Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schuldenkrise: Der Gewinner ist der Schweizer Konsument

Während die Griechen um ihre Existenz kämpfen, können sich die Schweizer freuen. Sie sind Profiteure der Eurokrise. Die Rechnung für den Wohlstand kommt aber später.

Kunden mit Einkaufswagen in einem Shoppingcenter.
Legende: Der Einkauf im grenznahen Ausland ist bei Schweizern hoch im Kurs. Keystone

Seit fünf Jahren hängt Griechenland am Tropf der EU. Milliarden Hilfszahlungen wurden hin und her verschoben und Garantien gesprochen. Gläubiger sind primär die Staaten der EU und der Internationale Währungsfonds IWF.

Spurlos geht die Schuldenkrise aber auch nicht an der Schweiz vorbei. Lag der Euro-Franken-Wechselkurs bei Ausbruch der Krise im März 2010 noch bei 1,5120, sank er in der Folge kontinuierlich bis fast zur Parität im Sommer 2011.

Einkaufstouristen rieben sich die Hände. Knapp einen Monat nach dem Währungsschock reagierte die Schweizer Nationalbank und führte im September 2011 den fixen Euro-Franken-Wechselkurs von 1.20 ein. Diesen verteidigte die SNB mit allen Mitteln bis zum 15. Januar dieses Jahres.

Die Gewinner der Krise sind die Schweizer Konsumenten.
Autor: Klaus WellershoffÖkonom und Unternehmensberater

Während der Frankenschock bei der Exportwirtschaft und in der Tourismusbranche ein mittleres Beben auslöst, kann sich der Schweizer Konsument freuen. «Er ist der eigentliche Gewinner der Schuldenkrise», sagt der Ökonom und Unternehmensberater Klaus Wellershoff.

«Auf einen Schlag wurden Importgüter, wie beispielsweise Autos oder Elektronikartikel, um rund 20 Prozent günstiger.» Die Tiefzinspolitik habe in der Immobilienbranche einen regelrechten Boom ausgelöst. Auch Mieter zählten zu den Profiteuren. Seit 1. Juni 2015 liegt der Referenzzinssatz auf rekordtiefen 1,75 Prozent.

Die Rechnung kommt später

Der unverhoffte Wohlstand habe aber auch eine Kehrseite, so Wellershoff. Angesichts der anhaltenden Schuldenkrise gewann der ohnehin schon attraktive Schweizer Franken weiter an Bedeutung. «Die Bilanz der SNB ist um rund 400 Milliarden Franken gewachsen und ist jetzt fast so gross wie das Bruttoinlandprodukt der Schweiz.» Die Folge der aufgeblähten Geldmengen: Kaum noch Renditen auf Spareinlagen und geringere Ertragslage bei Pensionskassen als Konsequenz der Negativzinspolitik der SNB. Weiter sei mit steigenden Preisen für Immobilen zu rechnen.

Zudem würde der Druck auf den Wirtschaftsstandort Schweiz weiter ansteigen. Dazu kämen aber auch noch subjektive Faktoren wie etwa die zunehmende Angst um Arbeitsplätze. Es scheint, als ob die Schweiz die Zeche der Schuldenkrise erst später zahlen müsse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Gafner, Beatenberg
    Offenbar wohnt Herr Wellershoff nicht in der Schweiz. Die Preise sind kaum gesunken. Und schon gar nicht 20%. Es sind lediglich die Importfirmen die absahnen und sich beschweren wenn der Schweizer was im Ausland kauft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Wenn ich betrachte wie somanches in den letzten 10 Jahren teurer wurde (Nahrungsmittel, Versicherungen, Krankenkasse, ...) und der Konsument muss sich das Geld irgend wo erarbeiten, aber die Löhne stiegen (sinniger Weise) für die meisten kaum und man steht am Arbeitsplatz zuwanderungsbedingt "Konkurrenz" gegenüber, wird fremdbestimmt. Geld ist nicht alles. Manchmal tut man gut daran die Nationalitäten mancher Experten zu betrachten. Etwas schönreden kann manchmal extrem frech wirken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Schaub, Zunzgen
    CH sind Profiteure der Eurokrise: Ach, wie egoistisch & rassistisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert Meier, Zürich
      Rassistisch?? Das müssen Sie jetzt aber genauer erklären!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Schaub, Zunzgen
      War sarkastisch gemeint. Da es den Schweizern und dem Land selbst, neben all den Pleitegeier-Staaten in Europa, (noch) hervorragend gut geht, ist es doch die normale Litanei, dass die CH nur immer von anderen profitieren würde. Die Nachbarn stehen (fast) alle im Schilf - nur wir ziehen davon noch einen Nutzen? Das darf ja eigentlich nicht sein:-) Aber keine Bange, die Rechnung wird auf dem Fusse folgen ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen