Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Affenversuche Kritiker halten Bewilligungsverfahren für unausgewogen

In den nächsten Wochen beginnt an der Uni und ETH Zürich ein umstrittenes Experiment mit Rhesus-Affen. Tierschützer kritisieren, dass die zuständigen Tierversuchskommissionen schweizweit zu forschungsfreundlich besetzt seien. Damit werde das eidgenössische Tierschutzgesetz systematisch missachtet.

Legende: Video Haben Forscher zu viel Einfluss? abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus SRF News vom 31.10.2017.

Zürcher Forscher dürfen Rhesusaffen Elektroden implantieren. Sie wollen so eine bestimmte Hirnregion untersuchen. Die Affen werden dazu in einem Stuhl fixiert und müssen Aufgaben an einem Computerbildschirm lösen. Die zuständige, kantonal-zürcherische Tierversuchskommission hat dem umstrittenen Experiment zugestimmt.

GLP-Nationalrätin Isabelle Chevalley kritisiert das Bewilligungsverfahren: Für sie hat das Wohl der Tiere dabei zu wenig Gewicht. «Um ausgewogene Entscheide zu erhalten, müssten die kantonalen Tierversuchskommissionen auch ausgewogen besetzt sein. In der Praxis sind Forschung und Pharma aber viel besser vertreten», so Chevalley gegenüber der «Rundschau». Deshalb würden die Entscheide fast immer zu Gunsten der Forschung ausfallen.

Was heisst angemessen?

Laut eidgenössischem Tierschutzgesetz müssen Vertreter der Tierschutzorganisationen «angemessen» in den kantonalen Kommissionen vertreten sein. In der Kommission des Kantons Zürich haben die Tierschützer drei Sitze. Uni und ETH können hingegen sieben Sitze in Eigenregie nominieren. Für GLP-Nationalrätin Chevalley wird so das Gebot der angemessenen Vertretung im Falle von Zürich und auch bei anderen Schweizer Tierversuchskommissionen systematisch missachtet. Damit würden die Kantone die Vorgaben des eidgenössischen Tierschutzgesetzes nicht einhalten, moniert Chevalley.

Doch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) sieht keinen Handlungsbedarf. Es kontert die Kritik: Angemessen heisse gerade nicht, dass die Tierschützer genau gleich viel Gewicht wie die Forscher haben müssten. Hätte der Gesetzgeber dies gewollt, «dann hätte er eine andere Formulierung als angemessen gewählt», so die Stellungnahme des Bundesamtes.

Das Amt stützt also die Zusammensetzung der Zürcher Kommission: «Diese Regelung steht nach Ansicht des BLV nicht im Widerspruch zum Bundesrecht.» Auch die Zürcher Kantonstierärztin verteidigt die Zusammensetzung der Kommission. Wie die Kommission zusammengesetzt sein müsse, sei im eidgenössischen und kantonalen Tierschutzgesetz geregelt: «Diesen gesetzlichen Vorgaben folgt der Zürcher Regierungsrat. Dieser ist für die Wahl der Kommission zuständig.»

Rechtsprofessor sieht das Gesetz nicht eingehalten

Dieser Rechtsauslegung widerspricht jedoch Professor Christoph Zenger von der Universität Bern, der zum Thema Tierversuche publiziert hat. «Das Bundesgericht hat das in einem Leiturteil ausgelegt. Angemessen heisst in diesem Fall auch ausgewogen.» Weil das Forschungsinteresse und das Wohl der Tiere gleichwertige Interessen seien, müssten beide Seiten gleich stark in den Kommissionen vertreten sein.

«Wenn drei Tierschützer sieben Forschungsvertretern gegenübersitzen, dann scheint mir fraglich, ob das mit dem eidgenössischen Tierschutzgesetz noch übereinstimmt», so Rechtsprofessor Zenger gegenüber der «Rundschau».

«Rundschau»-Theke

Der für die Bewilligung der Zürcher Affenversuche zuständige Regierungsrat Thomas Heiniger (FDP) stellt sich im Studio den Fragen von Sandro Brotz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Anstatt sich an wehrlosen Tieren in "Forschungs-Labors" auszutoben, sollte man endlich aufhören, sich um Übelbekämpfung im Gesundhheits-Un-Wesen zu kümmern!! Sinn machender, aber nicht so enorm lukrativ für sämtliche, egoistischen Profiteure im Gesundheits-Un-Wesen der Schweiz, wäre die Eruierungsnachforschung betreffend "Ursachen/Verursachung" von "Krebs" und Co und deren Behebung/Verbesserung (Chemie "en masse" von A-Z = massive Vergiftung von Natur, Tier und damit den Menschen)!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Sinnvoller wäre es, wenn man die verantwortungslosen, kranken Hirne der "Tierforschung- Tierforschungs-BefürworternInnen" untersuchen würde!! Da ist vieles nicht normal und sogar gefährlich!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    KEIN Mensch auf dieser Erde, hat das Recht, ein anderes Lebewesen für die eigenen Zwecke zu missbrauchen, zu quählen, zu verstümmeln, zu töten!! Wer kontrolliert schon die vielen gemarterten "Versuchs-Labor-Tiere" - wer kontrolliert minuziös, ohne Voranmeldung, die verantwortlichen "Forschenden", was diese alles für "Versuche" an Tieren vornehmen?? "CIVIS" deckte schon vor vielen Jahren "Greueltaten" von Forschern auf, welche aus Sadismus unbehelligt Tiere missbrauchen und quählen konnnten!!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen