Schweiz immer unbeliebter bei Expats

Der Kontakt mit Schweizern fällt vielen Expats schwer. Über ein Drittel der ausländischen Fachkräfte finden, dass Schweizerinnen und Schweizer eine eher negative Haltung gegenüber ausländischen Arbeitskräften haben. Zudem macht die teure Schweiz den internationalen Arbeitsmigranten zu schaffen.

Video «Expats leiden unter Unfreundlichkeit der Schweizer» abspielen

Expats leiden unter Unfreundlichkeit der Schweizer

1:54 min, aus Tagesschau vom 29.8.2016

Fachkräfte aus dem Ausland fühlen sich in der Schweiz nicht willkommen. Sie empfinden die Schweizer als unfreundlich – und finden nur schwer Freunde. In einer Umfrage klassifizieren Expats die Schweiz gar schlechter als Länder wie Vietnam oder Uganda.

Schweiz rutscht weiter ab

In der Umfrage, in der ausländische Fachkräfte bereits zum dritten Mal Zielländer klassifizieren, rutscht die Schweiz immer weiter ab. Auf Rang 31 von insgesamt 67 Ländern landet sie in der aktuellen Studie. Vor zwei Jahren war die Schweiz noch auf Rang 4 (von damals insgesamt 61 Ländern). Inzwischen sind Länder wie Vietnam (Platz 11) und Uganda (Platz 25) beliebter bei den ausländischen Fachkräften.

Sicher, aber unsozial

Zwar fühlen sich die Arbeitsmigranten sehr sicher. Die Integration fällt ihnen aber schwer. Im entsprechenden Index belegt die Schweiz den 64. Platz von insgesamt 67. Der Index bemisst, wie sich ausländische Fachkräfte in der Schweiz einleben («Ease of Settling In Index»). Ausländische Fachkräfte finden zudem kaum Schweizer Freunde (Platz 63) und empfinden Schweizerinnen und Schweizer als unfreundlich (Platz 64).

Hoher Lohn und hohe Kosten

Die sehr hohen Lebenshaltungskosten drücken ebefalls auf das Ranking der Schweiz. Bei der Unterkategorie «Lebenshaltungskosten» steht die Schweiz an 65-igster Stelle – von 67.

Ein überdurchschnittlicher Anteil der ausländischen Fachkräfte verdient zwar zwischen 100'000 und 200'000 Dollar pro Jahr. Doch ein grosser Teil dieses Einkommens geht wieder verloren für die Betreuung und die Ausbildung der Kinder oder für Ausgaben im Gesundheitswesen.

Diese hohen Kosten bewertet eine Mehrheit der Expats als Nachteil, wenn sie sich überlegen, überhaupt in die Schweiz zu ziehen. In diesem Bereich laufen Länder wie Vietnam oder Rumänien der Schweiz den Rang ab – beide zählen zu den Top-Aufsteigern 2016.

Das sind die Top 3 Expats-Städte in der Schweiz

StadtAnzahl Expats

1. Zürich28'370

2. Genf
21'841
3. Lausanne
8'604

Spitzenreiter Taiwan

Den ersten Platz belegt 2016 übrigens zum ersten Mal Taiwan, gefolgt von Malta. Beide Länder haben Ecuador, den Sieger der beiden Vorjahre, auf Platz drei verwiesen. Taiwan steht mit seiner Lebensqualität und mit der Einschätzung der persönlichen finanziellen Situation an erster Stelle; zudem beeindruckt der Inselstaat die ausländischen Fachkräfte mit der Qualität und der Erschwinglichkeit seines Gesundheitssystems.

Auf den letzten drei Plätzen figurieren seit drei Jahren stabil Kuwait und Griechenland, sowie seit 2015 Nigeria. Kuwait und Griechenland werden vor allem wegen der persönlichen Finanzsituation und der Arbeitsverhältnisse schlecht bewertet. Nigeria steht auf dem drittletzten Platz wegen der schlechten Lebensqualität und weil die Lebenshaltungskosten ebenfalls hoch sind.

Topländer für Expats

2016
2015
2014
1. Taiwan
1. Ecuador
1. Ecuador
2. Malta
2. Mexiko
2. Luxemburg
3. Ecuador
3. Malta
3. Mexiko
31. Schweiz
14. Schweiz
4. Schweiz
Quelle: "Expat Insider 2016"


Expats in der Schweiz

Expats in der SchweizBild in Lightbox öffnen.

Was ist ein Expat?

Pult mit Tastatur, Kaffee, Telefon und Taschenrechner.

Expats: mobile Arbeitsmigranten Reuters

Der klassische Expat (Expatriat) ist eine Fachkraft die von seinem Arbeitgeber für eine begrenzte Zeit ins Ausland geschickt wird. In der Studie von Internation machen solche Expats nur 11 Prozent aus. Mitgerechnet werden Leute die selber eine Stelle im Zielland suchten, Studenten die im Ausbildungsland bleiben oder auch Partner von Expats.

Über Internations

Das Münchner Unternehmen bezeichnet sich als weltweit grösstes Netzwerk für Expats mit gemäss eigenen Angaben weltweit 2,2 Millionen Mitgliedern in 390 Städten. Die Studie «Expat Insider» basiert auf einer Umfrage unter diesen Mitgliedern. 14'300 Expats haben teilgenommen. In der Schweiz waren es 589.