Zum Inhalt springen

Spitalliste mit Sprengkraft Grosse Bauchoperationen nur noch in grossen Spitälern

Sie sind lukrativ und bringen Ansehen, sind aber bald nur noch wenigen Standorten vorbehalten. Jetzt gibts die Liste.

Legende: Audio Komplizierte Bauch-Operationen nur noch in Spezialkliniken abspielen.
3:44 min, aus Echo der Zeit vom 27.11.2017.
  • Welches Spital darf künftig Speiseröhren, Bauchspeicheldrüsen und Teile der Leber entfernen oder Eingriffe am Enddarm vornehmen? Das Beschlussorgan für hochspezialisierte Medizin legt die Spitalliste für fünf Leistungen aus der Bauch-Chirurgie vor.
  • Es empfiehlt, diese komplexen Operationen künftig nur noch an wenigen grossen Standorten durchzuführen.
  • Kleine und mittlere Spitäler befürchten, leer auszugehen und deutlich weniger zu verdienen. Für ihre Chirurgen würde zudem die Arbeit weniger attraktiv, kritisieren sie.

Zu den Verliererinnen gehört das Universitätsspital Basel. Es soll künftig keine Speiseröhren mehr entfernen dürfen, weil es diesen Eingriff zu selten durchführt. Zehn Operationen im Jahr haben die kantonalen Gesundheitsdirektoren als Minimum für komplizierte Eingriffe definiert. Denn dabei brauche es grosse Erfahrung, die nur bei regelmässiger Durchführung erlangt werden könne, hatten sie argumentiert.

Diesem Grundsatz stimmt Werner Kübler, Direktor des Universitätsspitals Basel, zwar zu. Doch sein Spital hätte Pech beim Timing gehabt: «Es ist lediglich bedauerlich, dass wir in der Bemessungszeit auf zu wenige Fälle kamen. Nachdem wir vor einem Jahr aber eine Kooperation mit dem Kantonsspital Basel-Land eingegangen sind, dürften wir dieses Jahr aller Voraussicht nach die Fallzahlen erreichen.»

Die Regulierung geht aktuell ganz eindeutig in Richtung Schwächung der Regionalspitäler.
Autor: Fortunat von PlantaPräsident der Zentralschweizer Spitäler und Direktor des Kantonsspitals Uri

Grundsätzlichere Kritik übt hingegen der Präsident der Zentralschweizer Spitäler, Fortunat von Planta. «Die Regulierung geht aktuell ganz eindeuting in Richtung Schwächung der Regionalspitäler.» Wenn diese Spitäler kaum mehr komplexe Operationen durchführen könnten, könnten sie ihre Arbeit am Patienten auch nicht mehr zu dessen «vollster Zufriedenheit» durchführen.

Wir sind klar der Meinung, dass Operationen am Enddarm nicht zur hochspezialisierten Medizin gehören.
Autor: Markus HauserDirektor des Kantonsspitals Glarus

Auch Markus Hauser ist nicht zufrieden. Zwar befürwortet der Direktor des Kantonsspitals Glarus im Grundsatz die Zentralisierung der hochspezialisierten Medizin, nur bemängelt er die Einteilung. Sein Spital dürfte laut der Liste keine Operationen am Enddarm mehr durchführen. «Wir sind klar der Meinung, dass das nicht zur hochspezialisierten Medizin gehört. Für einen Leistungsauftrag im tiefen Rektum werden wir bis zum Schluss kämpfen.»

Eine Frage der Definition

Rolf Widmer ist als Präsident des Beschlussorgans der hochspezialisierten Medizin mitverantwortlich für die Spitalliste zur Bauch-Chirurgie. Gleichzeitig ist Widmer auch Gesundheitsdirektor des Kantons Glarus und hat Verständnis für die Verlierer. Das Kantonsspital Glarus sei ein Grundversorgungsspital und habe bei der hochspezialisierten Medizin nichts zu suchen.

«Man kann sich fragen, operiert man Sachen, die zur hochspezialisierten Medizin gehören, oder ist es vielleicht die falsche Definition von hochspezialisierter Medizin, wenn es auch die Grundversorgungsspitäler betrifft.»

Definitive Liste erst nach Vernehmlassung

Die Spitäler haben nun Zeit, Stellung zu nehmen. Danach gehen die zuständigen Gremien nochmals über die Bücher. Erst dann wird die definitive Version der Spitalliste für komplizierte Bauchoperationen veröffentlicht. Und gegen die können die Spitäler Beschwerde vor Bundesverwaltungsgericht führen.

Es hat sich bereits in früheren Fällen mit Beschwerden befasst, etwa mit jener des Kantonsspitals Glarus, das nur dank des Gerichtsentscheids Operationen am Enddarm durchführen kann.

Wer entscheidet?

Die kantonalen Gesundheitsdirektoren haben die Planung der hochspezialisierten Medizin dem HSM-Beschlussorgan übertragen. Es bestimmt die Bereiche der hochspezialisierten Medizin, die konzentriert werden müssen und entscheidet, welche Spitäler welche Leistungen erbringen dürfen. Seine Zuteilungsentscheide haben rechtsverbindlichen Charakter.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Gerade in der hochspezialisierten Medizin gibt es komplexe Bauch-Chirurgie, wovon es in der Schweiz zum Teil nur drei bis fünf Chirurgen gibt, welche über die notwendige Ausbildung und Erfahrung über solche Operationen verfügen. Zumindest in der Vergangenheit operierten diese Kapazitäten in verschiedenen Spitälern. Eventuell sollte das Beschlussorgan primär für hochspezialisierte Medizin eine transparente Liste über diese phänomenalen Ausnahme-Chirurgen (Werdegang/Tätigkeit) veröffentlichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Hier in Basel gibt es ein Spital,( Clara Spital) die ein Bauchzentrum haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die nicht eigene spez. Chirurgen haben Könnte es nicht sein, dass die grossen Uni Spitäler die übernehmen wollen.? Ein Machtkampf der Grossen gegen die Kleinen? Ein Verdacht nur, der einen aber kommen muss, wenn man das liest.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Unser Gesundheitssystem in CH ist seit Jahren auf dem falschen Weg - mehr Kosten für die Patienten - immer weniger Leistung für die Patienten - immer höhere KK-Prämien ! Weshalb wird nicht endlich der Stecker gezogen seitens Bundesrat, KK's, Mediziner. Kommt mir vor wie eine Mafia !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen