Zum Inhalt springen

Header

Video
Neonazis auf dem Vormarsch: Junge Rechtsextreme vernetzen sich
Aus Rundschau vom 07.04.2021.
abspielen
Inhalt

Rechtsradikalismus Junge Neonazis auf dem Vormarsch

  • Junge Neonazis in der Schweiz haben die neue Gruppe «Junge Tat» gegründet.
  • Offiziell geht es vor allem um Körperertüchtigung und Naturverbundenheit.
  • Einzelne Mitglieder äussern sich antisemitisch und rassistisch. Die Polizei ist ihnen auf der Spur.

Das Gelände von SRF, kurz nach Mitternacht. Eine Überwachungskamera zeigt, wie drei Männer durch den Hof gehen und sich umsehen. Auf der Brücke vor dem Eingang kommen ihnen drei Kumpane entgegen, sie tragen einen Fernseher. Die jungen Männer ziehen Sturmhauben über ihre Köpfe, einer filmt sie mit seinem Handy. Ein anderer holt einen Hammer, zertrümmert den Fernseher.

Wenige Tage später erscheint das Video auf der Telegramm-Seite der neu gegründeten Gruppe «Junge Tat». Vereint darin sind ein Dutzend Rechtsradikale aus dem Raum Winterthur und Schwyz. Ihre Filme und Botschaften werden bis 30'000 Mal aufgerufen.

Angst vor Blutbad

Die «Rundschau» hat die Köpfe in dieser Neonazi-Gruppe ausgemacht. Unter ihnen Manuel C., der von der Hochschule der Künste Zürich (ZHdK) geflogen ist, weil er dort rechtsradikales Gedankengut verbreitet hat. Nachdem die Polizei bei einer Razzia bei ihm mehrere Schusswaffen gefunden hatte, fürchteten viele Studierende an der ZHdK einen Amoklauf mit Blutbad. Zweitausend unterschrieben eine Petition für eine Exmatrikulation.

Video
ZHdK-Rektor Thomas Meier: «Vorfall hat viel Unsicherheit ausgelöst»
Aus News-Clip vom 06.04.2021.
abspielen

Oder Andy S., auch Mitglied der gewaltbereiten Nazi-Gruppe «Blood & Honour», die in Deutschland verboten ist. Im Schiesskeller Hagerbach in Flums filmen ihn seine Gesinnungsfreunde beim Schiessen. «Das dulden wir nicht, dieser Mann ist ab sofort gesperrt», sagt der Betreiber Patrick Müller.

Video
Patrick Müller, Schiessanlage Hagerbach: «Extremisten dulden wir nicht»
Aus News-Clip vom 06.04.2021.
abspielen

Schweizer und Deutsche vernetzt

Die «Junge Tat» ist ein Zusammenschluss der aufgelösten Eisenjugend und der Nationalen Jugend Schweiz. Sie steht in Verbindung mit der Jungen Revolution in Deutschland.

T-Shirts und Sturmhauben der «Jungen Tat» kommen per Post aus Thüringen in Ostdeutschland. Absender ist Sunny K., ein 20-jähriger Neonazi, der gegen die angebliche Dekadenz der westlichen Kultur kämpft. Erst vor einem Monat hat ein Trupp von zwanzig Polizisten sein Haus auf den Kopf gestellt. Der Vorwurf: Anstiftung zur Volksverhetzung.

Die «Junge Tat»ist der jugendliche Ableger der Nationalen Aktionsfront. Die geistige Führerschaft haben die Organisationen «Blood & Honour» und «Combat 18».

Kurzlebige Zusammenschlüsse

«Die ‹Junge Tat› steht für die Zersplitterung der rechtsradikalen Gruppierungen», sagt Extremismus-Forscher Damir Skenderovic von der Uni Freiburg. «Viele dieser Kleingruppen lösen sich schnell auf, um sich danach neu zu bilden, zum Teil mit denselben Mitgliedern. Nur der Name wechselt. Das Ziel: Die Beobachter sollen die Übersicht verlieren.»

Video
Extremismus-Experte Skenderovic: «Es bilden sich viele Kleingruppen, es gibt eine Zersplitterung»
Aus News-Clip vom 06.04.2021.
abspielen

SRF Rundschau, 07.04.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Extremismus muss bekämpft werden, egal aus welcher Ecke er kommt.
  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    Auf der Website des Islamistischen Zentralrates der Schweiz gab es mal ein ähnliches Video. Die Islamisten warben ebenfalls mit den Elementen Kampfsport und Kameradschaft, Flaggen und Symbole, Marschieren, Erstürmen und Erobern.
    Natürlich gibt es auch Unterschiede: Die jugendlichen Islamisten setzen auf den gewichsten Bart; Die jugendlichen Rechtsextremen auf die gewichsten Kampfstiefel.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    extrem aus dem lateinischen extremus „äußerster, am weitesten entfernter, letzter“. Betonung auf LETZTER. Das ist jeder Extremist, ob unten, oben, links, rechts oder sonst wie.