Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Polizeidirektoren nehmen den Strafvollzug ins Visier

Auch wenn die Noten gut sind für den Schweizer Strafvollzug: Es braucht weitere Anstrengungen, um den Vollzug zu harmonisieren. Davon sind die Schweizer Polizeidirektoren überzeugt. Nun sollen entsprechende Grundlagen geschaffen werden.

Straftäter Fabrice A. wird von polnischen Polizisten abgeführt.
Legende: Der mutmassliche Täter Fabrice A. flüchtete nach der Tötung einer Genfer Sozialtherapeutin nach Polen. Keystone

Trotz aller Kritik: Die Kantone stellen dem Schweizer Strafvollzug ein gutes Zeugnis aus. Allerdings brauche es weitere Anstrengungen. Der Vollzug müsse harmonisiert werden. So argumentiert die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD). Eine Expertengruppe soll nun die Grundlage für ein Kompetenzzentrum erarbeiten.

An der zweitägigen Herbstversammlung standen die tragischen Vorfälle der letzten Monate – der Fall Marie und der Fall der getöteten Genfer Sozialtherapeutin – im Mittelpunkt der Diskussionen. Dies teilte die KKJPD mit.

Trotz dieser Einzelfälle stehe die Schweiz im internationalen Vergleich gut da. Die Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen und die Beibehaltung der drei Konkordate sei richtig. Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Regierungsräte bei der Risikoeinschätzung und bei der Weitergabe von Patientendaten innerhalb des Westschweizer Konkordats.

Expertengruppe soll Grundlagen schaffen

Einig war sich die KKJPD auch darin, dass der Straf- und Massnahmenvollzug in der Schweiz besser harmonisiert werden müsse.

Dazu haben die Kantone nun eine Expertengruppe unter der Leitung des ehemaligen Direktors des Schweizerischen Ausbildungszentrums für das Strafvollzugspersonal eingesetzt. Die Gruppe soll Grundlagen für ein Kompetenzzentrum schaffen. Das Zentrum soll künftig bei der strategischen Planung im Bereich Justizvollzug eine zentrale Rolle spielen.

Keine Unterstützung fand die Idee, den Strafvollzug in ein Bundesgesetz zu giessen. Weiter lehnte die KKJPD die Einsetzung einer gesamtschweizerischen Fachkommission zur Beurteilung der Gefährlichkeit von Straftätern ab. Abklären möchten die Kantone, ob ein Register für gefährliche Straftäter geschaffen werden soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    >>Trotz dieser Einzelfälle stehe die Schweiz im internationalen Vergleich gut da.<< Natürlich, man lobt sich wieder einmal selber, es sind ja nur Einzelfälle, würden sie aber zur Gewohnheit, würde man sicher etwas dagegen unternehmen. Wichtiger ist es doch, den so heissgeliebten Föderalismus weiter zu pflegen, damit jeder Kanton machen kann, was er will. Und für die Sträflinge bleibt es entscheidend, in welchem Kanton sie in die Kiste kommen, hat man Glück, geht es einem wie bei Muttern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen