107'075 Unterschriften Vaterschaftsurlaubs-Initiative ist zu Stande gekommen

Video «Vaterschaftsurlaubs-Initiative kommt vors Volk» abspielen

Vaterschaftsurlaubs-Initiative kommt vors Volk

0:31 min, aus Tagesschau vom 10.8.2017

  • Die Initiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» kommt vors Volk.
  • Nach Angaben der Bundeskanzlei vom Donnerstag sind 107'075 eingereichte Unterschriften gültig.
  • Die Initiative verlangt, dass der Vaterschaftsurlaub wie der Mutterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung finanziert wird.

Die Kosten für die vier Wochen würden sich gemäss Berechnungen des Bundesrates auf rund 400 Millionen Schweizer Franken belaufen. Zur Finanzierung müssten Arbeitgeber und Arbeitnehmer je 0,06 Lohnprozente mehr einzahlen. Nach Vorstellung der Initianten sollen Väter den Urlaub innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes flexibel beziehen können. Die 14 Wochen Mutterschaftsurlaub blieben unangetastet.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Zahl der Initiativen, die schwierig umzusetzen sind, ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Beispiel Ausschaffungsinitiative: Sie besagt, dass straffällig gewordene Ausländer selbst dann ausgeschafft werden können, wenn die Gefahr besteht, dass sie in ihrer Heimat gefoltert werden.

    125 Jahre – Volksinitiativen gestern und heute

    Aus Rendez-vous vom 5.7.2016

    Die Volksinitiative feiert in der Schweiz ihr 125-jähriges Bestehen. Auch das Schweizer System gerät immer wieder an Grenzen – dann nämlich, wenn das Volk Initiativen gutheisst, die schwierig umzusetzen sind.

    Änderungsvorschläge gibt es immer wieder, aber sie haben politisch einen schweren Stand.

    Rafael von Matt