Zum Inhalt springen

Schweiz Veränderte Essgewohnheiten schmälern Einkommen der Bauern

Fertig-Pizza, Beutel-Rösti und Salat aus der Tüte – die Ernährungsgewohnheiten der Schweizer haben sich stark verändert. Das spüren die Bauern in ihrem Portemonnaie.

Tiefkühltruhe in einem Einkaufszentrum.
Legende: Immer öfter greifen Schweizerinnen und Schweizer beim Einkauf in das Tiefkühlregal. Keystone

Küchenfertige Produkte führen zu einer Einkommenseinbusse bei Schweizer Landwirten, da die Wertschöpfung sinkt. Dies zeigt ein Bericht des Schweizerischen Bauernverbandes (SBV). Die Konsumenten sind laut SBV-Direktor Jacques Bourgeois bereit, für Schweizer Produkte «einen begrenzten Zuschlag» zu bezahlen. Denn sie könnten nachvollziehen, dass die Produktion in der Schweiz teurer sei als im Ausland.

Bioprodukte, Nahrungsmittel aus der Region und strengere Regeln in den Bereichen Umwelt und Tierwohl stehen weiterhin hoch im Kurs. Dennoch verlangen die Kunden günstige Produktepreise. Hier sieht SBV-Direktor Bourgeois einen Widerspruch.

Abhängigkeit vom Ausland gestiegen

Eine weitere Entwicklung bereitet den Bauern Sorgen: Die Schweiz importiert immer mehr Nahrungsmittel. «Im weltweiten Vergleich ist die Schweiz Nummer eins, was den Nahrungsmittelimport pro Einwohner betrifft», sagte SBV-Präsident Markus Ritter.

Der Selbstversorgungsgrad betrage in der Schweiz noch rund 52 Prozent. Insbesondere die Futtermittelimporte hätten in den letzten Jahren stark zugenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansueli Schmied, Bassersdorf
    Gesunde Ernährung schadet der Wirtschaft. Stellen sie sich vor, die Leute würden anfangen, gesund zu leben. Die folgen wären arbeitsloses medizinisches Personal in allen Sparten, Ärzte, Pflegepersonal, Pharmaindustrie, etc. Das will doch keiner... Sogar die Journalisten, welche Artikel wie diesen verfassen, hätten nichts mehr zu berichten. Es gibt mehr Leute die von Krankheiten in irgend einer Form profitieren als solche die Gesunde mögen. Darum ändert sich auch nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Kuenzli, Brugg
    Das Schweizer Fernsehen soll nur noch mehr ungesunde Werbung schalten, dann sind bald alle Kinder und Daheimgebliebene übergewichtig! Die ständige Werbezunahme und die Veranlagung zum Dick werden, sind für unsere Kinder der wahre Grund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Das ist doch die grosse Chance für die Bauern. Jetzt können Sie die Gesundheit ihrer Produkte an die Bevölkerung bekannt machen. Wenn sie dies richtig machen, wird die Bevölkerung dankbar auf Produkte "vom Bauern" umschalten. Auch Kochkurse könnten zeigen, dass es nichts besseres gibt als Gerichte aus frischen, gesunden Produkten vom Bauernhof. Ich hoffe, dass man diese Chance ergreift.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen