Zum Inhalt springen

Session Zweitwohnungs-Initiative: Deal sorgt für Irritationen im Rat

Der Nationalrat diskutierte nach dem überraschenden Kompromiss vom Vorabend zwischen SVP, FDP und den Initianten das Zweitwohnungs-Gesetz. Vor allem die Art des Deals sorgte für Irritationen. Eine Vielzahl von Änderungsanträgen machte aus der Diskussion im Rat eine langwierige Debatte.

Nationalrat im Saal
Legende: Der Nationalrat während der Debatte zur Zweitwohnungsinitiative im Plenum. Keystone

Es ist eine lange Debatte im Nationalrat, zu einer umstrittenen Vorlage. Seit das Volk mit einer knappen Mehrheit im März 2012 die Zweitwohnungsinitiative angenommen hat, wurde die Umsetzung hin und her diskutiert.

Bereits der Ständerat hatte im vergangenen Jahr sehr grosszügige Ausnahmen beschlossen. Die nationalrätliche Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) wollte noch weiter gehen. Die Vorlage drohe zu verwässern, so die Initianten. Heute Dienstag debattiert der Nationalrat – bereits seit acht Uhr in der Früh. Die grosse Kammer hat beschlossen, das Gesetz im Detail zu beraten.

Rückweisungsanträge trotz Kompromiss

Zuvor gab es Rückweisungsanträge – trotz des am Vorabend verkündeten und schriftlich vorliegenden Kompromisses zwischen Vertretern der SVP und FDP mit Vera Weber vom Initiativkomitee, mit dem die Gefahr des Referendums abgewendet ist. Im Gegenzug wollten SVP- und FDP-Vertreter Ausnahmen streichen, für die sie sich zuvor eingesetzt hatten. Dies sei im Sinne einer raschen Umsetzung der Initiative, sagte SVP-Sprecher und Präsident der UREK, Hans Killer.

So sollen laut der Abmachung zum Beispiel bestehende Hotels, die nicht rentieren, nur zur Hälfte zu Zweitwohnungen umgebaut werden dürfen – und nicht ganz. Und auch erhaltenswerte Bauten sollen nicht in jedem Fall vom Umbauverbot ausgenommen werden, sondern nur dann, wenn sie «ortsbildprägend» sind. Inhaltlich kritisierte Bundesrätin Doris Leuthard den Kompromiss als «inkohärent».

Legende: Video Adrian Amstutz (SVP/BE) gibt Martin Candinas (CVP/GR) Antwort abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.03.2015.

Deal sorgt für Kopfschütteln bei anderen Parteien

Die Art des Deals kam bei anderen Parteien schlecht an. SP und Grüne begrüssten zwar die Kompromissbereitschaft, auch wenn sie «spät und nur aus Image-Gründen» erfolge, wie SP-Nationalrätin Jacqueline Badran sagte. Von verschiedenen Rednern kam der Verdacht, die SVP habe im Hinblick auf die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative den Eindruck vermeiden wollen, den Volkswillen zu missachten.

Auch bei den Bürgerlichen zeigte man sich über den plötzlichen Sinneswandel der SVP irritiert. BDP-Nationalrat Hans Grunder sprach von «taktischen Spielen» auf dem Buckel der Bergregionen. Der Vergleich zur Masseneinwanderungsinitiative wurde öfters gezogen – schliesslich geht es auch bei der Zweitwohnungsinitiative um die Umsetzung des Volkswillens, welche sich schwierig gestaltet.

Ich hoffe, dass wir bei der Masseneinwanderungs-Initiative nicht erst morgens um sieben vom Kompromiss erfahren.
Autor: Martin BäumleGLP-Nationalrat

Verdacht: Generalprobe für Masseneinwanderungs-Initiative

Der Berner SVP-Fraktionspräsident und Bauunternehmer Adrian Amstutz monierte, dass der SVP immer vorgeworfen werde, sie bestünde aus «sturen Böcken» – und jetzt sei es bei einem Kompromiss auch nicht recht. Nationalrat und Präsident der Grünliberalen Partei (GLP), Martin Bäumle, konterte: «Ich hoffe, dass wir bei der Masseneinwanderungs-Initiative nicht erst morgens um sieben vom Kompromiss erfahren.»

Legende: Video Bundesrätin Leuthard: Neuer Politumgang? abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.03.2015.

Auch Bundesrätin und Umweltministerin Leuthard fand klare Worte: «Ich bin froh, wenn es Kompromisse gibt. Wenn das ein Start ist für eine neue Politikkultur im Nationalrat, ist der Bundesrat sicher nicht traurig.» Sie betonte aber, dass der «Ort für Kompromissfindung eigentlich die Kommission» sei – und «nicht ein Hotelzimmer» unter Ausschluss anderer Parteien.

Der Ort für Kompromissfindung ist eigentlich die Kommission – und nicht irgendein Hotelzimmer oder so.
Autor: Doris LeuthardBundesrätin

Vorschläge angenommen – morgen geht's weiter

Der Vorschlag, auf Internetplattformen ausgeschriebene Wohnungen zu privilegieren, stammt ursprünglich vom Bundesrat. Daher zeigte sich Leuthard auch erstaunt über die Bereitschaft von FDP und SVP, die Ausnahme zu opfern. Die Einschränkungen für den Tourismus und die Einbussen für die Bauwirtschaft wären massiv. Der von SP, Grünen, SVP und FDP unterstützte Vorschlag wurde jedoch mit 146 zu 42 Stimmen bei sechs Enthaltungen angenommen.

Parkplatz im Wallis vor Ferienwohnungen und Bergen
Legende: Berg- und Tourismusregionen sind vom Gesetz betroffen: Parkplatz im Walliser Ferienort Crans-Montana. Keystone

Gegen den Widerstand von links-grün stimmte der Nationalrat hingegen einer neuen Definition von Zweitwohnungen zu. Mit 129 zu 65 Stimmen beschloss er, dass touristisch bewirtschaftete Wohnungen als Erstwohnungen gelten sollen. Dies würde einigen Gemeinden wieder Spielraum für den Bau neuer Zweitwohnungen geben – weil sie unter die in der Vorlage enthaltenen 20-Prozent-Marke fallen.
Der Basler Nationalrat Beat Jans (SP) hatte vergeblich darauf hingewiesen, dass die Kategorisierung von touristisch bewirtschafteten Wohnungen als Erstwohnungen sowohl dem gesunden Menschenverstand als auch dem Sprachgebrauch widerspreche.

Derweil geht die Diskussion um die Flut an Änderungsanträgen am Gesetz im Nationalrat weiter – für die knifflige Debatte ist auch für morgen Mittwoch Zeit eingeplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Vögelin, Basel
    Die ZWI muss eins zu eins umgesetzt werden alles andere ist undemokratisch und bei den bürgerlichen wundert mich nicht dass eine demokratischer Entscheid mit Füssen getreten wird auch und speziel von der SVP wundert mich nicht dass die eine die von der HEV gesteuerte Partei dageng ist aber whwe man macht dassselbe bei der MEI und dass finde ich verlogen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Mannes, Bern
      Bitte? Herr Vögelin Noch nicht mitbekommen dass -ACHTUNG JETZT WIRD ES ENTSCHEIDEND- die Initianten damit EINVERSTANDEN sind. Somit ist die Frage wird die Linke die jetzt so schreit 2.Wohnungsinitiative sei Volksauftrag den man nicht verwässern darf GENAU GLEICHES bei der Ausschaffungsinitiative, MEI sagt und hilft dass der Volkswille auch dort genau umgesetzt wird, dass die Initianten zufrieden sind... Glauben wir doch alle nicht, oder!?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Don Renato, Brig
    Ein "perfekter Kuhhandel"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Der "Rat" braucht gar nicht "irritiert" zu sein - die Chose ist selbst eingebrockt und ganz speziell von einer sehr zögerlichen und nicht durchsetzungstarken Bundesrätin eingebrockten Suppe - ein Trauerspiel ohnegleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen