Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Razzia in An' Nur Moschee: «Es war richtig, endlich zu handeln»

Der Winterthurer Muslim und SP-Politiker Blerim Bunjaku kämpft seit Jahren gegen die Radikalisierung von Jugendlichen in der Moschee An' Nur. Die Razzia von heute war für ihn deshalb überfällig.

Ein Schild der Moschee.
Legende: Wegen mutmasslicher Anstachelung zum Mord an moderaten Muslimen wurden ein Imam und drei Personen festgenommen. Keystone

Blerim Bunjaku

Blerim Bunjaku

Der Winterthurer SP-Politiker, Unternehmer und Präsident von Fair Winti engagiert sich schon seit einigen Jahren gegen die Radikalisierung von Jugendlichen. Als 2014 bekannt wurde, dass junge Muslime aus Winterthur in den Dschihad gereist waren, begann er sich über die Szene zu informieren und knüpfte Kontakte mit gemässigten Muslimen.

«Ich bin froh, dass die Razzia jetzt endlich durchgeführt wurde.» Denn radikale Imame sollen laut Bunjaku in der Schweiz nicht toleriert werden. Allerdings hat es für den SP-Politiker und Unternehmer sehr lange gedauert, bis die Razzia erfolgt ist.

«Ich habe ziemlich viele graue Haare bekommen. Es hat sehr lange gebraucht, bis etwas passiert ist.» Denn man habe gewusst, was in dieser Moschee vor sich geht, «wenn man sich wirklich informiert hätte». Mit dieser Aussage verweist Bunjaku auf die Dschihad-Reisenden, die in der Moschee An' Nur radikalisiert worden sind.

«Ich hoffe, die Staatsanwaltschaft hat nun genug Beweise, damit sie jetzt vorwärts machen kann, um ein Zeichen zu setzen in der Schweiz. Wir müssen zeigen, dass so etwas nicht geht. Wir müssen auch zeigen, dass wir die Möglichkeiten haben, einen solchen Verein zu schliessen und die Leute zu verhaften.»

Gemässigte Muslime haben Angst

Warum sagen viele Muslime nichts in Anbetracht des Missbrauchs ihrer Religion? «Da gibt es viele Faktoren. Ein Hauptgrund ist, dass die gemässigten Muslime Angst haben, gegen die Radikalen vorzugehen.» Auch die Kultur und Mentalität spiele eine Rolle.

Auch Bunjaku hat den Preis für sein Engagement gegen die Radikalisierung in der An’ Nur Moschee bezahlt: Er hatte Todesdrohungen erhalten. «Ich und meine Familie wurden zur Zielscheibe der Radikalen, wir wurden bedroht, wir hatten Angst.»

Der Politiker kämpft dafür, dass der Islam staatlich anerkannt wird. So hätte der Staat oder der Kanton mehr Möglichkeiten, einzugreifen und zu kontrollieren, sagt er. «Alle, die den Glauben missbrauchen, müssen wir bekämpfen, auf allen Ebenen. Die gemässigten Muslime müssen jetzt etwas unternehmen», so der Winterthurer Politiker.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller (Arenist)
    Was da täglich in immer grösseren Ausmass abgeht sind die logischen Folgen einer völlig verfehlten Schweizerischen Asyl-, Flüchtlings- und Ausländerpolitik. Was von ein paar Wenigen vielleicht noch gut gemeint ist, ist heutzutage infolge Fehlen der einst traditionellen Wählerschaft, grösstenteils nur noch politisches Kalkül (Rekrutierung neuer Wähler!), gepaart mit Naivität! Was schlussendlich unter dem Strich bleibt ist total kontraproduktiv und nur die Zunahme von Intoleranz und Rassismus..!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Die Empatie ist noch ausbaufähig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Unsere weiche, offene und ach so tolerante Gesellschaft reagiert so lange nicht, bis der Islam den Tarif durchgibt. Danach wird von Toleranz wenig übrig bleiben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen