Zum Inhalt springen

Schweiz Ungewohnte Post: 5 Millionen Einwohner erhalten Jodtabletten

Knapp fünf Millionen Personen erhalten in den nächsten Wochen eine persönliche Packung Jodtabletten und Informationsmaterial zum Verhalten bei einer AKW-Katastrophe. Wer das bezahlt, ist unklar. AKW-Betreiber und der Bund streiten sich um die Kostenfrage.

Erstmals erhält die Bevölkerung auch im Umkreis von 20 bis 50 Kilometern rund um die fünf Atomkraftwerke eine Tablettenpackung mit je zwölf Jodtabletten. Die Verteilaktion läuft am 27. Oktober an, wie die Geschäftsstelle Kaliumiodid-Versorgung in einer Medienmitteilung schreibt.

Die Jodtabletten dienen der Vorsorge und dürfen im Ereignisfall nur auf Anordnung der Behörden eingenommen werden, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst. Bei einem schweren AKW-Zwischenfall kann radioaktives Jod in die Umgebung austreten. Jodtabletten verhindern die Aufnahme von radioaktivem Jod in die Schilddrüse.

Streit um Kosten und Radius noch offen

Für die Kosten von 30 Millionen Franken müssen laut Bund die AKW-Betreiber aufkommen. Die AKW-Betreiber sind jedoch anderer Ansicht. Die AKW-Organisation Swissnuclear stellt sich auf den Standpunkt, dass der Verordnung teilweise die Rechtsgrundlage fehle.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Spalinger-Røes, Wohlen
    Kriegen die Einwohner von Waldshut (ca. 500'000) auch Jodtabletten? Der Umkreis von 50km betrifft doch viele Gemeinden in Süd-Deutschland. Die Aktion kostet – Verwaltungsaufwand, Versände, Verpackung, Tabletten, Webauftritt und Infoblatt eingerechnet mind. ca. 10.– pro Person – dies ergibt die stolze Summe von CHF 50'000'000– verpuffter Steuergelder…!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Studer, Zug
    Wissen Sie, wie man ein ausgedientes AKW rückbaut und den radioaktiv verstrahlten Schutt langfristig sicher entsorgt? Nein? Wissen Sie, wieviel das kosten wird? Nein? Sie wären der erste gewesen, denn das weiss niemand! Bei den Kosten erwarten uns wahrscheinlich Abermilliarden! Wissen Sie, wer die Zeche bezahlt? Sie vermuten es sicher schon! Soviel zum "billigen" Atomstrom! Wissen Sie, wer ein neues AKW in der Schweiz bauen will? Richtig! Die Partei mit dem "strahlenden Sünneli" im Logo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Warum Jodtabletten??? Mit unseren AKW's kann doch gar nichts passieren.. sagt "man".. oder???? Oder etwa doch.. koennte... ja koennte kann heute sein oder morgen.. oder oder?!!!! Nach menschlichen Ermessen passiert nichts nein nein... nur haelt sich der Zufall und die Alteration ans "Ermessen" ??? Ja ich male "schwarz" ... und hoffe es bleibt bei der Schwarzmalerei und wird NIE Realitaet! Bleibt nur noch eine Frage.. die Regierung sorgt vor, gut, warum tut sie das nicht bei der Uebervoelkerung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Studer, Zug
      Hoffen wir, dass nie etwas geschieht! Die Jodtabletten schützen zwar vor Aufnahme des radioaktiven Jods in die Schilddrüsen. Aber nicht gegen Strahlung an sich oder andere radioaktive Substanzen. Gemäss der karte des Verteilungsgebiets wäre bei einem GAU mehr als die Hälfte des Schweizer Mittellandes betroffen. Hunderttausende Schweizer müssten ihre Heimat verlassen!! Unvorstellbar, wir wären auf die Hilfsbereitschaft unserer Nachbarn angewiesen - der EU!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Müller, Zürich
      @Studer, Bevor die hunderttausende auf die Flucht können, müssen die Eigenheimbesitzer von ihnen ihre Bankkonten saldieren da die Liegenschaften keinen Wert mehr haben u. die Banken ihre Kohle wollen. Weil ja die Kernenergie so sicher ist, sind Sachwerte bei Kernumfällen ausgeschlossen. Ein weiteres mal, danke an unsere Genossen in Bern welche wir im 2015 tunlichst abwählen sollten. Ihr seit hochgefährlich für das Volk mit solchen grotesken und verantwortungsen Installationen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von P. Studer, Zug
      ich verstehe Ihren Kommentar nicht ganz... Wer ist "ihr"? Sie meinen die politische Rechte? Genauer die SVP? Die wollen nämlich bis 2030 ein Neues AKW bauen... im Gegensatz zur Linken, die den Atomausstieg anstreben. Wir sind uns ja oft nicht einig, aber um der Sache willen sollten Sie sich hier bei den Linken einreihen, finden Sie nicht auch? Wählen Sie die in Bern ab, aber hüten Sie sich vor der SVP! SVP wählen, neues AKW kriegen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen