Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz SBB 2012: Tages-Passagier-Zahl sinkt um 10'000

Im letzten Jahr haben rund ein Prozent weniger Passagiere den Dienst der Schweizerischen Bundesbahn in Anspruch genommen. Auch der Transport von Gütern ging gegenüber 2011 weiter zurück. Dennoch ist das SBB-Konzernergebnis um gut 80 Millionen Franken gestiegen.

Legende: Video Vorbei mit «der Kluge fährt im Zuge»? abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.03.2013.

Durchschnittlich hat die SBB im letzten Jahr 967'000 Passagiere pro Tag befördert. Das sind rund 10'000 Personen weniger als 2011. Da die SBB-Kunden auch weniger weit reisten als im Vorjahr, ging die Zahl der gefahrenen Personenkilometer um 1,2 Prozent auf 17'545 Millionen zurück.

Rückgang beim nationalen Fernverkehr

Beim Regionalverkehr wurde ein Wachstum von 1,6 Prozent verzeichnet, während beim nationalen Fernverkehr ein Rückgang um 2,1 Prozent verbucht wurde. Der internationale Personenverkehr wuchs dagegen um rund 6 Prozent bei den Personenkilometern. Hier stechen insbesondere die Strecken Zürich-Paris und Zürich-Frankfurt heraus.

SBB-Chef Andreas Meyer begründete den Rückgang der Passagierzahlen vor den Medien vor allem mit den Einbussen bei den Ausflüglern. Eine spürbare Reaktion auf die Billettpreis-Erhöhung im letzten Dezember gebe es aber nicht.

Gygi: Insgesamt nicht alarmierend

SBB-Präsident Ulrich Gigy seinerseits sagte gegenüber Radio SRF, der Rückgang sei vor allem darauf zurückzuführen, dass 2012 keine neuen Angebote in Betrieb genommen worden seien. Das werde in Zukunft anders sein. Gygi erwähnt in diesem Zusammenhang die Zürcher Durchmesserlinie.

Auch sei die Konjunktur nicht allzu gut gewesen und der Freizeitverkehr habe etwas abgenommen. Gygi: «Insgesamt erachte ich dies aber nicht als alarmierend.»

Kritiker widersprechen

Der VR-Präsident weist weiter darauf hin, dass Tariferhöhungen «einen eher negativen Effekt» hätten. Auch in Zukunft werde Bahnfahren teurer, denn ein Teil der Mehrkosten durch den anstehenden Ausbau würden die Bahnkunden übernehmen müssen, so Gygi weiter. Zudem nehme die Qualität der Bahn zu. Auch deshalb müssten die Bahnfahrer einen höheren Beitrag leisten.

Weit dezidierter in diese Kerbe schlagen die Gewerkschaft SEV, ferner der Verkehrsclub Schweiz VCS sowie der Interessensverband Pro Bahn Schweiz.

Legende: Video Kritische Stimmen (VCS / SEV) zu den SBB-Zahlen 2012 abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.03.2013.

Für den VCS-Mediensprecher Gerghard Tubandt steht fest, dass die abnehmenden Zahlen weniger der schlechten Konjunktur, als dem Preismanagement der Bahn anzulasten seien. Für ihn sind sinkende Passagierzahlen eine Folge der «übermässigen Verteuerung des Bahnfahrens», wie er in der SRF Tagesschau erklärt.

Für den Rückgang im internationalen Verkehr ortet der Zentralpräsident von Pro Bahn Schweiz, Edwin Dutler, analog Versäumnisse im Ausbau des für den Auslandeinsatz vorgesehenen Rollmaterials.

Und letztlich wirft die Gewerkschaft SEV der SBB vor, ihre Prioritäten einseitig auf das wirtschaftliche Ergebnis ausgerichtet zu haben. Als öffentlich finanziertes Unternehmen solle sich die SBB nicht am Gewinn orientieren, sondern an der Qualität der Leistung, schreibt die Gewerkschaft des Verkehrspersonals in ihrem Communiqué. Neben Sicherheit und Pünktlichkeit gehöre auch die Personalzufriedenheit dazu.

Konjunktur setzt Cargo zu

Kein Lichtblick für die SBB bleibt der Güterverkehr: Insgesamt transportierte SBB Cargo im letzten Jahr täglich rund 175'000 Tonnen Güter, das sind 20'000 Tonnen weniger als im Vorjahr.

Legende:
SBB: Entwicklung Cargo Der Gütertransport bei der SBB ist seit Jahren rückläufig. Im Vergleich zu 2011 sind im Wagenladungsverkehr Rückgänge von 8.3 % und im Kombinierten Verkehr von 13.6 % zu verzeichnen. SBB

Auch diesen Rückgang begründet die SBB mit der europaweiten Konjunkturschwäche sowie dem Abbau von Industriekapazitäten in der Schweiz, namentlich in der Papier- und Metallindustrie.

Konzern dennoch gut unterwegs

Trotz dem leichten Passagierrückgang und dem Schwächeln im Güterverkehr ist das Konzernergebnis deutlich gestiegen. Es kletterte wegen einmaliger Effekte und der Auflösung von Rückstellungen um 83,8 Millionen auf 422,5 Millionen Franken. Die verzinslichen Schulden konnten gesenkt werden, verharren aber weiterhin auf hohem Niveau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frieda Habermacher, Steinen
    Sehr geehrte Damen und Herren Haben sie auch schon darüber nachgedacht, dass ältere Leute mit dem Billet lösen Probleme haben, statt eine Busse zu riskieren, bleibt man lieber zu Hause. Einmal vergessen zu abstempeln wird man von den Kontreulleren und der SBB schon als Kriminell behandelt. Gruss
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Wird alles nur schön geredet von den Herren A. Meyer und U. Gygi. Dabei ist die zunehmende Unzufriedenheit wegen diverser Gründe (u.a. die immer teureren Billette und Abos vorallem bei den Stammkunden) nicht zu unterschätzen. Man hat das Gefühl, dass die Bahn-Chefs die Stammkunden gar nicht interessiert. Der CEO A. Meyer hat doch auch in seinem Management scheinbar "Baustellen". Bei seinem Abgang bei den Verkehrsbetrieben Berlin hatte er ja nicht gerade geglänzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Es ist oft auch für Rentner schwierig,dieses Stosszeitenpuff zu umgehen,wenn gewisse Züge nur im Std-takt fahren,die Anschlüsse bei Bummlern nicht passen.Hatte neulich das Vergnügen,von LU bis Olten zu stehen.Ein wenig Verspätung bei der Ankunft in LU,ein Spurt aufs Perron nach BE,dann der Aufruf über den Lautsprecher,der Zug nach BE fahre woanders ab.Ausser Atem angekommen,war natürlich alles besetzt.Ich weiss,wir Alten sollen nicht an Randzeiten fahren,nur manchmal geht das eben nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen