Wie bewegen sich Pendler durch den Bahnhof?

Schon heute platzt der Bahnhof Lausanne aus allen Nähten. In 20 Jahren soll sich die Anzahl Reisender noch einmal mehr als verdoppeln. Um die Pendlerströme besser zu verstehen, hat die ETH Lausanne ein Sensorsystem entwickelt, das die Bewegungen der einzelnen Pendler misst.

Gleis 7 des Bahnhofs Lausanne, ein Zug nach Genf steht bereit, Menschen stehen am Perronrand.

Bildlegende: Bis im Jahr 2034 erwartet die SBB 200'000 Pendler, die täglich durch den Bahnhof Lausanne hetzen. Keystone

Viele Pendler haben ihre eigenen Strategien entwickelt. Die einen wissen, wo eine Zugtür zu stehen kommt. Andere stehen so, dass sie am Ziel schnellstmöglich wieder aus dem Bahnhof hinauskommen.

Zu ihnen gehört auch ein junger Geschäftsmann auf einem Perron in Lausanne. Er nehme jeden Morgen den Wagen Nummer vier, erzählt er. Der halte in Genf direkt vor der Rolltreppe. Weil es dort immer zu Staus komme, versuche er, als einer der ersten durchzuhuschen.

600 bis 700 Personen pro Minute

Auch am Bahnhof Lausanne seien die Unterführungen die Flaschenhälse, erklärt Michael Thémans, Direktor des Zentrums für Transport an der ETH Lausanne. Vor allem am Morgen: Zwischen 07.37 und 07.45 Uhr bewegten sich in den Unterführungen gut und gerne 600 bis 700 Personen pro Minute.

Thémans versucht, mittels spezieller Kameras den Pendlerströmen zu folgen. Die Leute werden dabei aber nicht gefilmt. Für seine Forschung sind sie nur Punkte, die sich von A nach B bewegen. So erfahre die SBB, wie genau der Bahnhof Lausanne genutzt werde, sagt deren Sprecher Frédéric Revaz. Die Daten fliessen in die Planung des Bahnohfsumbaus ein, der 2017 beginnt.

Unter anderem will die SBB die Perrons erweitern und eine zusätzliche Unterführung graben, erklärt Revaz. Und die Studien könne man auch auf andere Bahnhöfe übertragen, sagt er. So wurde das selbe Kamerasystem auch schon zur Analyse der Pendlerströme auf der Passerelle am Bahnhof Basel benutzt.

Doch um ihre individuellen Strategien, einen Sitzplatz im Zug zu ergattern, werden die Pendler wohl auch künftig nicht herumkommen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Video ««Einstein» in der Rush Hour» abspielen

    «Einstein» in der Rush Hour

    Aus Einstein vom 30.4.2009

    Ausgerechnet der grösste Bahnhof der Schweiz ist ein Nadelöhr. Der HB Zürich ist mit täglich 300'000 Reisenden stösst kapazitätsmässig an seine Grenzen. Eine Stellwerkstörung, blockierte Zugtüren oder ein Unfall können innert Minuten zum totalen Chaos führen. «Einstein» zeigt in einer Reportage aus der Betriebsleitzentrale was die Profis tun, um die Passagiere auch in der Rush Hour möglichst pünktlich ankommen, umsteigen und abfahren zu lassen.