Trotz Platzmangel: SBB plant Imbissstände auf Perrons

Zugpassagiere sollen sich künftig noch auf dem Perron ein Sandwich kaufen können. Die SBB will ab Frühling 2014 an zehn bis zwanzig Bahnhöfen Perron-Verkaufsstände einrichten. Ein Test in Winterthur ist aus Sicht der SBB positiv ausgefallen.

Leute am Bahnhof Luzern

Bildlegende: Haben hier Imbissstände überhaupt noch Platz? Keystone/Symbolbild

Zugpassagiere sollen sich künftig noch auf dem Perron ein Sandwich kaufen können. Mit Verkaufsständen auf den Perrons will die SBB dem Bedürfnis der Passagiere entgegenkommen, «die in letzter Minute noch etwas einkaufen wollen», wie SBB-Sprecherin Roberta Trevisan sagte. Sie bestätigte eine entsprechende Meldung der «NZZ am Sonntag».

In Winterthur wird ein solcher Verkaufsstand auf dem Perron bereits seit November getestet. Mit diesem Versuch könne untersucht werden, ob die Stände den Pendlerfluss störten, sagte Trevisan. Imbissstände auf den Perrons soll es unter anderem in Zürich, Basel, Biel und Yverdon geben.

Der Präsident von Pro Bahn, der Interessenvertretung der Kunden des öffentlichen Verkehrs, zeigte sich dem Vorhaben «eher abgeneigt». Die Perrons seien in den Spitzenzeiten an einigen Bahnhöfen, in Zürich und Genf etwa, bereits gerammelt voll, sagte Kurt Schreiber.

Abwertung der 1. Klasse

In der ersten Klasse sitzen die Zugpassagiere seit letztem Dezember auf einigen internationalen Strecken enger zusammen: Die Abteile enthalten acht statt sechs Sitze. Gleich geblieben sind hingegen die Preise. Dies schreibt die «SonntagsZeitung».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Verpflegung auf Eisenbahn-Perrons

    Aus Tagesschau vom 18.8.2013

    Die SBB will künftig auf Bahnsteigen Platz machen für Imbissbuden und Kaffeebars. Offenbar wittern die Bundesbahnen auf den Perrons ein neues lukratives Geschäft.