Zum Inhalt springen
Inhalt

Tiefer Milchpreis In der Schweiz grasen immer weniger Milchkühe

Die Zahl der Kühe für die Milchproduktion hat den tiefsten Stand seit Ende der 1980er Jahre erreicht.

Kühe beim Melken.
Legende: Die Zahl der Milchkühe nimmt in der Schweiz ab. Keystone

Auf Schweizer Wiesen grasen immer weniger Milchkühe. Rund 560'000 Tiere wurden laut Statistik der Tierverkehrsdatenbank (TVD) im Oktober 2017 gezählt. Dies bedeute den tiefsten Stand seit Ende der 1980er-Jahre, teilte der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) mit.

Kühe in einem offenen Melkstall.
Legende: Hauptverantwortlich für die Abnahme der Anzahl Kühe ist der tiefe Milchpreis. Keystone

Die Milchproduzenten sehen vor allem einen Grund für den Rückgang: Angesichts der tiefen Milchpreise wurden Bestände verringert oder Betriebe haben die Milchproduktion sogar aufgegeben und sind auf Fleischproduktion umgestiegen, heisst es in der Mitteilung des LID.

Der Fleischmarkt sei gegenwärtig attraktiv, sagt Reto Burkhardt, Kommunikationsleiter der Schweizer Milchproduzenten (SMP). Es gebe darum eine Tendenz zur Verlagerung in den Fleischmarkt.

Weniger Milchkühe bedeuten aber nicht zwingend weniger Milch. Seit Juni dieses Jahres liegt die Milchproduktion gar über dem Vorjahresniveau, obwohl der Milchkuh-Bestand jeweils unter dem Vorjahr lag. Erklärt wird diese Effizienzsteigerung mit der modernen Genetik der Tiere, gekoppelt mit mehr Wissen um die Fütterung.

Qualitativ gutes Futter oder ein langer Sommer, während dem die Kühe lange draussen Gras fressen können, trage zu einer höheren Milchproduktion bei, erklärt Burkhardt. Die Milchbauern brauchten demzufolge weniger Kühe, um dieselbe Milchmenge zu produzieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Wo im Kanton Uri sehe ich noch ein Rindvieh mit Hörnern? Die Urner sollen konsequenterweise umgehend ihrem Wappentier die Hörner entfernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herbert Müller (Herbert Müller)
    Hallo ihr Landwirtschaftsexperten. Jeder von euch hat noch nie mit einem praktizieren Bauern gesprochen. Ihr habt überhaupt keine Ahnung was alles gemacht wird und was die Schweizer Bauern für Auflagen erfüllen müssen. Ihr wisst nicht was eine Nästoffbilanz ist, Hoduflu, ÖLN, Raus und BTS Bestimmungen usw. usw. Auch wenn der Grenzschutz fällt werden die Lebensmitte nicht billiger das gebe ich euch schriftlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Viele Tiere dürfen nicht mehr auf die Weide sondern haben einen betonierten Laufstall die der Tierschutz propagiert was alles andere als Tierfreundlich ist. Den Tieren werden die Hörner ausgebrannt. 10 % der Kühe tragen noch Hörner eine Schande!!!!!! Die Milchqualität hat sich dadurch verschlechtert. Zudem ist der intensive Bezug zu den Tieren der industrialisierten Grossbetriebe verloren gegangen. Die Hunde werden nicht mehr kupieren dafür die Kühe gequält um aus ihnen Turbokühe zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen