Zum Inhalt springen

Streit um indonesisches Palmöl Offener Brief an Bundesrat Schneider-Ammann

  • Eine breite Koalition aus Schweizer Umwelt-, Menschenrechts-, Konsumenten- und Bauernorganisationen macht Druck auf den Bundesrat. Dieser will bald ein Freihandelsabkommen mit Indonesien abschliessen.
  • Die Koalition will verhindern, dass Indonesien künftig vergünstigt Palmöl in die Schweiz einführen kann. Das könnte die Nachfrage nach Palmöl erhöhen.
  • Grossflächiger Palmölanbau führe zu Landraub, vertreibe die lokale Bevölkerung und schädige die Umwelt massiv, kritisieren Menschenrechts- und Umweltorganisationen in einem offenen Brief an den Bundesrat.
  • Schweizer Kleinbauern würden zudem weniger verdienen mit Raps- und Sonnenblumenöl, wenn mehr Palmöl importiert werde, warnt die Koalition.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Sobald es die Industrie betrifft werden unsere BR unbrauchbar. Kein einziger BR ist für das Volk, nur für die Industrie. Es ist wie überall auf der Welt. Die Grossen lässt man laufen, und die Kleinen hängt man auf. Ich bin 83 J. alt, aber so schlechte BR hatten wir noch nie. Das Kleingedruckte lesen wir nicht erst seit heute, und Fertig Produkte gibt es nicht auf unseren Tischen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      H. Rüegg leider denke ich, dass ein Staat die Industrie braucht um Arbeitsplätze zu generieren, die nicht vom Staat getragen werden (sollten), jedoch gibt es auch solche die vom Staat Subventionen erhalten. Weiss wirklich nicht, ob die Schweiz selbst tragend wäre ohne die Wirtschaft. Könnte es sein, dass man in einigen Bereichen leider den Durchblick und die Weitsicht etwas verloren ging, durch diese schnellen Entwicklungen in den letzten Jahrzehnten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Was die CH-Regierung derzeit "fabriziert", ist - in alle Richtungen - nur noch zum Würgen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      Hr.JSA wird zum Handlanger der Wirtschaft er scheint zu vergessen das er zuerst dem Amt als Bundesrat und somit dem ganzen Volk verpflichtet ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jolanda Lips (Hannibal)
    Die Grosskonzerne werden wieder bevorzugt, indem Sie günstig Palmöl aus dem Ausland importieren und überall verwenden können. Somit steigt deren Gewinnspanne, denn die Produkte werden dadurch ja nicht kleiner. Und wir als Bürger dürfen über unsere Steuern die Bauern stärker unterstützen, weil sie die von ihnen produzierten Produkte nicht mehr absetzen können. Es geht also wieder alles doppelt auf Kosten von uns Bürgern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen