Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wo bloss ist mein Schutzraum?
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 14 Sekunden.
Inhalt

Wo ist mein Luftschutzkeller? Alle sollen wissen, wo ihr Schutzraum ist

Die Kantone wünschen sich eine Bekanntgabe der Schutzraum-Standorte an die Bevölkerung – und zwar, bevor es ernst wird.

Alle sollen wissen, wo ihr Schutzraum ist – jetzt schon, also vor einem möglichen Ernstfall. Der Bund solle daher mit Kantonen und Gemeinden prüfen, ob die Standorte nicht bereits vorab an die ganze Bevölkerung bekannt gegeben werden könnten. Dies fordert die Regierungskonferenz Militär, Zivilschutz und Feuerwehr (RK MZF).

In einigen Kantonen seien den Einwohnerinnen und Einwohnern die Standorte zwar bekannt, sagt der Präsident der RK MZF, der Luzerner Sicherheitsdirektor Paul Winiker (SVP). Aber längst nicht überall: «Das ist aus Sicht der RK MZF nicht befriedigend. Es ist auch aufgrund der Erkenntnisse aus dem Ukraine-Krieg nicht angemessen.»

Zweifel an rascher Schutzraum-Zuteilung

Die für Zivilschutz zuständigen Regierungsräte bezweifeln also mehrheitlich, dass in einer Krise rasch genug jedem und jeder ein Schutzraum-Standort mitgeteilt werden könne: «In einer Krise oder einem Kriegsereignis ist die Zeit knapp, und auch auf die Kommunikationssysteme können wir uns dann nicht voll verlassen.»

Video
Aus dem Archiv: Wo ist mein Schutzraum?
Aus Schweiz aktuell vom 02.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 34 Sekunden.

Der Bund reagiert vorerst reserviert: «Wir nehmen das Anliegen der RK MZF zur Kenntnis», schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) auf Anfrage. Die Veröffentlichung der Zuweisungsplanung sei heute jedenfalls nicht vorgesehen. Auf Wunsch der Kantone könne das BABS eine entsprechende Änderung aber prüfen.

Kanton Solothurn äussert Bedenken zum Vorschlag

In manchen Kantonen und Gemeinden zweifeln Fachleute allerdings am Vorschlag der RK MZF. So rechnet der Chef des Amts für Militär und Bevölkerungsschutz des Kantons Solothurn, Diego Ochsner, jetzt bereits mit Reklamationen, wenn die Bevölkerung vorab über Schutzraum-Standorte informiert würde: «Die Leute würden anrufen und sagen, zum Heinz Müller will ich dann nicht in den Schutzraum in einem Ernstfall. Unser Amt würde somit zu einer Art Hotelrezeption.»

Wenn Sie heute schauen, wo Ihr Standort ist, dann ist er morgen vielleicht schon wieder an einem anderen Ort.
Autor: Diego Ochsner Amt für Militär und Bevölkerungsschutz, Kanton Solothurn

Und das sei nicht die Aufgabe des Amtes für Militär und Bevölkerungsschutz. Der Vorschlag sei auch wegen Wohnortswechseln nicht praktikabel: «Wenn Sie heute schauen, wo Ihr Standort ist, dann ist er morgen vielleicht schon wieder an einem anderen Ort.»

Wie wird man im Ernstfall informiert?

Box aufklappen Box zuklappen

Wenn der Ernstfall eintritt und man einen Schutzraum beziehen muss, kann es sein, dass Informationskanäle ausgefallen sind – so etwa das Internet oder gar die gesamte Telekommunikation. Ist es in diesem Fall nicht zu spät, die Menschen darüber zu informieren, wo ihr Schutzraum ist?

Diego Ochsner vom Solothurner Amt für Militär und Bevölkerungsschutz räumt ein, dass dies die Situation erschweren würde. «Als letztes Mittel haben wir den Sirenenalarm.» Zudem solle man in einem solchen Fall Radio hören. «Hoffentlich mit einem Radio, das noch batteriebetrieben ist. Hier werden die entsprechenden Informationen erhältlich sein.»

Offene Türen rennen die Kantone beim Bund hingegen mit einem zweiten Anliegen ein: Demzufolge sollen alle Einwohnerinnen und Einwohner informiert werden, was zu tun ist, falls Schutzräume aufgesucht werden müssen. Zu beantworten sei dabei eine Reihe von Fragen, so der Präsident der RK MZF, Paul Winiker: «Was muss man in den Schutzraum mitnehmen, wie funktioniert der Aufenthalt dort – von der Verpflegung bis zur Entsorgung? Das sind viele Fragen, und diese könnte man mit Bund und Kantonen gemeinsam in einer Broschüre klären.» Die Broschüre könnte dann an alle Haushalte im Land verteilt werden.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz ist daran, entsprechendes Infomaterial vorzubereiten.
Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS)

Solche Gedanken macht sich derzeit tatsächlich auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz: «Das BABS ist daran, entsprechendes Infomaterial vorzubereiten», schreibt es.

Ganz grundsätzlich bräuchten wohl viele Schutzräume zuerst möglicherweise eine gründliche Erneuerung: Besonders ältere Luftschutzkeller müssten nachgerüstet werden, forderte die RK MZF zuletzt in der «NZZ am Sonntag».

Audio
Warum der Kanton Solothurn bewusst nicht über den Standort der Schutzräume informiert
aus SRF 4 News aktuell vom 19.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.

Heute Morgen, 19.05.22, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, Wir danken Ihnen für den angeregten Austausch und wünschen Ihnen einen erholsamen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Kürzlich hat jemand vom Wissenschaftsrat zusammengefasst, wie in der Schweiz Krisen bewältigt wurden. Die Aufzählung begann bei der Finanzkrise, dann Fukushima. Gerade dieses Krisenmanagement fusste aber auf den Erfahrungen von Tschernobyl: mit einem nationalen Krisenstab, der erst einmal übernahm und dann von dort aus weiterführte. Diesen gab es bei Corona nicht und offenbar gibt es ihn auch nicht (mehr) bei einem z.B. Atomereignis. Wenn es akut/schnell gehen muss, sind die Kantone zu langsam
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    ist bei mir in der Wohnstube