Zum Inhalt springen

Schweiz Rotes Kreuz verliert Auftrag mit Ausschaffungshäftlingen

Bislang hat das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Zürich Ausschaffungshäftlinge bei ihrer Rückkehr beraten. Ab 2014 ändert sich das.

Die Ausschaffungshäftlinge im Zürcher Flughafengefängnis erhalten ab kommendem Jahr keine Rückkehrberatung mehr vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) des Kantons Zürich. Der auf Ende Jahr auslaufende Vertrag wird nicht erneuert. Das SRK will jetzt mit dem Bund Gespräche über eine allfällige Leistungsvereinbarung aufnehmen.

Keine Folge schlechter Arbeit

Das kantonale Sozialamt, bisher schon für die Rückkehrberatung für alle anderen Personen aus dem Asylbereich zuständig, führt ab 1. Januar 2014 die Ausreisegespräche mit den Personen in Ausschaffungshaft.

Urs Grob, Sprecher der Sicherheitsdirektion, betonte auf Anfrage, der Verzicht auf eine Vertrags-Verlängerung habe nichts mit der Arbeitsqualität des SRK zu tun – diese sei «stets tipptopp» gewesen. Die Änderung sei eine Folge der neuen Asylverordnung des Bundes, die am 1. April in Kraft getreten ist.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Ich würde vorschlagen, den Samariterverein damit beauftragen, die sind, zumindest meiner unmassgeblichen Meinung nach, besser dazu geeignet, den Immigranten die Vorteile des 'angewandten Christentums' zu beweisen als das rote Kreuz, das doch eigentlich sowieso eher für 'körperliche' Leiden spezialisiert ist. Und für die, die das jetzt nicht verstanden haben, ich habe (eigentlich) nur Spass gemacht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen