Zum Inhalt springen

Schweiz Wegen ambulanten Behandlungen: Prämien werden deutlich steigen

Prämienzahler werden diesen Herbst wegen den neuen Prämien Bauchkrämpfe kriegen. Zahlen, die Radio SRF vorliegen, zeigen nämlich, dass die Ausgaben für Gesundheit in der Schweiz wieder deutlich gestiegen sind. Wegen einer bestimmten Behandlung steigen die Kosten überproportional.

Ein Pfleger schiebt ein Spitalbett durchs Spital
Legende: Die ambulanten Behandlungen im Spital tragen deutlich zu den hohen Gesundheitskosten bei. Keystone

Verena Nold ist fast immer besorgt, wenn sie mit den Medien spricht. Fast immer hat die Chefin des Krankenkassenverbands Santésuisse auch Grund dazu, denn fast immer muss sie verkünden, dass Gesundheit in der Schweiz noch einmal teurer wird. So ist das auch dieses Jahr. Nur schlimmer: Wenn man die neusten Zahlen zum Gesundheitswesen anschaut, sieht man, dass diese sogar noch stärker steigen als erwartet.

Insgesamt hat das Gesundheitswesen in diesen ersten Monaten des Jahres 2016 fast acht Milliarden Franken gekostet – das sind 3,8 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode, also 3,8 Prozent mehr als in den ersten Monaten des Jahres 2015. Die Spezialisten hatten weniger erwartet.

Fünf Prozent Steigerung erwartet

Damit ist klar: Die Krankenkassenprämien werden auch dieses Jahr wieder deutlich steigen – wie deutlich, das lässt sich laut dem Verband Santésuisse noch nicht sagen. Fachleute gehen indes davon dass, dass die Prämien um rund fünf Prozent steigen könnten.

Der wichtigste Grund dafür, dass wieder einmal alles teurer wird, sind die sogenannten ambulanten Behandlungen im Spital – das sind Behandlungen, für die der Patient ins Spital kommt, aber nicht dort übernachtet. Die Kosten für diese Behandlungen steigen überproportional.

Konrad Engler ist Mitglied der Direktion des Spitalverbands H+. Seine Erklärung dafür, warum kurze Behandlungen in den Spitälern so viel mehr kosten, lautet: «Es zeigt, dass wir im Spital immer mehr Leute ambulant behandeln, die keinen Hausarzt mehr haben und dann direkt ins Spital gehen.»

Neben den Spitälern kosten auch die Ärzte, Apotheken und Physiotherapeuten deutlich mehr als letztes Jahr. Und so sagt Santésuisse-Chefin Verena Nold – mit Sorgenfalte im Gesicht – was sie immer sagt: Ärzte und Spitäler erhielten insgesamt zu viel Geld für Ihre Leistungen. Auf tiefere Tarife hat man sich indes noch geeinigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Dieses Problem besteht schon seit Jahren. Ambulante, wie auch stationäre Spitalkosten treiben die Kosten in die Höhe. Will man sich dennoch bei einem Hausarzt/Facharzt melden, hat man es schwer, denn die meisten arbeiten Teilzeit, die Wartezeit ist zu lang bzw. sie nehmen keine Patienten. Mein Mann hatte neulich heftige Augenbeschwerden&Arbeitsunfähigkeit. Nachdem uns sechs(!) Ärzte abgewiesen haben ("wir nehmen keine neuen Patienten"), entschieden wir uns, notfallmässig ins Unispital zu gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sarah Iseli (Iseli)
    Ja logisch werden die Krankenkassenprämien wieder steigen, wir haben auch immer mehr Flüchtlinge die wir mitbezahlen müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Vielleicht sollte man einmal die Profiteure der Krankenkassen im Bundeshaus unter die Lupe nehmen,ob es nötig ist so viele Verwaltungsräte und Lobbyisten des Gesundheitswesens zu unterhalten.Möglicherweise wäre hier auch noch Sparpotential.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen