Zum Inhalt springen

Header

Video
Abstimmungskampf gegen Covid-Gesetz
Aus 10 vor 10 vom 15.04.2021.
abspielen
Inhalt

Widerstand gegen Massnahmen Skeptiker liegen oft falsch, ein Verbrechen ist das nicht

Das ging ab wie die Post: Kaum hatte SRF News ein Porträt über eine Massnahmen-Skeptikerin veröffentlicht, hat es auf Twitter Beschimpfungen gehagelt. Verwirrte, dumme Trulla, kognitiv minderbemittelt, auch Nazis wurden bemüht, und das A-Wort geschrieben.

Die von SRF porträtierte Massnahmen-Skeptikerin mag mit ihrer Skepsis falsch liegen, ein Verbrechen ist das nicht. Es ist auch keines, offen zu sagen, dass man Masken ablehne und am liebsten nicht trage. Oder dass einem die rasche Entwicklung und Zulassung der Covid-19-Impfung skeptisch stimme (weshalb Swissmedic diesen Bedenken mit einem ordentlichen Bewilligungsverfahren Rechnung trug).

Sollten wir das nicht aushalten?

Was viele Massnahmen-Skeptikerinnen und Skeptiker nicht tun: Sie sagen nicht, es gebe das Virus nicht oder dass dieses gänzlich ungefährlich sei. Aber viele von ihnen unterschätzen wohl die Gefährlichkeit – ein Grund, sie zu beschimpfen? Sollten wir das nicht einfach aushalten, die andere Sicht auf die Welt?

Sollten wir darin nicht sogar besonders geübt sein, dank unseren wiederkehrenden, offenen Debatten vor Abstimmungen? Am 13. Juni stimmen wir über das Covid-19-Gesetz ab. Wollen wir eine sinnstiftende, aufklärende Debatte oder ein Schimpfgewitter?

Spannweite ist gross

Massnahmen-Skeptiker sind – entgegen dem Eindruck aus Liestal oder St. Gallen – eine Minderheit. Nicht impfen lassen wollen sich mittlerweile nur noch 20 Prozent gemäss einer Sotomo-Umfrage im Auftrag der SRG. Es braucht also ein wenig Mut, öffentlich hinzustehen und seine eigene Wahrheit – mag sie auch unwahr sein – kundzutun. Beschimpfungen sind eine irritierend traurige Art, darauf zu reagieren.

Man kann diskutieren, man kann eine Diskussion auch abbrechen, wenn sie zu nichts führt. Alle Skeptiker und Skeptikerinnen aber zack-zack in eine Ecke mit kruden Verschwörungstheoretikern oder gar Nazis zu stellen, führt nirgends hin. Zumal vom Hinterfragen einzelner Massnahmen (Terrassenstreit) bis zur Behauptung, Bill Gates habe einen Plan, die Spannweite so gross ist wie vom Feierabend-Cüpli zum schwerkranken Alkoholiker.

Der Ball liegt bei den Befürwortern

Nun werden wir – dank Massnahmen-Skeptikern – über das Covid-19-Gesetz abstimmen. Nun dürfen wir entscheiden, ob wir keine weiteren Unterstützungen an Sportclubs, an Kulturschaffende und die Härtefallhilfen mehr gewähren wollen, was bei Annahme geschähe. Nun müssen wir auch darüber diskutieren, welche Freiheiten uns das Impfen zurückgeben soll – was das Gesetz übrigens nur und ausschliesslich bezüglich Quarantäne regelt.

Es liegt nun an den Befürworterinnen und Befürwortern, ihre Argumente einzubringen und eine Mehrheit zu gewinnen. Machbar ist das: Noch im März standen 58 Prozent der Befragten laut Sotomo-Umfrage hinter den Massnahmen oder wünschten sich strengere. Skeptiker und Skeptikerinnen müssen also weder «umgedreht» noch beschimpft werden.

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10vor10».

SRF 4 News, 15.4.2021, 11:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

169 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Perrenoud  (F. Perrenoud)
    Wenn ich vergleiche: Was haben im letzten Jahr die Massenmedien/ Regierungen verbreitet und was haben die sogenannten Skeptiker gesagt, ist der Befund eindeutig: Die Skeptiker waren wesentlich näher an der Realität. (gilt bis heute)
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Wenn ich das eine Plakat lese denke ich, man müsste zuerst mal richtig schreiben lernen!
  • Kommentar von Joel Graf  (joelgiraf)
    Skeptiker liegen oft falsch. Richtig.
    Die Prognosen von Wissenschaftler & Virologen & Nicht-Skeptiker trafen im vergangenen Jahr auch nicht ausschliesslich ins Schwarze...
    1. Antwort von Fabian Perrenoud  (F. Perrenoud)
      Ich würde sogar sagen die Prognosen "der" Wissenschaft lagen fast immer weit daneben.
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Szenarien sind keine Prognosen.