Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Greenpeace-Aktivist drohen 15 Jahre Haft

«Bandenmässige Piraterie» – das ist der Vorwurf, den die russische Justiz gegen 30 Greenpeace-Aktivisten erhebt. Unter ihnen ist auch der Schweizer Marco Weber. Den Aktivisten drohen jahrelange Haftstrafen.

Marco Weber ist in einem Käfig eingesperrt. Er hat die Hände an den Gitterstäben und blickt in die Kamera.
Legende: Ein Pirat? Marco Weber in einem Gerichtssaal in Murmansk. Keystone

Zwei Wochen sind seit dem spektakulären Greenpeace-Protest in der Arktis vergangen. Nun hat die russische Justiz alle 30 inhaftierten Umweltschützer als Piraten angeklagt. Den Männern und Frauen aus 19 Ländern drohen jeweils bis zu 15 Jahre Haft. Unter ihnen ist auch Marco Weber, ein Schweizer.

Für Greenpeace wird der Fall zum schwersten Konflikt mit einer Regierung seit fast 30 Jahren. Dabei hatte Kremlchef Putin davor gewarnt, die Aktivisten als Piraten abzustempeln.

«Alle haben ihre Unschuld beteuert»

Doch die Ermittler in der nordrussischen Stadt Murmansk sehen die Lage anders. Bereits am Mittwoch waren 14 Aktivisten wegen bandenmässiger Piraterie angeklagt worden. Am Donnerstag folgte dasselbe Verdikt gegen die übrigen 16 Besatzungsmitglieder des Aktionsschiffs «Arctic Sunrise». Das teilte das nationale Ermittlungskomitee in Moskau mit. Alle Beteiligten hätten in den Verfahren ihre Unschuld beteuert und sonst keine Aussagen gemacht.

Die Anwälte der Umweltschützer legten am zweiten Tag der Anklageverlesung in Murmansk auch Einspruch gegen die Haftbefehle ein. Eine erste Gerichtsverhandlung dazu erwartet Greenpeace nach eigener Darstellung an diesem Freitag.

Unter den Angeklagten befinden sich auch der russische Fotograf Denis Sinjakow, der von Greenpeace engagiert worden war, um über die Aktion zu berichten, sowie der britische Videoreporter Kieron Bryan.

Greenpeace will bis nach Strassburg gehen

Greenpeace wies die Vorwürfe der Piraterie als «unzutreffend, unbegründet und illegal» zurück. Die Umweltschutzorganisation kündigte an, bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg zu ziehen.

Greenpeace-Direktor Kumi Naidoo kritisierte das Vorgehen als «schwerste Bedrohung des friedlichen Umweltprotests» seit der Versenkung des Aktionsschiffs «Rainbow Warrior» in Auckland 1985 durch französische Geheimagenten. Damals kam ein Aktivist ums Leben.

Aktivisten wollten ein Transparent befestigen

Bei der Aktion in der Arktis habe es sich um einen friedlichen Protest in der Petschorasee gehandelt, hiess es. Die Männer und Frauen hatten versucht, auf die Ölplattform «Priraslomnaja» des Staatsunternehmens Gazprom zu gelangen. Nach eigenen Angaben wollten sie dort ein Transparent befestigen. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte am 19. September ein gewaltsames Ende erzwungen.

Weltweit protestierten nach Greenpeace-Angaben bislang mehr als 775'000 Menschen in Schreiben an russische Botschaften gegen das Vorgehen der Behörden. In Berlin ketteten sich zwei Aktivisten an eine Erdgas-Tanksäule von Gazprom.

«Ein Leck hätte katastrophale Folgen»

Greenpeace dokumentierte die Solidaritätsbekundungen im Kurznachrichtendienst Twitter und dankte den Unterstützern.

Die Umweltschützer werfen Gazprom vor, mit Bohrungen das Ökosystem der äusserst anfälligen Arktis zu gefährden. Ein Leck hätte ihrer Ansicht nach katastrophale Folgen für die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt der noch weitgehend unberührten Region. Dort wird etwa ein Viertel der weltweiten Öl- und Gasvorräte vermutet.

Proteste an Fackellauf

Amnesty International (AI) will zum Start des olympischen Fackellaufs von Moskau nach Sotschi mit weltweiten Protest-Aktionen auf Menschenrechtsverstösse in Russland aufmerksam machen. Für den kommenden Montag (7. Oktober) seien in der ganzen Welt Kampagnen geplant, teilte die Menschenrechtsorganisation mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Frehner, Matzingen
    Widerlich die von Blochers bezahlten Kommentare
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Was? Man bekommt Geld? Wo kann ich mich Anmelden? Oder schreiben sie einfach aus lange-Weile, Frau Frehner aus Matzingen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juerg Schwendener, Phuket
      S.Frehner was soll denn dieser Spruch?? Die Leute von Greenpeace wissen genau auf was sie sich einlassen. Adrenalin pur! Lässiges Leben, gut bezahlt und viel Action! Und wenn dann doch die Justiz droht wird nach Vater Staat und der Presse um Hilfe gerufen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marlies Artho, Schmerikon
      S. Frehner Wie kommen denn Sie auf Herr Blocher, bei einer Greenpeace Aktion? Betreffend Umweltschutz, hätte es nun wirklich jeder Mensch selbst in der Hand, etwas dafür zu tun. Sorgsam mit dem Wasser, Strom, Benzin usw. umzugehen. Leider ist heute eine Wegwerfgesellschaft entstanden, vor lauter Wohlstand. Benzin einsparen könnte jede Person, in dem diese, mindestens 5 Sonntage, im Jahr ohne Auto unterwegs ist. Wäre schon ein grosser Beitrag. Beispiele gäbe es genug , nur müsste man umdenken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter, Zürich
    Finde es nicht richtig, dass der Mann auf dem Foto in der ZIVI-Kleidern gezeigt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, ZH
    Wer seine Anliegen nicht über legitime politische Rechte durchsetzt, sondern zum Eingriff ins Eigentum anderer übergeht, braucht nicht jammern, wenn er eingebuchtet wird. Das bewusste Ignorieren dieses Fakts ist allerdings ein Merkmal, welches ungewollt ganz links mit ganz rechts verbindet. Und somit solcherlei Aktionen zur Randnotiz werden lassen, welche die Aufmerksamkeit der Leute nicht auf sich ziehen. Fazit: Ziel durch Falschwahl der Mittel verpasst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.käser, Zürich
      @Steiner, glauben Sie, dass die heutigen Regierungen (inkl. CH) und Konzerne nicht auch mit Methoden unterhalb der Gürtellinie operieren? Die staatlich legitimierte Wirtschaftskriminalität sowie die morallose hardcore Ökonomie wird uns alle an die Wand fahren. Wollen Sie gegen diese Milieu mit nutzlosen legitimen Mitteln vorgehen? Wer Anarchie säht wird auch diese Ernten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      Die Erde und insbesondere ihre Unversehrtheit ist Eigentum aller Menschen, auch der ungeborenen. Es ist Pflicht, sich dafür einzusetzen. Dass nicht eine Minderheit des Profit wegen Schaden anrichten, der alle betrifft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen