Landwirtschaft 4.0 Roboter sind die neuen Knechte

Die Digitalisierung macht den Landwirten das Leben leichter. Sie stellt die Bauern aber auch vor Herausforderungen: Um Roboter anzuschaffen, müssen Landwirte viel Geld in die Hand nehmen. Drei Stimmen zum Thema.

Der Landwirt mit dem Fütterungsroboter: Auf den ersten Blick wirkt es, als sei die Zeit stehen geblieben – in Sumiswald im Emmental – doch eben nur auf den ersten Blick: Denn im Kuhstall von Bauer Hans-Jürg Oberli sind Roboter am Werk: Sie übernehmen die meisten Arbeiten für den Landwirt – so gut wie selbständig.

In seiner Schaltzentrale kann Oberli beispielsweise sehen, welche Kuh zu wenig gegessen hat und wie viel Milch sie gerade abgibt. Im Stall wird der Fütterungs-Roboter automatisch mit der richtigen Mischung aus Heu und Kraftfutter beladen. Falls nötig, bringt er den Kühen mehrmals am Tag Nachschub. Eine grosse Entlastung für Landwirt Oberli: «Ich muss nicht mehr zu einer fixen Zeit in den Stall. Und auch körperlich ist es eine wahnsinnige Erleichterung.»

Video «Landwirt Oberli: «Muss nicht mehr zu einer fixen Zeit im Stall sein»» abspielen

Hans-Jürg Oberli: «Ich bin flexibler geworden»

0:17 min, vom 31.7.2017

Der Landwirt mit der kritischen Stimme: 15 Prozent der Investitionen für den digitalen Stall stellt der Kanton Bern als Agrar-Kredit zur Verfügung. Diesen muss Hans-Jürg Oberli innerhalb von 15 Jahren zurückzahlen.

Das sieht Landwirt Hanspeter Hunkeler kritisch. Er sitzt im Beirat der Denkfabrik Vision Landwirtschaft. «Der Bauer muss viel mehr Vorleistungen einkaufen und verliert so Wertschöpfung», sagt Hunkeler. Gegen Roboter auf dem Bauernhof habe er aber grundsätzlich nichts. Ihre Anschaffung dürfe jedoch nicht dazu führen, dass ein Hof zu immer mehr Leistung gezwungen werde.

Video ««Es braucht bedeutend mehr Kapitaleinsatz»» abspielen

Hanspeter Hunkeler: «Es braucht bedeutend mehr Kapitaleinsatz»

0:17 min, vom 31.7.2017

Der Agrar-Forscher: Klar ist: Der technische Fortschritt schreitet schweizweit voran. Immer mehr Landwirte setzen etwa auf GPS-gesteuerte Traktoren, die vorprogrammiert aussäen oder Pflanzenschutzmittel verteilen. Auch Drohnen dürften in Zukunft eine wichtige Rolle spielen: Beispielsweise bei der Ausgabe von Schlupfwespen als Unkrautvernichter oder bei der Bodenüberwachung.

Es gehe nicht nur darum, mehr zu produzieren, sondern auch um den schonenden Umgang mit Ressourcen, sagt Thomas Anken vom landwirtschaftlichen Kompetenzzentrum Agroscope.

Video ««Es geht nicht nur um die Produktivität»» abspielen

Thomas Anken: «Es geht nicht nur um die Produktivität»

0:20 min, vom 31.7.2017

Mehr zum Thema:

Video «Wie die Landwirtschaft digitalisiert wird» abspielen

Hightech auf dem Bauernhof – die Landwirtschaft wird digital

3:49 min, aus 10vor10 vom 7.8.2017

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • FOKUS: Ernährungssicherheit – ja oder nein?

    Aus 10vor10 vom 7.8.2017

    Prallvolle Gemüse- und Obstregale, frisches Brot und Fleischwaren in allen erdenklichen Varianten und Sorten: Damit die Ernährung hierzulande auch in Zukunft so gesichert und erstklassig bleibt, plant das Parlament ein umfassendes Gesamtkonzept für die Verfassung. Was spricht dafür und was dagegen?