Zum Inhalt springen

Schweiz Was treibt Ihr Kind mit seinem Smartphone?

Früher konnte man Kinder noch mit einem Fernsehverbot vor Pornographie oder Gewaltdarstellungen beschützen. Im Zeitalter der mobilen Kommunikation reicht das nicht mehr. Der Bund empfiehlt deshalb eine Schulung der Eltern.

Symbolbild: Man sieht die Hände von drei jungen Frauen, die mit ihren Smartphones hantieren.
Legende: Die Eltern wissen oft nicht, was ihre Kinder mit dem Smartphone anstellen. Keystone

Ob Smartphone oder Tablet – mobile Kommunikationsgeräte sind bei Kindern und Jugendlichen mittlerweile immer mit dabei. Online, per Chat oder auf sozialen Plattformen tauschen sie sich aus, wann und wo sie wollen.

Deshalb sei es wichtig für Jugendliche, Bescheid zu wissen, was sie im Web tun. Dies sagt Sarah Genner von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Sie erwähnt Datenspuren, die langfristige Konsequenzen haben können.

Eltern sollten heikle Themen direkt ansprechen

Die Medienwissenschafterin hat das Nutzungsverhalten von Jugendlichen untersucht. Diese sind demnach oft online aktiv, ohne dass die Eltern im Detail wissen, was sie berichten, filmen, konsumieren. Für Sarah Genner müssen deshalb auch die Eltern an ihrer Medienkompetenz arbeiten. Sie müssen mithalten können mit ihren Kindern und heikle Themen ansprechen.

Eltern sollten ihre Kinder darauf aufmerksam machen, dass sie im Internet Gewalt- und Pornodarstellungen antreffen können und dies in solchen Fällen mit ihnen besprechen. «Dann kann das gut abgefedert werden», sagt die Medienwissenschafterin. Das bringe mehr als ein gutes Filter-Programm.

Verbotene Pornografie

Eltern sollten ihre Kinder auch auf rechtliche Risiken hinweisen – etwa, wenn Jugendliche ein erotisches Video von sich selbst versenden. «Dann produzieren sie eigentlich verbotene Kinderpornografie.» Allein das Aufnehmen solcher Filme stelle ein rechtliches Risiko dar. Ganz zu schweigen von der Gefahr, dass die Aufnahmen in falsche Hände geraten und im Internet verbreitet werden könnten.

Je mobiler Inhalt und Geräte, desto grösser sind die damit verbundenen Gefahren – dies stellt die zweite Studie fest. Es brauche mehr Kompetenz; sowohl bei den Jugendlichen, als auch bei den Eltern, kommt die Untersuchung zum Schluss. Gesetzliche Schranken würden nicht ausreichen.

Bericht des Bundes im kommenden Jahr

In die gleiche Richtung zielt der Ressortleiter Jugendschutzprogramme beim Bund, Thomas Vollmer. Seine Behörde sei daran zu eruieren, wo der Staat oder private Anbieter «sinnvolle Regulierungsmassnahmen» umsetzen könnten. Das Ziel: «Zumindest teilweise gefährliche oder gefährdende Inhalte einzuschränken.»

Im nächsten Jahr will der Bund einen Bericht zu Jugend und Medien vorlegen. Darin soll aufgezeigt werden, was bereits getan wird – aber auch, was noch nötig ist, damit Kinder und Jugendliche sicher durch die digitale Welt gehen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Keller, Düsseldorf
    Dieses Thema hat absolut nichts mit Smartphones zu tun. Es handelt sich um die exakt selben Probleme die Kinder über andere Kanäle mit dem Internet haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ich bin selber ein Technik Freak und habe an sich keine Probleme mit dem Handy, Computer usw. Wichtig, und das würde ich auch meinen Kindern dringenst raten, ist seinen Freundeskreis auf wirkliche Freunde zu beschränken. Sprich: was nutzen mir 300 Whatsapp Messages täglich? Wozu soll das gut sein? Zum Angeben? Um das Gefühl, ich bin beliebt zu erzeugen? Na dann gute Nacht wenn das Netz mal zusammenbricht! Vergesst die virtuelle Welt, lebt im hier und jetzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Das traktandierte "Smartphone"-Problem (Umgang der Jugendlichen damit) hat zwei Ursachen: Die heutigen Kinder werden laufend mit den neusten technischen Möglichkeiten, unabhängig vom sozialen Stand (der Möglichkeiten), versorgt (Kauf bewilligt und finanziert). Weil heutzutage die Kinder kein natürlicher "Auslauf" auf dem lockeren Land mehr geniessen können und in überbauten Blocksiedlungen eingepfercht sind, drücken sie den ganzen Tag nur noch am Handy, Smartphone, Internet oder TV-Kasten herum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Augesehen von Smartphones und Blocksiedungen gibt es m.E. noch weitere Gründe warum manche Kinder heute nicht hinaus gehen wollen in die Natur. Z.B. fehlende Vorbilder (Eltern) oder kranke Gruppendynamik in der Schule.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen