Zum Inhalt springen

Verfahren wegen Veruntreuung Ex-Finanzchef des Schwägalp-Schwingfestes angeklagt

Zu sehen sind das Gelände des Schwägalp-Schwinget und Hunderte Menschen im Publikum.
Legende: Schwägalp-Schwinget: Jedes Jahr ein sportlicher Höhepunkt in der Ostschweiz. Keystone
  • Der frühere Finanzchef des Schwingfestes Schwägalp muss sich im Januar vor dem Kreisgericht Wil (SG) verantworten.
  • Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Veruntreuung, Urkundenfälschung und Verleumdung vor.
  • Der Angeklagte soll 2016 wiederholt Kontoauszüge, Rechnungen und Quittungen gefälscht haben.

Es ist ein Betrugsfall, der die Schwingergemeinde aufrüttelt. Rund 290'000 Franken soll der Beschuldigte in seine eigene Tasche gewirtschaftet haben. Einen Teil des Geldes hat er in riskante Anlagen in den USA investiert.

Laut Angaben des Vereins Schwägalp-Schwinget wurde das Fehlverhalten bei einer Revision bemerkt. Der Mann sei umgehend als Finanzchef und OK-Chef zurückgetreten.

Der Beschuldigte ist Treuhänder und ehemaliger St. Galler SVP-Kantonsrat. Die Staatsanwaltschaft fordert eine bedingte Freiheitsstrafe sowie eine Busse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Die Begriffe: «Schwingerfest, Veruntreuung, Urkundenfälschung und Verleumdung» liessen nur einen Gedanken zu: Das wird 100-prozentig ein SVP-ler sein ... und siehe da, exakt so verhält es sich. Ist doch seltsam, dass es immer wieder Leute aus der SVP sind, die ob ihres kriminellen Verhaltens auffallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Frei (daniel.frei9)
    290 000.- Franken in den Sand gesetzt. Der Staatsanwalt muss den Täter wegen der kleinen Busse offenbar kennen. Meine Meinung: 1.Volle Rückzahlung des gestohlenen Geldes, 2. eine grössere Busse und 3. ein paar Monate Gefängnis UNbedingt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen