Zum Inhalt springen

Header

Video
Virginie Masserey: «Die Tests sind gratis, wenn die Kriterien erfüllt sind»
Aus News-Clip vom 20.11.2020.
abspielen
Inhalt

SRF-Community «Testen, testen, testen – lieber ein Mal zu viel»

Immer weniger Leute in der Schweiz lassen sich testen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist besorgt und rief darum in einer Medienkonferenz zum Testen auf. «Es gibt genügend Testkapazitäten, deswegen sollten sich alle Menschen mit Symptomen testen lassen», betonte Virginie Masserey vom BAG. Am Sonntag wird das BAG nun eine Kommunikationskampagne zum Testen lancieren.

Wir haben in der SRF-Community nachgefragt, wer sich testen lässt, wer eher darauf verzichtet – und weshalb.

Viele haben eine klare Meinung

Für einen Grossteil der SRF-User ist klar: Bei Symptomen lassen sie sich testen. «Bereits bei leichten Erkältungssymptomen würde ich mich testen lassen. Das hat auch mit Solidarität zu tun», so SRF-Userin Monika Gisin. Ähnlich klingt es bei vielen Instagram-Usern: «Testen, testen, testen – lieber ein Mal zu viel als unwissentlich jemand Liebes anzustecken!».

Zahlreiche weitere User geben jedoch zu, dass sie sich nicht testen lassen. Das sind die häufigsten Gründe:

Zweifelhafte Einschätzung der Symptome:

Einige finden es schwierig zu beurteilen, wann ein Test notwendig ist: «Auch bei nur ein wenig Schnupfen? Schwierig.» Andere User entscheiden sich, trotz Symptomen, auf einen Test zu verzichten. So zum Beispiel Rachel Walther: «Ich denke bei einer grippeartigen Erkrankung nicht zuerst an Corona, deshalb würde ich mich nicht so schnell testen lassen.»

Bin oft erkältet, bis jetzt war es noch nie Covid. Ich kann mich nicht jede Woche testen lassen.
Autor: User auf Instagram

Laut BAG sollen sich alle Personen mit Krankheitssymptomen des Coronavirus unmittelbar nach Beginn der Symptome testen lassen.

BAG: Der Coronavirus-Check

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bietet online einen Fragebogen an, den Coronavirus-Check. Bei Unsicherheiten in Bezug auf Symptome lohnt es sich, diesen Check auszufüllen. Erhält man die Empfehlung, sich testen zu lassen, gibt es ebenfalls Kontaktnummern.

Hier, Link öffnet in einem neuen Fenster können Sie bei Unsicherheiten in Bezug auf Ihre Krankheitssymptome den Coronavirus-Check machen.

Folgen der Quarantäne:

Viele User verzichten auf einen Test, da sie keine Lust auf Quarantäne haben. Lukas Walters: «Nein, ich würde mich nicht testen lassen, auch wenn ich Symptome hätte. Grund: Ich habe keine Lust auf zehn Tage Quarantäne. Ich würde einfach freiwillig ins Homeoffice.» Oder – sie wollen wie Hannes Wenger ihrem Umfeld die Konsequenzen nicht zumuten: «Wäre mir mulmig zumute, dass mein ganzes Umfeld in Quarantäne müsste, obschon vielleicht kerngesund.»

Andere verzichten auf den Test, weil sie angeben, es sich nicht leisten können, bei der Arbeit oder an der Universität zu fehlen oder gar Angst haben, ihre Stelle zu verlieren: «Quarantäne könnte mich die Lehrstelle kosten», sagt ein User auf Instagram.

Mündliche Prüfungen können nicht nachgeholt werden bei einem positiven Bescheid. Erst nächstes Jahr.
Autor: User auf Instagram

Martha Sporrer verzichtet auch bei Symptomen auf einen Test, weil die positiven Fälle in ihrer Firma nicht anonym kommuniziert werden: «Bereits die Namen von Verdachtsfällen werden Hunderten von Mitarbeitern mitgeteilt. Ein positiver Test gleicht sozialem Selbstmord am Arbeitsplatz.»

Helen Blum ist Mutter von vier Kindern und möchte nicht riskieren, dass sie nicht mehr zur Schule können: «Wenn die nacheinander positiv wären, würden wir alle so um die 60 Tage zu Hause herumsitzen. Das ist relativ viel verpasster Schulstoff. Also nein, wir lassen uns nicht testen.»

Zu lange Wartezeiten:

«Das Testcenter ist zu weit weg und die langen Wartezeiten schrecken mich ab», findet Karin Schmid. Nicht nur die Wartezeit vor den Testcenter, sondern auch die Wartezeit auf das Resultat finden viele problematisch: «Bis zu drei Tage Isolation heisst für mich als Selbständige nämlich: kein Einkommen.»

Was aber nervt, ist die lange Ungewissheit, bis man endlich ein Resultat bekommt - und die damit verbundene Selbstisolation!
Autor: Alex Moser

Angst vor Schmerzen und Zweifel am Resultat:

Bei einem PCR-Test wird ein Abstrich im Rachen und in der Nase gemacht. «Die Schmerzen des Tests schrecken ab», kommentieren viele User. Einige, wie Gian Udvardi, zweifeln wiederum die Genauigkeit der Tests an: «Die Tests sind mir noch zu ungenau. Wenn ich sehe, wie die Resultate in meinem Umfeld aussehen: bei der gleichen Person Mal positiv, Mal negativ.»

Das Stäbchen durch die Nase, gefühlt bis zum Hirn mache ich das nächste Mal erst, wenn ich ‹richtig› krank bin. Und meinen kleinen Kindern möchte ich diese Prozedur nicht zumuten.
Autor: Alina Brack

Wer übernimmt die Testkosten?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Für viele Userinnen und User ist immer noch unklar, in welchem Fall die Testkosten vom Bund übernommen werden:

Momentan gilt: Alle Personen mit Krankheitssymptomen des neuen Coronavirus sollen sich unmittelbar nach Beginn der Symptome testen lassen. Das Ziel dieser Strategie ist, möglichst alle Ansteckungen zu erkennen. Nur so können Infektionsketten gezielt unterbrochen werden. Dies ist für die Bewältigung der Epidemie zentral. Deshalb übernimmt der Bund die Kosten sowohl für PCR-Tests als auch für Antigen-Schnelltests, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

Der Bund übernimmt die Testkosten nicht, wenn:

  • Sie ein negatives Testresultat für eine Reise benötigen.
  • Der Test auf Wunsch Ihres Arbeitgebers erfolgt.
  • Der Test im Ausland durchgeführt wird.

Wenn die Testkosten nicht vom Bund übernommen werden, empfehlen wir Ihnen, sich im Voraus über die Höhe der Kosten zu informieren, da diese variieren können.

Beachten Sie: Diese Teststrategie entspricht der Empfehlung des BAG. Die Umsetzung liegt in der Verantwortung der Kantone und kann von der Empfehlung abweichen.

Video
Sind PCR-Tests unpräzise?
Aus SRF News vom 20.11.2020.
abspielen

SRF 4 News, 20.11.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

99 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Ich bleibe dabei das ich mich erst testen lasse, wenn jemand aus meinem direkten Umfeld positiv ist, oder ich deutliche Symptome habe. Wobei ich nicht glaube das Raucherhusten oder einmal Zwangs-Schnäuzen nach 2 Std. Maske in der Kälte tragen, Covid-Symptome sind. Da muss wesentlich mehr "kommen"....;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Von allen Ländern der Welt, wo Corona eine Rolle spielt, gibt es maximal noch 2 oder 3 die den Weg der Schweiz akzeptabel finden. Die anderen haben enorm Mühe. Ob die Aussage von Frau Levy auf Mut, Unkenntnis, fehlerhafter FAX Daten oder Ignoranz zurück zu führen ist, ist unbekannt. Dass es die Schweiz geschafft hat, den steilen Anstieg in eine leicht sinkende Kurve zu verändern ist gut. Die erkannten Zahlen, bei geringer Messdichte, sind immer viel zu hoch. Faktor 10. Entwarnung ist kaum klug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Pfister  (DoppelEben)
      Als besonders erwähnenswert ist ja, dass ein technologisch relativ fortschrittliches Land wie die Schweiz sogar im Jahr 2020 noch von Faxgeräten, die teilweise vermutlich noch vor deren Anwender geboren waren gebaut wurden, abhängig sind... Ich hoffe doch, dass "uns" Corona wenigstens im Bereich Kommunikation/IT wieder in das Jahrhundert bringt, in welchem wir eigentlich wären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Seltsam aber, dass Frankreich, Italien, Spanien, UK, Tschechien, USA, Braslilien, Rumänien, Belgien, Holland höhere Todeszahlen pro Kopf haben als die Schweiz: Wer muss wen kritisieren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Patrick Dörrer  (P.D)
      Vielleicht kann man über funktionierende Faxgeräte nochmals dankbar sein wenn alle weiteren Internetverbindungen nicht mehr funktionieren-siehe Swisscom
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Ursula Stöckli  (Lac Léman-Fan)
      Schauen Sie sich doch die absoluten Todeszahlen an. Alles im normalen Bereich. Von den 111 gemeldeten neuen Corona-Toten haben laut srf-Grafik 97% der Gestorbenen an mindestens einer Vorerkrankung gelitten. Es sind nur die Positiv Getesteten, deren Anzahl so beunruhigend hoch ist. Endlich kenne auch ich 4 positiv Getestete, alle mit mildesten bis keinen Symptomen. Was für eine schräge Geschichte ist das! Ich fürchte mich viel viel mehr, an Krebs zu erkranken als an diesem Virüsschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ausserordentliche Situationen, erfodern ausserordentliche Massnahmen. Einsicht und verantwortungsbewusste Anpassung der Menschen weltweit ist die Devise. Wir sitzen alle im selben Boot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Dörrer  (P.D)
      Es muss nicht jeder in das Boot steigen denn die Geschichte zeigt spätestens seit dem Untergang der Tinanic wohin dies führen kann. Warum dieser sank und es nur wenige Menschen gab die den Untergang überlebten, hatte verschiedene Ursachen u.a. ungenügende Bauweise, fehlende Rettungsboote, falsche Entscheide auf der Kommandobrücke und eben der Eisberg. Alle Faktoren einzeln genommen harmlos, in der Summ jedoch fatal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen