltägliche Beruf. Ich arbeite sehr gerne mit Menschen verschiedener Herkunft und mit verschiedenen Hintergründen und bereite sie auf die Integration in die Gesellschaft vor.»

800 Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger haben sich Ende letzten Jahres für die Stellen im neuen Gefängnis Zürich West beworben. In einer ersten Runde wurden 37 eingestellt; darunter ehemalige Polizisten, eine Konditorin und Reisebüroangestellte, die nun in verschiedenen Zürcher Strafanstalten eingearbeitet werden. Martina ist im Untersuchungsgefängnis Winterthur.

Die Grenzen sind klar

Es ist 7 Uhr früh an einem Freitag, Mitte Mai. Martina ist im Untergeschoss in einem der Korridore auf der täglichen Morgentour. Zusammen mit einem Kollegen öffnet sie die dicken Zellentüren, begrüsst die Insassen, verteilt Hygieneartikel, füllt Lebensmittelvorräte auf. «Kaffee und Zucker?», fragt sie.

Der Tonfall ist freundlich, respektvoll, auf beiden Seiten der Zellentür. «Manchmal hat man das Gefühl, es sei so kollegenmässig wie in einem Ferienlager, aber auch, weil sie wissen, wo die Grenzen sind. Sie wissen, in welchem Rahmen sie sich von der Art her bewegen müssen», sagt Martina.

Geduzt wird nicht

Nähe und Distanz seien ein wichtiges Thema bei der Ausbildung der Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger, sagt Karin Eggli, Leiterin des Männergefängnisses Winterthur. «Wir siezen alle Insassen, wir duzen nie.»

Karin Eggli vor Gittern
Legende: Karin Eggli bereitet die weiblichen Angestellten auf den Kontakt mit den Insassen in Winterthur vor. SRF/Christoph Brunner

Und es gebe keinen Körperkontakt, so Eggli. «Wir haben neue Frauen im Team, die vorher nicht hier waren. Ich habe sie darauf vorbereitet, dass ab und zu mal einer flirten will oder was auch immer, um zwei Zigaretten mehr zu bekommen.» Martina sagt, bislang habe sie noch keine schwierigen Situationen erlebt. Sie fühle sich wohl in ihrem neuen Beruf.

In zwei Jahren will sie den Eidgenössischen Fachausweis Justizvollzug erwerben. Für Martina ist klar: Zurück in den Coiffeursalon will sie nicht mehr. Ihre berufliche Zukunft liegt hinter Gefängnismauern.

Video
Aus dem Archiv: Aufsehende für das Gefängnis Zürich West
Aus Schweiz aktuell vom 19.04.2021.
abspielen

Echo der Zeit, 09.06.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen