Zum Inhalt springen
Inhalt

Spezialitätenliste überprüft Rund 100 Medikamente werden günstiger

  • Versicherer und Patienten in der Schweiz müssen ab Januar für rund 100 Medikamente knapp 14 Prozent weniger bezahlen. Das teilt das Bundesamt für Gesundheit mit.
  • Der Bund hat in einem ersten Schritt die Hälfte der Medikamente der diesjährigen Preissenkungsrunde überprüft. Jährlich wird ein Drittel aller Medikamente überprüft, die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vergütet werden.
  • Die Überprüfung der restlichen Arzneimittel soll in gut zwei Wochen abgeschlossen sein, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung schreibt.

Das BAG geht davon aus, dass bei der jetzigen Überprüfung der Medikamentenpreise jährliche Einsparungen von 60 Millionen Franken erreicht werden können. Total wären das 180 Millionen Franken.

Der Krankenkassenverband Curafutura zeigte sich in einer ersten Reaktion unzufrieden. Unter den heutigen Rahmenbedingungen wäre statt der heute kommunizierten 30 Millionen ein Sparpotenzial von 270 Millionen Franken möglich gewesen, kritisiert der Verband in einer Mitteilung.

Curafutura bekräftigte seine Forderung, alle Medikamente mit gleichartiger Wirkung für den therapeutischen Quervergleich einzubeziehen und sämtliche Medikamentenpreise jährlich zu überprüfen, anstatt nur jeweils ein Drittel pro Jahr wie heute.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Unser Gesundheitswesen kostet heute pro Jahr gegen 80 Mrd. Franken (Quelle: BFS). Man hat jetzt Sparmassnahmen von 30 Mio. auf den Medikamenten kommuniniert. Das sind ~0.4%. Lachhaft. Hört auf, den Leuten Sand in die Augen zu streuen, aber hintterrücks die fetten Gewinne zu sichern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Hänger (basilea@gmx.de)
    Und was hat dies jetzt für Auswirkungen ? Auch wenn man alle Medikamentenpreise um 50% reduziert, wird die KK-Prämie kaum merklich sinken. Der Preis eines Medikamentes hat keine signifikanten Einfluss auf die KK Prämie. Die Ursachen der Kostentreiberei liegen woanders, nur werden sich unsere Politiker und Lobbyisten hüten da anzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen