Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Weniger Alkohol – weniger Unfälle

Die Senkung der Promillegrenze von 0,8 auf 0,5 vor fast zehn Jahren wirkt sich positiv auf die Strassensicherheit aus. Die Zahl schwerer Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss ging um 20 Prozent zurück.

Ein Autolenker muss blasen.
Legende: Alkohol am Steuer wird immer seltener. Keystone

Vor der Verschärfung des Strassenverkehrsgesetzes 2005 ereigneten sich auf Schweizer Strassen pro Jahr rund 630 Unfälle mit Schwerverletzten, bei denen Alkohol im Spiel war. Hinzu kamen 80 Unfälle mit Toten. In den letzten Jahren hat sich die Zahl bei 500 respektive 50 Unfällen eingependelt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) in einer Evaluation schreibt.

2005 fiel allerdings nicht nur die Promillegrenze. Das Parlament hatte auch weitere Massnahmen beschlossen, die zu systematischeren Alkoholtests führten.

Zudem schufen die Polizeikorps schon vor der Reform mehr Alkoholtestgeräte an, was ebenfalls zu mehr Tests führte. Der Rückgang der Unfälle lässt sich entsprechend nicht alleine mit der 0,5-Promillegrenze erklären.

Legende:
Strassenverkehrsunfälle insgesamt und mit Schwerverletzten mit mutmasslichem Alkoholeinfluss Bundesamt für Strassen (ASTRA)

Weniger sind angetrunken unterwegs

Aus Sicht der Statistiker gibt es aber auch weitere Anzeichen dafür, dass Alkohol am Steuer immer seltener wird. So geben in Umfragen unter anderem immer weniger Personen an, gelegentlich alkoholisiert Auto zu fahren. Bei Alkoholtests ist der Anteil positiver Resultate ebenfalls rückläufig.

Schliesslich dürfte der Rückgang bei den Unfallzahlen laut BFS auch mit der präventiven Wirkung der öffentlichen Diskussionen und Informationskampagnen zu erklären sein. Ein kausaler Zusammenhang liess sich aber nicht nachweisen.

Legende:
Strassenverkehrsunfälle mit Getöteten unter mutmasslichem Alkoholeinfluss Bundesamt für Strassen (ASTRA)

Grenze bei 0,5 Promille ist akzeptiert

Die tiefere Promillegrenze geniesst in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz, wie das BFS aufgrund von Meinungsumfragen herausfand. Befürworteten 2001 noch 65 Prozent der Fahrzeuglenker diese Grenze, stieg dieser Anteil 2012 auf schon 87 Prozent. Das heisst, neun von zehn Befragten waren dafür.

Über die umfassende Evaluation, die das BFS Ende April online stellte, berichtete die «Neue Zürcher Zeitung». Nebst Statistiken berief sich das Bundesamt auch auf Umfragen zur Strassensicherheit.

Bei ihrer Einführung 2005 sorgte die neue Regelung noch für Kontroversen. Vor allem die Gastronomie wehrte sich dagegen mit dem Argument, die Verschärfung des Gesetzes gefährde die Existenz vieler Restaurants. Die Sendung «10vor10» berichtete damals ausführlich über die Debatte rund um die neue Promille-Grenze, welche nach ihrer Einführung bereits zu einem signifikanten Rückgang der Unfälle führte.

Weitere Massnahmen zur Strassensicherheit

Um die Unfallzahlen insgesamt zu senken, sind im Rahmen des Programms «Via Sicura» in den vergangenen Jahren nebst der Senkung der Promillegrenze weitere Massnahmen eingeführt worden oder geplant. Seit 2013 werden Raser schärfer angepackt und seit Anfang 2014 müssen Autofahrer beispielsweise auch tagsüber mit Licht fahren. Weitere Verschärfungen folgen 2015, unter anderem auch gegen Alkohol am Steuer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.