Zum Inhalt springen

Rücktritt aus dem Nationalrat Haben Sie Ihre Wähler betrogen, Tim Guldimann?

Er kandidierte als Auslandschweizer. Nun begründet der SP-Mann seinen Rücktritt mit der Distanz zur Schweizer Politik. Trotzdem hält er seinen Entscheid für konsequent.

Legende: Audio Das ausführliche Gespräch mit Tim Guldimann abspielen.
6:52 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.02.2018.

Nach zweieinhalb Jahren tritt SP-Nationalrat Tim Guldimann zurück. Der ehemalige Diplomat lebt in Berlin und führte seinen Wohnsitz im Wahlkampf als Argument an, ihn ins Parlament zu schicken. Nun tritt er wegen der räumlichen Distanz zurück. Im Gespräch mit SRF News erklärt er, warum das kein Widerspruch sein soll.

Tim Guldimann

Tim Guldimann

Der studierte Ökonom und Politologe war lange Zeit als Diplomat tätig, unter anderem als Botschafter in Teheran und Berlin. Guldimann, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt als Auslandschweizer in Berlin. Seit 2015 sass er als SP-Nationalrat des Kantons Zürich im Parlament.

SRF News: Haben Sie Ihre Wähler betrogen, Herr Guldimann?

Tim Guldimann: Ich weiss, dass das eine Enttäuschung für diejenigen ist, die mich gewählt haben. In dem Sinne, dass eine Wahl natürlich für vier und nicht für zweieinhalb Jahre gilt. Das ist für mich der schwierigste Teil meines Entscheides, den ich aber trotzdem als konsequent betrachte.

Politik ist auch eine Frage des Milieus: Wo ist man, wo spürt man die Leute, was bekommt man mit im Alltag?
Autor: Tim GuldimannEhemaliger Botschafter und Nationalrat

Bei meiner Wahl habe ich gesagt, dass ich Zeit hätte, auch in Zürich präsent zu sein und mich an der politischen Arbeit zu beteiligen. Ich habe nun festgestellt, dass das nicht möglich ist.

Das hätten Sie aber schon vor Ihrer Wahl wissen müssen.

Ja und Nein. Die Belastung des Nationalratsmandats, das immer noch quasi als Teilzeit-Job im Milizsystem gilt, ist sicher grösser, als ich mir das vorgestellt habe. Vor allem, was die Notwendigkeit betrifft, sich aktiv am politischen Leben zu beteiligen. Mit Wohnsitz in Berlin ist das schwierig. Politik ist auch eine Frage des Milieus ist: Wo ist man, wo spürt man die Leute, was bekommt man mit im Alltag?

Bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative habe ich über gute Kontakte, die ich nach Brüssel habe, einiges in die Diskussion im Parlament einbringen können.
Autor: Tim GuldimannEhemaliger Botschafter und Nationalrat

Das unterscheidet sich von einer Situation, in der ein Parlamentarier vielleicht weit von Bern entfernt, aber in der Schweiz lebt. Wenn ich in Berlin lebe, weiss ich nicht, was ein Kilo Zucker in der Migros kostet und wenn ich dort in der U-Bahn fahre, ist es nicht wie im Zürcher Tram. Dazu kommt, dass ich eine Familie habe. Meine Frau ist sehr intensiv berufstätig. Sie hat mir während meiner diplomatischen Karriere familiär den Rücken freigehalten. Ich finde es nur richtig, dass man entsprechende Konsequenzen zieht, wenn man Gleichstellung ernst nimmt. Diesbezüglich gibt es gerade in der Schweiz noch sehr viel zu tun.

Eines der grossen Politthemen ist das Verhältnis der Schweiz zur EU. Sie leben in Berlin, der Hauptstadt des wichtigsten EU-Landes. Sie hätten damit eine wichtige Perspektive einbringen können. Offenbar ist Ihnen das nicht gelungen?

Ich sehe überhaupt nicht, dass mir das nicht gelungen wäre. In der EU-Debatte ging es zunächst um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Hier habe ich nicht zuletzt über gute Kontakte, die ich nach Brüssel habe, einiges in die Diskussion im Parlament einbringen können. Auch dabei, wie die Debatte jetzt im Zusammenhang mit dem institutionellen Rahmenabkommmen weitergeht, konnte ich einen Beitrag leisten. Diese Fragen waren eine meiner Haupttätigkeitsbereiche in der politischen Arbeit in der letzten Zeit.

Das Gespräch führte Max Akermann.

Legende: Video Tim Guldimann tritt aus Nationalrat zurück abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.02.2018.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Meine, irgendwie spricht hier sehr viel Verbitterung & Frustation. Unschön von einem Diplomaten, dann mit sehr spitzer Zunge über unsere Politik & Politiker/Innen herzuziehen. Also diplomatisch ist das nicht. Und die schöne Rente von uns allen durch Steuern finanziert, nimmt er dann gerne mit nach Berlin. Hätte er Format, würde er wenigstens freiwillig darauf verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Der Auslandschweizer Tim Guldimann glaubte, er könne sich zwischen der EU-Macht und der Schweiz als "Vermittler" stark machen! Nach einer halben Legislatur wirft er das Handtuch! Er spürte, dass 80% der Schweizer(innen) sehr abneigend zur EU stehen! Unter solchen Aussichten wäre wohl auch für andere Auslandschweizer der Weg zu den Sitzungen "zu weit" geworden! Nun kann er sich ja (wie viele ins Ausland ausgewanderte Schweizer!), auf den Medienforen über uns Eidgenossen ärgern und schulmeistern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury (jury maligan)
    Gut, dass dieser Mann geht. Er hat die Anliegen der Auslandschweizer nie vertreten, sondern nur seinen politischen Kurs als EU-Turbo Sozi einbringen wollen. Jetzt versucht er scheinheilig die Schweizer Politik zu kritisieren und für sein Scheitern verantwortlich zu machen. Schäbig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen