Entgleisung in Luzern Untersuchung dauert Monate

Video «Fünf Tage ohne Bahnanschluss» abspielen

Fünf Tage ohne Bahnanschluss

5:34 min, aus Schweiz aktuell vom 23.3.2017

Auch zehn Tage nach dem Zugunfall im Bahnhof Luzern wird über die Ursache noch gerätselt. Gemäss ersten Auswertungen sei nicht offensichtlich, was zur Entgleisung des Eurocity-Zugs bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof geführt habe, sagte der Bereichsleiter der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) Christoph Kupper.

Es sei eine aufwändige Untersuchung nötig. Diese dürfte Monate in Anspruch nehmen. Im Fokus der Ermittlungen stünden der Unglückszug und die Infrastruktur im Bahnhof wie Weichen und Schienen sowie ein mögliches Zusammenspiel, sagte Kupper.

Diese Woche untersuchten die Ermittler den Unglückszug, der noch immer im Bahnhof Luzern steht. Es stünden weitere Untersuchungen insbesondere an den Drehgestellen an, sagte Kupper. Zudem würden unter anderem Wartungsprotokolle ausgewertet.

Zug noch nicht freigegeben

Der Unglückszug wurde von der Bundesbehörde noch nicht freigegeben. Der Lokomotivführer, der den italienischen Neigezug steuerte, soll in der kommenden Woche befragt werden.

Laut dem SUST-Sprecher arbeiten rund ein Dutzend Leute an dem Fall. Für gewisse Expertisen würden Spezialisten von Fachinstituten hinzugezogen.

Am Mittwochnachmittag letzter Woche war im Bahnhof Luzern ein Eurocity-Zug aus Italien mit 160 Personen an Bord entgleist. Beim Vorfall wurden sechs Personen leicht verletzt. Ein Wagen kippte um und unterbrach den Bahnstrom. Es entstand Schaden in Millionenhöhe.

Entgleister Neigezug in Luzern