Zum Inhalt springen

Header

Video
Migros verschiebt ihr Plastik-Recycling
Aus Tagesschau vom 30.06.2020.
abspielen
Inhalt

Recycling-Projekt der Migros Lauthals angekündigt, leise vertagt

Kurz nach der Ankündigung wird die Plastiksammlung auf unbestimmte Zeit verschoben. War das Projekt ein Schnellschuss?

Ausgewählte Migros-Filialen in der Zentralschweiz sollten den Anfang machen, irgendwann wollte die Migros den Kunden das Plastiksammeln schweizweit anbieten. An einer Medienkonferenz Mitte Juni kündigte die Migros die Recycling-Pläne gross an. Ein Dienst für die Kunden sei es. Hauptziel: Etwas Gutes für die Umwelt tun.

Nun krebst die Migros zurück. Das Projekt, das am Montag starten sollte, wird zum Recycling-Flop. In einer Mitteilung teilt die Migros mit, den Start in der Zentralschweiz zu verschieben. «Dies soll die Voraussetzungen schaffen, um die Initiative gemeinsam mit den für die Abfallbewirtschaftung zuständigen Zentralschweizer Abfallzweckverbänden zu starten.»

Abfallzweckverbände nicht informiert

Vor zwei Wochen hatte die Migros die Recycling-Pläne gross vor den Medien angekündigt. Nicht informiert darüber waren damals ebendiese Zentralschweizer Abfallzweckverbände. Sie sind in den Gemeinden offiziell für die Abfallbewirtschaftung zuständig.

Die «Tagesschau» konnte heute mit mehreren Zentralschweizer Verbandsvertretern sprechen. Man habe von den Plänen Mitte Juni erst aus den Medien erfahren, heisst es. Gegenüber den Medien nehme aber heute nur die Migros Stellung.

War das Projekt ein Schnellschuss?

Warum wurden die zuständigen Abfallzweckverbände nicht informiert? Die Migros will vor der Kamera keine Fragen beantworten, Antworten gibt es nur schriftlich: «Vor dem geplanten Start der Pilotphase und der öffentlichen Kommunikation hat die Migros alle Kantone und Gemeinden im Wirtschaftsgebiet der Genossenschaft Luzern informiert, in denen sich Testfilialen für das neue Recycling-Angebot befinden. Danach begann der Dialog mit den Abfallzweckverbänden der Zentralschweiz (...)»

Recyclingsystem für Plastikabfälle

Recyclingsystem für Plastikabfälle
Legende:Keystone

Leere Joghurtbecher, Plastikverpackungen oder Plastiksäcke: Das alles soll in der Schweiz in Zukunft nicht mehr im Abfall landen, sondern gesammelt und wiederverwertet werden – zumindest, wenn es nach den nunmehr verschobenen Plänen der Migros geht.

PET- oder Milchflaschen werden bereits gesammelt, doch die Migros will beim Plastiksammeln einen Schritt weiter gehen: Ab Ende Juni wollte der Detailhandelsriese den Kunden dazu Säcke verkaufen und zur Rücknahme der Abfälle in ihren Filialen Container bereitstellen.

Auch ein Werbevideo ist bereits produziert, doch die zuständigen Fachexperten und Recycler der Region wussten von Nichts. War die Ankündigung ein Schnellschuss? «Die Migros hielt das Zeitfenster bewusst klein, damit das Projekt nicht frühzeitig bekannt würde», schreibt die Migros dazu.

Dachorganisation wusste nichts

Auch «Swiss Recycling», die Dachorganisation der Schweizer Recycling-Systeme, wusste nichts von den Migros-Plänen. Gegenüber der «Tagesschau» sagt Geschäftsführer Patrik Geisselhardt: «Uns ist jetzt wichtig, dass wir schweizweit ein gemeinsames System aufbauen, dass wir wegkommen von der Profilierung, hin zu einem gemeinsamen System.»

Die Migros ist vorgeprescht – und muss nun eine Zwangspause einlegen. Wann es nun wirklich losgeht mit dem Recycling, konnte die Migros heute nicht sagen.

Tagesschau vom 30.06.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Na? Hat die Migros gemerkt, dass das gar kein Markt ist? Oder warum soll der Konsument, der in jedem grösseren Kaff seine sortenrein getrennten Kunststoffe (vgl. Recycling-Nummer auf der Packung) GRATIS abgeben kann, teures (!) Geld für eine zweifelhaft weiterverarbeitbare All-in-One-Karsumpelsammlung zahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Häfliger  (kurto1956)
    Grundsätzlich hat das Recycling-System-CH mind. einen Grundsatzfehler. Da kann ich als Konsument schön brav Abfall trennen, muss dann aber über die Gebühren diesen Verpackungs-Irrsinn zusätzlich bezahlen obwohl ich die Trenn-/Rückgabe-Arbeit leiste!? Das Verursacher-Prinzip sagt eigentlich klipp und klar, dass die Produzenten dies tun müssten! Wo ist die Politik welche dies endlich in die Tat umsetzt?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Boller  (BOER)
    Eventuell wartet die Migros bis genügen Leute den Arm tätowiert haben (Foto), damit sie die Säcke auch stilvoll herumtragen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen