Zum Inhalt springen

Stau am frühen Morgen Reifglätte sorgt für Unfälle auf Schweizer Strassen

Der Winter hat die Strassen erreicht: Reifglätte und Nebel führen in der ganzen Schweiz zu Verkehrsbehinderungen und Staus.

Leichter Schnee und Reifglätte erreichte auch die Stadt Basel.
Legende: Die Reifglätte erreichte auch zeitweise die Stadt Basel. SRF
  • In fast allen Regionen der Schweiz herrscht heute auf den Strassen Gefahr von Reifglätte.
  • Nach Angaben des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse , Link öffnet in einem neuen Fensterist es bereits zu mehreren Unfällen gekommen, welche derzeit Verkehrsbehinderungen und Staus verursachen.

Gleich mehrere Unfälle ereigneten sich in der Region Zürich auf der A1 Bern-St. Gallen zwischen Seebach und Wallisellen. Der Verkehr staute sich bereits am frühen Morgen zwischen dem Limmattalerkreuz und Zürich-Nord in Richtung St. Gallen – Reisende mussten laut Viasuisse bereits mindestens 45 Minuten im Stau ausharren.

In der Ostschweiz staute sich der Verkehr auf der A1 Richtung St. Gallen zwischen Rheineck und der Verzweigung Meggenhus. Der Verkehr konnte nur noch über den Pannenstreifen ausweichen. Auch in den Regionen Bern, Aargau, Basel, der Zentralschweiz und der Westschweiz führten diverse Unfälle zu Behinderungen und Staus.

Tweet von SRF Meteo

Verkehrsinformationen

Verkehrsinformationen

Die aktuellen Verkehrsinformationen finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.