Zum Inhalt springen

Schweiz Syrer und Eritreer bald beim Spargelstechen?

Statt Polen und Portugiesen sollen mehr Asylsuchende oder vorläufig Aufgenommene auf Schweizer Bauernhöfen arbeiten. Entsprechende Überlegungen werden derzeit im Bundesamt für Migration (BFM) angestellt. Ein Pilotprojekt könnte schon nächstes Jahr starten.

Spargelfeld, abgedeckt, zwei Arbeiter.
Legende: Helfen bald Asylbewerber auf den Schweizer Feldern? Keystone

Asylbewerber als Arbeiter auf Schweizer Bauernhöfen? Am kommenden Mittwoch treffen sich Vertreter des BFM und der Landwirtschaft zu einer ersten Aussprache. Dies sagte Nationalrat Jacques Bourgeois (FDP/FR), Direktor des Schweizerischen Bauernverbands (SBV). Daran teilnehmen werden Bourgeois selber, BFM-Direktor Mario Gattiker sowie Experten beider Seiten.

Zunächst müsse geklärt werden, ob und unter welchen Bedingungen der Einsatz von Asylbewerbern oder vorläufig Aufgenommenen überhaupt möglich sei, sagte Bourgeois. Falls die Gespräche positiv verliefen, gehe es darum, einen Betrieb für ein Pilotprojekt zu finden. Ein solches würde laut dem SBV-Direktor im Gemüsebau stattfinden und könnte bereits nächstes Jahr starten.

Personen aus der Schweiz beschäftigen

Entstanden war die Idee in der Expertengruppe zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungs-Initiative. Der Bund versucht aber nicht erst seit dem 9. Februar, das inländische Fachkräfte-Potenzial besser zu nutzen; Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat seine Fachkräfte-Initiative schon 2011 lanciert.

Quasi im Windschatten der Initiative hofft der Bundesrat nun aber, einen Schritt nach vorne zu tun: Die «Förderung des inländischen Potenzials» ist ein wichtiges Element des Ende Juni vorgelegten Umsetzungskonzepts.

«Ziel ist es, die Arbeitskräftenachfrage vermehrt durch Personen aus der Schweiz abzudecken», heisst es dort. Im Fokus hat der Bundesrat dabei Fachkräfte, etwa ältere Menschen oder gut ausgebildete Frauen, die aus familiären Gründen nur Teilzeit oder gar nicht arbeiten. Der Schweizer Pass ist aber keine Voraussetzung: Auch Ausländerinnen und Ausländer, die bereits in der Schweiz leben, sollen bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt bekommen.

Das Potenzial ist beträchtlich: Im Umsetzungskonzept ist die Rede von über 14'000 erwerbsfähigen Personen aus dem Asylbereich, die nicht erwerbstätig sind. In der Landwirtschaft könnten diese einen Teil der rund 25'000 bis 30'000 Arbeitskräfte ersetzen, die heute vor allem in Süd- und Osteuropa rekrutiert werden.

Minimum an Kommunikation ermöglichen

Der Bundesrat will die konkreten Massnahmen zur Umsetzung der Zuwanderungs-Initiative gegen Ende Jahr präsentieren. Das BFM lässt sich daher noch nicht gern in die Karten blicken, bestätigte auf Anfrage aber die geplanten Gespräche.

In der Bauwirtschaft, der Gastronomie und anderen Branchen gebe es bereits Projekte und Massnahmen, um das inländische Potenzial an Arbeitskräften auszuschöpfen, heisst es in einer schriftlichen Stellungnahme.

Der SBV hatte die Zuwanderungs-Initiative bekämpft, weil er einen Arbeitskräftemangel befürchtete. Präsident Markus Ritter (CVP/SG) zeigte sich offen für die Idee, im Rahmen der Umsetzung auf Asylsuchende zurückzugreifen. Gleichzeitig wies er aber auf die damit verbundenen Schwierigkeiten hin.

Bedingung für den Einsatz in der Landwirtschaft sei, dass eine Person arbeitsfähig und arbeitswillig sein. Die körperliche Belastung in der Landwirtschaft sei hoch. «Dafür braucht es die nötige Konstitution, und jemand muss das auch mitmachen wollen», sagte Ritter. Zudem müsse ein Minimum an Kommunikation möglich sein.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Keller, Schaffhausen
    Habe in diesen Länder gelebt. Die haben keinen Bock zu arbeiten und wenn die doch arbeiten sind die schwierig und nicht motiviert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Tagesschau. ".........dann wird es Evgenja bald nicht mehr brauchen". Wird ihr dann gekündigt und die motivierte Arbeitskraft aus der Ukraine als arbeitslos in die Sozialhilfe abgeschoben? Es ist ja ein Irrsinn, dass man motivierte, an harte Arbeit gewohnte Arbeitskräfte durch Weichlinge ersetzt die - statt zu arbeiten - an allem etwas auszusetzen haben. Denn die Scheinflüchtlinge und Asylsuchenden sind ja gewöhnlich nicht arm. Wer arm ist, kann sich eine Flucht gar nicht leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Resi Weber, Lausanne
      Frau Zelger, Sie sind sehr schlecht informiert. Ein Ukrainer wird nicht in die Sozialhilfe abgeschoben. Doris Loegel sagt es wie es läuft. Sie sind für die MEI. Warum holen die SVP-Bauern Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Staaten? Oft sind es sogar Schwarzarbeiter. Wissen Sie warum? Sie sollten die populistische SVP-Politik etwas besser studieren u. weiterschauen als über Ihre Nasenspitze.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Küng, Biel
      Zelger, Ihre Polemik gegen Flüchtlinge, die. Schlimmes durchgemacht haben, ist unerträglich und rassistisch. Die Bezeichnung "Weichlinge" ist eine Beleidigung sondergleichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      B. Küng, wer motzt ständig über "schlechte" Asylunterkünfte? Wer ist undankbar gegenüber dem Gastland Schweiz, welches massenweise Flüchtlinge und Asylanten aufnimmt, obwohl die CH bald aus allen Nähten platzt? Es sind die gut situierten Scheinflüchtlinge aus Afrika, die es hier noch besser haben wollen und enttäuscht sind, weil sie hier keine luxuriöse Unterkunft haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Wutz, Gerlafingen
    Den Kommentaren kann man sicher eines entnehmen, nämlich wie wenig Ahnung der Normalbürger von der Landwirtschaft hat. Die Spargelsaison ist seit Mitte Juni vorbei und sie dauert rund 2 Monate. Von wegen zu teure Schweizer: die Landwirte produzieren seit Jahren zu Dumpingpreisen im Verhältnis zur Kaufkraft des Durchschnittschweizers. CH-Löhne verdienen und zu EU-Preisen einkaufen geht nur, wenn man die Produktionskosten sehr tief halten kann, das sollte jeder Konsument beim Einkaufen bedenken...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen