Zum Inhalt springen
Inhalt

Umsetzung Lehrplan 21 «Der Einführung steht nun nichts mehr im Weg»

Legende: Audio Beat Zemp: «Für die Umsetzung des Lehrplans 21 brauchen wir mehr Ressourcen» abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
04:07 min, aus SRF 4 News aktuell vom 05.03.2018.

Lehrpläne bleiben auch in den Kantonen Zürich und Bern Sache der Behörden. In beiden Kantonen haben die Stimmberechtigten Initiativen abgelehnt, welche das letzte Wort in dieser Sache dem Volk hätten geben wollen. Damit steht der Einführung des Lehrplans 21 ab August nichts mehr im Weg.

Das sei eine erfreuliche Nachricht, sagt der Präsident des Schweizerischen Lehrerverbands, Beat Zemp. Im Interview erläutert der «Oberlehrer» der Nation auch, wieso die neusten Abstimmungsresultate für das Schulwesen in der Schweiz wichtig sind.

SRF News: Mit jeweils mehr als 76 Prozent Nein-Stimmen haben die Berner und Zürcher Stimmberechtigten Angriffe auf den Lehrplan 21 abgeschmettert. Haben Sie gut geschlafen, Herr Zemp?

Beat Zemp: Ich schlafe meistens gut. Aber wir freuen uns natürlich sehr über die deutlichen Volksentscheide in den Kantonen Bern und Zürich. Inzwischen hat sich die halbe Schweiz zu der Frage geäussert. Wir haben neun kantonale Volksabstimmungen zum Lehrplan 21 gewonnen. Die Bevölkerung hat gezeigt, dass sie hinter der Einführung von kantonalen Lehrplänen auf Basis des Lehrplans 21 steht. Das ist gut so, denn damit setzen wird den Harmonisierungsauftrag der Bundesverfassung um.

Wäre es denn so schlimm, wenn das Volk in Sachen kantonale Lehrpläne mitreden könnte?

Die Schweizer Stimmbevölkerung will offensichtlich ein einheitlicheres Volksschulsystem, sprich, weniger Kantönligeist bei der Schulbildung. Die Abstimmungsresultate zeigen, dass die Bevölkerung den Schulbehörden und der Lehrerschaft vertraut. Nun ist in allen 21 deutschsprachigen Kantonen – und auch im Fürstentum Liechtenstein – die Einführung von kantonalen Lehrplänen auf Basis des Lehrplans 21 eine beschlossene Sache.

Bei jeder Lehrplanänderung in jedem Kanton eine Volksabstimmung durchzuführen, wäre doch ein sehr grosser Aufwand.

Natürlich gibt es immer einzelne Punkte, die gewissen Leuten nicht passen – etwa die Sexualpädagogik oder das neue Lehrplanmodul «Informatik und Medien». Wenn nun wegen jeder Anpassung im Lehrplan 21 in jedem Kanton eine Volksabstimmung durchgeführt werden müsste, wäre dies doch ein sehr grosser Aufwand.

Symbolbild: In einem Schulzimmer sieht man aufgestreckte Hände, im Hintergrund eine Wandtafel.
Legende: Der Umsetzung des Lehrplans 21 steht nun nichts mehr im Weg. Nötig sind dafür mehr Ressourcen. Keystone

Am Lehrplan 21 ist seit 2010 gearbeitet worden, nun wird er im August in der ganzen Deutschschweiz eingeführt. Bringt er tatsächlich, was er verspricht: dynamischere und bessere Schulen?

Die Umsetzung ist Sache der Kantone. Die Einführung erfolgt ab August bis 2021. Schon jetzt haben wir in der Schweiz auf allen Ebenen sehr gute Schulen, wie internationale Vergleiche belegen. Deshalb geht es eigentlich nicht um eine blosse Verbesserung. Die Lehrpläne müssen quasi natürlicherweise periodisch den gesellschaftlichen Entwicklungen angepasst werden. Neu ist jetzt, dass man das in den 21 Deutschschweizer Kantonen gemäss dem gleichen Referenzplan macht, dem Lehrplan 21. Wenn wir noch bessere Volksschulen wollen, dann brauchen wir gute Unterrichtsbedingungen und vor allem genügend Mittel, um die neuen Lehrpläne jetzt gut umzusetzen.

Die Lehrerschaft in der Deutschschweiz will den neuen Lehrplan gut umsetzen, dazu brauchen wir zusätzliche Ressourcen.

Gefragt sind nun also mehr Ressourcen – Geld und Zeit. Ist angesichts dessen weiterer Widerstand in den Kantonen nicht vorprogrammiert?

Es wird tatsächlich nicht einfach werden. Die Lehrerschaft in der Deutschschweiz will den neuen Lehrplan gut umsetzen, dazu brauchen wir zusätzliche Ressourcen. Das betrifft vor allem die Weiterbildung, aber auch die Lehrmittel und vor allem genügend Unterrichtslektionen für die neuen Unterrichtsthemen wie Medien und Informatik, Berufsbildung, nachhaltige Entwicklung oder Finanzkompetenz. Es ist nun Sache der kantonalen Sektionen und der kantonalen Bildungsdepartemente, gute Stundentafeln auszuhandeln und gute Umsetzungsbedingungen zu kreieren.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Aebersold (P. Aebersold)
    Der Lehrerdachverband der Schweiz LCH mit 50 000 Lehrer, schrieb in seiner Antwort zur Konsultation des Lehrplans 21: „Die Politik behauptet, der Lehrplan 21 sei „keine Schulreform“ und „kein Paradigmenwechsel“. Genau das ist er aber: Er ist Teil eines Programms zur grundlegenden Umgestaltung der Steuerung im Bildungswesen.“ „Die „Methodenfreiheit“ der Lehrpersonen wird stark relativiert.“ Die Kompetenzorientierung sei aus pädagogischer Sicht unakzeptabel. Welcher Journalist hat das gelesen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Mein 3. Versuch: Der Lehrplan 21 gibt den Lehrer nun überall vermehrte Freiheiten, um die Kinder in den Schulstuben von bewährten und erfolgreichen schweizerischen Gepflogenheiten Abschied zu nehmen! Ob das vermehrte "den Biotopen nachlaufen" und die "Einheitswelt-Ideologie den Kindern eintrichtern", dem rohstofflosen Land eine bessere Zukunft verleiht, werden wir in einigen Jahren sehen! ich stehe dieser Entwicklung nicht nur positiv gegenüber! Als alter Grufti kann mir das gleichgültig sein!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger tiefenthaler (rotsch)
    Noch mehr Schulstunden für die Schüler, mehr lernen, noch länger die Schulbank drücken. Für mich geht das in die falsche Richtung. Vor allem die Jungs brauchen Bewegung. Die Schüler sollten mehr in die Natur und sich dort sensibilisieren lassen, dass die natürlichen Ressourcen lebenswichtiger sind als Informatik und Finanzkompetenz...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Wendy E. Mueller (Wendy E.)
      Informatikkenntnisse sind in der heutigen Zeit ebenso wichtig aber ja ich würde dies als Freifach anbieten und nicht als obligatorisches.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen