Zum Inhalt springen

Schweiz Wie flexibel müssen Angestellte sein?

In Grossbritannien sorgen sogenannte Null-Stunden-Arbeitsverträge für Schlagzeilen. Ganz so schlimm ist es in der Schweiz nicht – aber Arbeit auf Abruf gibt es auch hierzulande. Trotz Regeln und Gesetzen bewegen sich viele Unternehmen in einem Graubereich.

Ein Service-Angestellter präsentiert den Gästen eine Platte mit Fleisch und Gemüse.
Legende: Typische Branche für Arbeit auf Abruf: Bedienung in einem Restaurant. Keystone

An sich wären die in der Schweiz geltenden Regeln klar: Die Arbeitgeber müssen ihren Angestellten den Einsatzplan mindestens zwei Wochen im Voraus bekannt geben. Das schreibt das Arbeitsgesetz vor.

Das sei gut und recht, sagt Mauro Moretto von der Gewerkschaft Unia. Doch einzelne Unternehmen würden sich nicht an diese Bestimmung halten. Zudem gebe es immer wieder Fälle, in denen die Pläne kurzfristig und ohne Absprache mit den Betroffenen geändert würden.

Garantiertes Stunden-Minimum

Immerhin sei in der Schweiz oft ein Minimum an Arbeitsstunden im Arbeitsvertrag garantiert. Der Gewerkschafter sieht allerdings auch hier einen Haken: So gebe es Fälle, in denen sich Betroffene für eine Wochenarbeitszeit von beispielsweise zehn Stunden während der ganzen Woche zur Verfügung halten müssten. «Somit ist es unmöglich, einer anderen Beschäftigung nachzugehen», sagt Moretto.

In seinen Augen ist es nicht zumutbar, dass das Arbeitspensum nicht klar festgelegt ist. So lasse ein Arbeitsvertrag, der beispielsweise ein Arbeitspensum in einer Bandbreite von 20 bis 60 Prozent vorsehe, keine Haushaltsplanung zu. «Wie wollen Sie da ein Budget erstellen?», fragt er rhetorisch.

In der Schweiz gebe es vor allem im Gastgewerbe, im Detailhandel oder im Gesundheits- und Sozialwesen Arbeit auf Abruf. Die Unternehmen versuchten damit auch Kosten zu sparen, so Moretto: Arbeitspensen würden auf so viele Köpfe verteilt, dass der Arbeitgeber die Pensionskassen-Pflicht umgehen könne.

Arbeitgeber betonen die Vorteile

Die Arbeitgeber dagegen schätzen den flexiblen Einsatz von Arbeitskräften, den Arbeit auf Abruf erlaubt. Roland Müller, Direktor des schweizerischen Arbeitgeberverbandes, sagt: «Im Gastrogewerbe – und auch in anderen Branchen – ist es notwendig, dass wir Leute dann beschäftigen können, wenn wir sie brauchen.» Arbeitnehmerinnen und -nehmer, die auf Abruf arbeiten, seien in der Schweiz gut geschützt – durch das Arbeits- und Sozialversicherungsrecht.

Ausserdem sei für viele Arbeitslose Arbeit auf Abruf ein erster Schritt zurück in die Berufswelt, sagt Müller. Denn oftmals würden solche Leute nach einer gewissen Zeit für ein Teilzeit- oder sogar Vollpensum vom betreffenden Unternehmen angestellt.

Es zeigt sich: Die Arbeitgeberseite betont die positiven Aspekte von Arbeit auf Abruf. Die Gewerkschaften dagegen bleiben skeptisch. Für sie ist der Graubereich zu gross.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fidel Cello, Schaffhausen
    In Neuhausen gibt es auch einen Arbeitgeber (Mundwasser) der die Angestellten - vor allem Frauen - auf Abruf hält.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Macht eine zweite Säule (BVG) überhaupt noch Sinn? Diese verursacht in erster Linie hohe Verwaltungskosten - und durch das BVG-Minimum werden viele Teilzeitarbeiter von dieser Versicherung ausgeschlossen. Würde man das BVG nicht besser abschaffen und dafür die AHV-Beiträge und -Leistungen erhöhen, so dass diese wieder eine Existenzgrundlage bildet? Und für alles was darüber geht gibt es dann die 3. Säule - und ganz generell sollten wir vielleicht wieder lernen, selber Geld zu sparen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Vielleicht sollten wir daraus etwas lernen? Die Linken versuchen immer mehr zu regeln und erstellen immer neue und sinnlosere Vorschriften (1:12 lässt grüssen :-)). Und was macht die Wirtschaft? Sie findet immer neue Schlupflöcher, welche sie immer schamloser ausnützt - motiviert bzw. beinahe "gezwungen" von den Linken mit ihrem Regulierungswahn! Vielleicht sollten wir einmal eine ganze Schwemme Vorschriften abbauen - und durch ein paar griffige Rahmenbedingungen ersetzen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen