Zum Inhalt springen
Inhalt

Verhandlungs-Blockade der EU Schweizer Staatssekretär geht mit EU scharf ins Gericht

Die EU blockiert 15 bilaterale Dossiers mit der Schweiz, so der Staatssekretär. Ein hochrangiger EU-Vertreter reagiert.

Legende: Video EU-Schweiz: Sie verhandeln – oder eben nicht abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.02.2017.
  • Staatssekretär Jaques de Watteville kritisiert die EU für die Blockade verschiedener Dossiers.
  • Rund 15 Dossiers könnten derzeit nicht weiterverhandelt werden.
  • Christian Leffler, stellvertretender Generalsekretär im EU-Aussendienst und Chefunterhändler für die Schweiz, nimmt zur Kritik Stellung.
  • «Die Mitgliedsstaaten haben uns gebeten, zuerst den institutionellen Rahmen zu klären, bevor wir neue Initiativen ergreifen», so Leffler.

Der Schweizer Staatssekretär Jacques de Watteville kritisiert die Blockade bilateraler Dossiers durch die Europäische Union. «Solche Blockaden sind bedauerlich, sie sind weder im Interesse der einen noch der anderen Seite, sie schaden dem Ansehen der EU und dem Klima der Zusammenarbeit», sagte de Watteville gestern Abend vor dem aussenpolitischen Ausschuss des EU-Parlaments.

Rund 15 Dossiers habe die EU-Kommission wegen der Kontroverse über die Zuwanderung blockiert, und diese Blockade werde bis heute fortgeführt. «Die Schweiz erwartet von der EU, dass sie die Blockade der Dossiers aufhebt», hielt de Watteville fest.

Von Pandemien bis zum Strommarkt

Blockiert sind zum Beispiel Pläne für eine engere Zusammenarbeit bei der Pandemien-Bekämpfung oder die Verhandlungen über ein Stromabkommen, aber auch die Aktualisierung bestehender Abkommen. Dazu gehört die Aktualisierung des Abkommens über die technischen Handelshemmnisse, einem Abkommen der Bilateralen I.

Solche Blockaden schaden dem Ansehen der EU und dem Klima der Zusammenarbeit.
Autor: Jacques de WattevilleSchweizer Staatssekretär

Gegenüber SRF nimmt zum ersten Mal ein hochrangiger EU-Vertreter zur Dossier-Blockade Stellung: «Die Mitgliedsstaaten haben uns gebeten, zuerst den institutionellen Rahmen zu klären, bevor wir neue Initiativen ergreifen», sagt Christian Leffler, stellvertretender Generalsekretär im EU-Aussendienst und Chefunterhändler für die Schweiz. Die Mitgliedsstaaten würden «zögern, sie wollen auch bei den bestehenden Abkommen einiges geklärt haben.»

Konkret geht es um die Verhandlungen über ein sogenanntes institutionelles Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU, die noch immer nicht abgeschlossen werden konnten. Umstritten ist vor allem die Frage, welche Rolle der EU-Gerichtshof in Streitfällen spielen soll. Die EU sieht das Rahmenabkommen als Grundlage für die Fortentwicklung der bilateralen Beziehungen. «Ein solcher Vertrag muss die Souveränität und die Rechtsordnung beider Seiten respektieren», ermahnte de Watteville: «In der Schweiz eine sehr heikle Frage, die Verhandlungen über das Rahmenabkommen werden sehr aufmerksam verfolgt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

122 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gut (Graut)
    Es ist schon erstaunlich, dass so viele Deutschschweizer immer noch glauben, dass die EU uns wirklich braucht. Ungefähr ähnlich wie wenn das Disneyland Paris darauf pochen würde, dass Frankreich sie braucht.... Wir haben den Zug verpasst, er ist abgefahren. Sehr, sehr bedauerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Herr Gut es ist Ihnen natürlich unbenommen um das goldene EU-Kalb in Brüssel herum zu tanzen. Einige aber, es werden immer mehr davon, wollen das eben genau nicht. Mir scheint, die EU ist das gewaltige Problem und sicherlich nicht die Lösung der Probleme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heinz stalder (Paschu)
    Ich denke wir sollten Zeichen setzen. Ein gutes und starkes Zeichen wäre die Kündigung der PFP (https://de.wikipedia.org/wiki/Partnerschaft_f%C3%BCr_den_Frieden. ) 1994 war die Nato noch ein Verteidigungs Bündnis, aber Heute mit ihren Illegalen Kriegen ist sie zum Angriffs Bündnis mutiert.Eine Neutrale aktive Friedenspolitik sieht anderst aus. Eine grössere Annäherung an die Russischen Föderation, dann würden die Lobbisten gesteuerten EU-Komissäre, sehen, dass wir doch zuwichtig sind für die EU!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Etienne Da Capo (Hulapalu)
    Brecht endlich den Kontakt zu diesen unverschämten EU-Diktatoren ab und sucht euch Partner, die diesen Namen verdienen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Morgenthaler (ChM)
      Welche Partner denn? Machen Sie Vorschläge! Vielleicht Russland, China, die Türkei etwa, oder Korea und die Philippinen. Sind alles unsere Nachbarn, haben grosses Interesse an der Schweiz und Diktatoren gibts dort nicht, oder täusche ich mich da?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen