Zum Inhalt springen

Sozialhilfe unter Beschuss Manchmal bringt aller Druck nichts

Legende: Audio Sparen bei der Sozialhilfe abspielen.
4:12 min, aus Echo der Zeit vom 28.03.2018.

Darum geht es: In verschiedenen kantonalen Parlamenten wird darüber diskutiert, bei der Sozialhilfe zu sparen. Im Aargau und in Bern haben sie sich bereits für weitreichende Kürzungen ausgesprochen. In Bern steht morgen die zweite Lesung eines umstrittenen Kürzungsvorhabens an. Die Idee dahinter: Wird das Geld gekürzt, werden sich die Sozialhilfeempfänger stärker darum bemühen, eine Stelle zu suchen und zu arbeiten.

Sozialhilfe-Quote ist stabil: Über die Jahre gesehen, bleibt die Quote der Sozialhilfeempfänger relativ stabil. Aktuell liegt sie in der Schweiz bei 3,3 Prozent der Bevölkerung. Pro Jahr schafft es rund ein Viertel aus der Sozialhilfe-Abhängigkeit heraus, rund ein Viertel kommt allerdings neu hinzu, wie Renate Salzgeber, Professorin an der Berner Fachhochschule für Soziale Arbeit, weiss.

Nicht alle sind für den Arbeitsmarkt fit: Nur rund ein Drittel der Sozialhilfeempfänger können sich jemals wieder auf dem Arbeitsmarkt bewähren. Dabei helfen die Sozialdienste und die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV). Doch der Aufwand ist gross: «Diese Menschen haben Startschwierigkeiten und wir müssen viel unternehmen, damit sie eine Chance kriegen», sagt Marc Gilgen, der im Kanton Bern für die RAV zuständig ist.

Vielfältige Programme: Weiterbildungen, Sprachprogramme, Einarbeitungszuschüsse, Schnuppereinsätze: Das sind Möglichkeiten, mit denen die RAV versuchen, die Betroffenen für den Arbeitsmarkt wieder fit zu machen. Trotzdem bleibe es für viele schwierig, eine Anstellung zu finden: Ein Arbeitgeber suche jemanden mit einem gewissen Profil, so Gilgen. Wenn dieses mit den Fähigkeiten des Arbeitssuchenden übereinstimme, bestehe eine Chance, sonst nicht.

Individuelle Betreuung: Genormte Arbeitsintegrationsprogramme und Druck alleine bewirken oftmals nichts. Insbesondere bei Jugendlichen sei es viel besser, sie eng zu begleiten und zu betreuen, sagt Professorin Salzgeber. Man müsse sie für Ausbildungen motivieren, sie ernst nehmen und mit ihnen offen und ehrlich umgehen. So bestehe eine Chance, dass sie dereinst auf eigenen Beinen stehen können.

Hoffnungslose Fälle: Rund zwei Drittel der Sozialhilfebezüger haben aber überhaupt keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Da habe es auch keinen Sinn, die Sozialhilfe zu kürzen, mit Leistungskürzungen zu drohen oder von den Empfängern Wohlverhalten einzufordern, sagt Salzgeber: «Es verschärft nur die Situation der Personen, etwa von Familien mit Kindern. Was soll der Anreiz sein, wenn man einfach zu wenig Geld zum Leben hat – ohne Chance einen Job zu finden?»

Sozialhilfe als letztes Netz: Die Sozialhilfe sichert den Betroffenen das Existenzminimum und ermöglicht es ihnen, am Sozialleben teilzuhaben. Sozialhilfeempfänger ohne Chance auf dem Arbeitsmarkt spüren den Druck aus der Politik am stärksten, wenn nun über eine Kürzung der Beträge diskutiert wird – ohne dass sie es in der Hand hätten, etwas an ihrer Situation zu ändern.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Die Gesellschaft hat schon längst das gesunde Mass verloren. Das gesunde Mass für anständiges Arbeiten, Wirtschaften, Dividendenverteilen, Lohnverteilen, Umverteilen und Sozialhilfe. Ich könnte dutzende von Vergleichen ziehen, nur das hilft nicht weiter. Wie das wieder ins Lot kommt, ich weiss es nicht, aber es ist sozialer Sprengstoff. Wählen kann man leider nur Extreme und keine gesunden Alternativen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Wie ist das nun genau? Ein sehr hoher Prozentsatz er hier wohnenden Flüchtlinge und Aufgenommenen ist noch nie einer Arbeit nachgegangen und hat auch keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Und wenn ich lese, dass ein alleinstehender, jugendlicher Flüchtling mit Fr. 175.00 bzw. Fr. 140.00 im Tag verwöhnt wird, staune ich nicht schlecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Woher haben sie den die Fantasiezahlen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Wie sieht es aus, wenn statt von der Sozialhilfe von einem Sozialgehalt gesprochen wird? Wie wichtig ist es einigen Politiker*Innen, Kreisen, Menschen, die ein solches Gehalt beziehen, schwach, arm und hilflos zu halten, damit ihnen grosszügig Hilfe gewährt werden kann? Ist es Grosszügigkeit, Güte oder eher ein Recht auf ein anständiges Leben innerhalb eines Staates mit einem Volk, dass sich die Verfassung gegeben hat und darin auch soziale Sicherheit gewähren will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen