Zum Inhalt springen

Strafe für Polizisten Auch auf einer Verfolgungsjagd darf nicht gerast werden

  • Das Bundesgericht hat eine Strafe gegen einen Polizisten wegen eines Raserdelikts bestätigt.
  • Der Mann war auf einer Genfer Strasse mit 132 km/h gefahren.
  • Die Genfer Justiz verurteilte ihn zu einem Jahr Gefängnis bedingt.

Der Polizeibeamte sass Ende Januar 2014 zusammen mit einem Kollegen im Streifenwagen, als ein Anruf der Einsatzzentrale einging, wonach ein Fahrer «wie ein Verrückter» rase.

Mit Sirene und Blaulicht nahmen die Beamten die Verfolgung auf, wobei sie auf dem Quai Gustave-Ador entlang des Genfersees 132 km/h erreichten. Erlaubt sind dort 50 Kilometer pro Stunde. Das Genfer Polizeigericht qualifizierte die Geschwindigkeitsübertretung als Raserdelikt und verhängte die bedingte Freiheitsstrafe. Das Kantonsgericht bestätigte das Urteil.

Das Bundesgericht hielt in seinem nun veröffentlichten Entscheid zwar fest, dass Polizisten sich nicht strafbar machen, wenn sie auf einer dringenden offiziellen Mission und unter entsprechenden Warnsignalen am Steuer Verkehrsregeln verletzen.

«Lebensgefahr heraufbeschwört»

Auch wenn das Element der Dringlichkeit von den Bundesrichtern nicht bestritten wurde, machten sie geltend, der Polizist habe es an der nötigen Voraussicht mangeln lassen. Selbst wenn er eine drohende Lebensgefahr habe abwenden wollen, rechtfertige das noch lange nicht, selber eine Lebensgefahr heraufzubeschwören.

Die Bundesrichter hielten auch fest, Sirene und Blaulicht eines fahrenden Streifenwagens trügen bei hohem Tempo kaum zur Verminderung der Unfallgefahr bei. Andere Verkehrsteilnehmer könnten auf die Signale lediglich in sehr kurzer Zeit reagieren.

Der Polizist hatte in seinem Rekurs argumentiert, die Verhältnisse seien gut gewesen und der Verkehr nicht dicht. Zudem habe sein Kollege assistiert. Mit der Rückweisung des Rekurses auferlegt das Bundesgericht dem Polizisten auch Kosten von 3000 Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Das Urteil ist inverständlich ! Wir fordern unmissverständlich absolute Sicherheit und lückenlosen Schutz, und gleichzeitig gilt den Sicherheitsbehörden gegenüber Null-Toleranz ! Man scheint eher Verbrecher und Chaoten schützen zu wollen. Eine Haltung die nur schwer nachvollziehbar ist !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Jorns (rjo)
    Immer wieder lustig wie Gerichte etwas beurteilen nach Jahren und zig 100ten Stunden Aktienstudie, wo Beteiligte etwas in Sekundenbruchteilen entscheiden mussten. Aber klar doch, wir brauchen halt immer einen Sündenbock, ob tot oder lebendig, nach einem Einsatz, Unfall oder Streit. Freuen tut es in jedem Fall unsere Juristen, die mit unserer "Einfältigkeit" gutes Geld verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Vielleicht müsste man einfach einmal alle Richter in der Schweiz beklauen und dann aus dem Staub machen, bleibt zu hoffen das ich mit beiden Seiten nie etwas zu tun habe...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen