Zum Inhalt springen

Schweiz Verwirrter attackiert Christoph Blocher

Alt Bundesrat Christoph Blocher ist am Samstagmittag von einem älteren Mann in einem Zürcher Hotel angegriffen worden. Sicherheitsleute griffen sofort ein. Der SVP-Politiker blieb unverletzt. Die Polizei nahm den Mann mit auf die Wache.

Christoph Blocher und SP-Nationalrat Corrado Pardini kreuzten am Samstagvormittag bei einer Podiumsdiskussion im Zürcher Hotel Marriott die Klingen. Als Blocher das Hotel nach der Veranstaltung durch einen Hinterausgang verlassen wollte, wurde er von einem älteren Mann attackiert. Sicherheitsleute überwältigten den Angreifer und übergaben ihn der Polizei. Blocher blieb unverletzt.

Blocher
Legende: Christoph Blocher, hier an einer AUNS-Versammlung im Frühling, blieb beim Angriff unverletzt. Keystone

Die Zürcher Stadtpolizei bestätigte eine entsprechende Meldung des SonntagsBlick. Demnach soll es sich beim Angreifer um einen «älteren Mann» handeln. Dass dieser mit einem Messer bewaffnet gewesen sei, mochte die Polizei nicht bestätigen.

Christoph Blocher berichtete der Zeitung, der Mann habe ihn angesprochen und gefragt, ob er sich an ihn erinnern könne. «Ich bin der, der Sie zum Bundesrat gemacht hat», soll der Angreifer dann gesagt und mit der Faust auf ihn eingeschlagen haben. Der Mann habe einen verwirrten Eindruck gemacht.

83 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    SRF Mitarbeiter, kann mir bitte Jemand eine Frage beantworten: wie kann man likes manipulieren,es fällt mir auf dass immer die gleichen notorischen Schreiber am meisten likes haben was oft innerhalb einiger Minuten gar nicht selbst machbar ist,vielleicht interessiert es auch noch andere Forumsmitglieder.Vielen Dank
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      Guten Tag. Es gibt technische Möglichkeiten zur Manipulation, die sind aber eher aufwändig. Dann gibt es Agenturen, die im Auftrag von Kunden in Foren schreiben und liken. Möglich ist aber durchaus auch, dass sich eine immer gleiche Gruppe von Usern gegenseitig unterstützt. ^red
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von robert mathis (veritas)
      SRF Mitarbeiter vielen Dank für Ihre prompte Antwort,diese klärt Einiges.Ich kann nur hoffen dass es andere Forumsleser auch merken und nicht mehr auf die vielen likes hereinfallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Da scheint sich einer daran zu stören, dass (mehrheitsfähige) Gedanken (Kommentare) nicht seiner Ideologie entsprechen und will versuchen die zustimmenden "likes" zu unterbinden! Nun, es zeigt einfach, wie gewisse Meinungen gut ankommen und sich an dieser Realität halt einige stören und "hässig" werden! Freie Meinung ist immer noch unser höchstes Gut, Herr Mathis! Tragen wir dazu Sorge!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Vielleicht müssten sie sich mal an der eigenen Nase nehmen. Gerade dieser Artikel ist ein Beispiel dass die Rechtsnationalen viele Likes mit ihren Kommentaren geholt haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Cédric Schmid (Grüne Partei)
      Entschuldigung Herr Bollinger. Ich muss hier Herrn Mathis und SRF recht geben. Natürlich gibt es dies. Das mögen Sie als SVP-Sympathisant vielleicht nicht machen wir von den Grünen Partei sind da bestens aufgestellt. Und natürlich gehört das manipulieren von likes auch bei linksaussen dazu. Schliesslich muss sich unsere lange Präsenzzeiten in den Foren auch auszahlen. Danke SRF für die offenen Worte. Danke Herr Mathis für diese sicher für mehrere Leute interessante und richtige Beobachtung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Den hier im Forum für Herr Blocher zitierte Begriff "Verwirrt" sehe ich eher als ein, mit zunehmendem Alter, typischen "Altersstarrsinn". Ein Geisteszustand der uns alle mehr oder weniger ausgeprägt betrifft, respektive früher oder später zu treffen droht. Der damit einher gehende Verlust körperlicher und geistiger Flexibilität, kann durch gesammelte Lebenserfahrung kompensiert werden. Birgt aber die Gefahr, dass die Sichtweise nicht mehr zeitgemäss und den aktuellen Bedürfnissen entspricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      R.Bolliger ,Freie Meinung ist unser grösstes Gut ,bin genau auch dieser Meinung aber Respekt und Anstand gehören auch zu unseren Werten,Tragen wir Sorge dazu Herr Bolliger....gegen faire likes für mehrheitsfähige Gedanken kann Niemand etwas einwenden auch nicht unterbinden wollen,was technisch auch kaum machbar wäre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    A. Planta danke für Ihre Aufmerksamkeit und Korrektur "Daum" natürlich sollte es heissen Darum, darum gibt es von mir ein Daumen hoch danke. Es Grüsst Sie M. Artho mit h geschrieben, Smail 3. Versuch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen