Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Wohnen mit dem Fluglärm in Opfikon

Fluglärm ist ein grosses Thema im Kanton Zürich: Wer den Lärm noch nicht hat, wehrt sich dagegen mit allen Mitteln. Wer ihn hat, hasst ihn. Könnte man meinen. Doch allein 2011 sind 18'000 Menschen in die Flughafenregion gezogen – warum das?

Glattpark, 6.20 Uhr: Die Swiss-Maschine aus Dubai gleitet kurz vor der Landung über den neuen Stadtteil von Opfikon/Glattbrugg, den moderne Blöcke mit Eigentums- und Mietwohnungen prägen. Der Stadtteil Glattpark liegt innerhalb jener Zone, in der Fluglärm offiziell als störend gilt. So störend, dass bei den Neubauten lärmschützende Fenster und eine automatische Lüftung Pflicht sind.  
Tatsächlich höre man bei geschlossenen Fenstern nichts vom Fluglärm, sagt Marc-André Senti, der in dem Quartier in einer Dreieinhalb-Zimmer-Wohnung lebt.

Wohnen mit dem Fluglärm

Senti gehörte zu den ersten, die hierhin in dieses ehemalige Sumpfgebiet zogen, das unmittelbar nördlich der Zürcher Stadtgrenze liegt. Jahrzehntelang wurde das Gebiet landwirtschaftlich genutzt. Es war die Rede von der teuersten Wiese Europas, als nach der Jahrtausendwende der Bauboom einsetzte.  

Ein Plakat wirbt auf der Baustelle des Glattparks für die neuen Wohnungen.
Legende: Der Bauboom im Glattpark von Opfikon/Glattbrugg geht ungebremst weiter – trotz des nahen Flughafens Zürich-Kloten. Curdin Vincenz

Die dreiköpfige Familie Senti wohnte vorher in der Stadt Zürich, hielt aber nach einer grösseren Bleibe Ausschau. Bevor sich Sentis für diese Wohnlage entschieden, überlegten sie sich die Sache gut: «Ich kam an verschiedenen Tagen und Tageszeiten hierher um zu hören und zu schauen», sagt Marc-André Senti. Schliesslich habe er die Frage, ob es ihm hier gefalle, mit Ja beantworten können. Nun wohnen Sentis seit fünfeinhalb Jahren mit dem Fluglärm.

Preisverdoppelung innert dreier Jahre

Draussen, an einer Strassenkreuzung vor dem Lebensmittelladen, treffen wir Suzanne Fink. Sie wohnt erst seit letztem Jahr hier. Auch sie ist aus der Stadt Zürich in das Quartier gezogen, obwohl sie um den Lärm wusste. Den Ausschlag für Opfikon-Glattburg gab die Tatsache, dass man sich hier eine neue Eigentumswohnung noch leisten könne.

«Ich habe in der Stadt Zürich die Preise verglichen und Fälle angetroffen, in denen sich der Preis für eine Eigentumswohnung innert dreier Jahre verdoppelte», veranschaulicht Suzanne Fink die Wohnungsmarkt-Situation in der grössten Schweizer Stadt.

Auch Marc-André Senti findet, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimme hier im Glattpark noch. Seine Dreieinhalb-Zimmer-Wohnung mit einer Wohnfläche von über 100 Quadratmetern kostet weniger als 2000 Franken im Monat.

Die Flughafenregion übernimmt somit eine Art Ventilfunktion für die Stadt mit ihrem völlig überhitzen Immobilienmarkt. Jeder zehnte Einwohner, der die Stadt Zürich verlässt, zieht in die Flughafenregion – in den Glattpark, oder noch näher an die Start- und Landebahnen.

Gute Steuerzahler

Anderthalb Kilometer nördlich des Stadtteils Glattpark steht das Stadthaus von Opfikon. Hier dröhnen die Flugzeuge über dem Dach, kurz nach dem Abheben auf Piste 16. Paul Remund, der hier seit zweieinhalb Jahren als Stadtpräsident amtet, hätte einen derartigen Erfolg des Stadtteils Glattpark kaum für möglich gehalten. «Man hatte nicht gedacht, dass Ende 2012 die ganze erste Bauetappe bereits vorüber ist und es nun lückenlos weitergeht», sagt er.

Aber natürlich freut sich der Stadtpräsident darüber, denn die Stadtkasse profitiert von diesen Neuzuzügern. Das seien gut ausgebildete Leute, «die recht verdienen und demzufolge bei uns gut Steuern bezahlen».

Immer noch stehen im Glattpark ein Dutzend Krane und es wird weiter gebaut. 6500 Menschen werden hier in ein paar Jahren wohnen. Sie würden sich wohl fühlen, wenn sie nur die richtige Einstellung haben, meint Glattparkbewohnerin Suzanne Fink: «Wenn man sich sagt, der Fluglärm sei gar nicht viel lauter als wenn beispielsweise ein Nachbar den Laubbläser oder den Rasenmäher hervorholt, kann man damit leben».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von en Aawohner nöchi Altersheim, Glattbrugg
    Also ich weiss ja nöd wo Ihr alli wohned,aber bi mir dröhneds au bi gschlossenem fenschter...Und das am morgä am 6i sowie au am Sunntig,... Ich find dä Lärm immer schlimmer,vorallem sit de neue Regelug,wo eus super depp usem Bundeshuus uf Ego unterschribbä häd... Vorallem wohnemer ja alli (ganz Glattbrugg) ime Schall und Lärmgschützte Huus,mit super isollierte Fenschter,bevorer öppis behauptet,fahred mal durch Glattbrugg und gönd villicht mal ines "nöd" neus Huus,dänn gsendermal was wücki nervt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Agustoni Reto, Gockhausen
    In gleichem Masse, wie die Preise in der Flugschneise stagnieren, findet eine Aufwertung des Immobilienmarktes außerhalb der Lärmzone statt.Ruhige Wohnlagen werden unerschwinglich für den Normalbürger. Der Flughafen ist nicht ein Honigtopf, sondern eine Wertvernichtungsmaschine sondergleichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dulcinea von Toboso, El Toboso
    Am billigsten wäre es natürlich für die Schweizer Schlaumeier, könnte man den Fluglärm auf deutsches Gebiet verlagern. Sollen doch die Deutschen dann für die Schallisolierung aufkommen, da könnte man ja wieder mal auf Kosten anderer leben. In Deutschland jedenfalls werden staatliche Zuschüsse für Schalldämmung etc.in Flughafenbereichen gewährt. Die Empfehlung an die Schweiz (zum 100.Mal) Tun Sie auf Ihrem CH-Territorium das gleiche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Agustoni Reto, Gockhausen
      Seit Jahren weigert sich der Flughafen auch nur einen Rappen an die mehrtausendfränkigen Schallschutzmassnahmen zu zahlen, welche ich in meine Liegenschaft in der Südschneise investieren musste. Es ist eine Schande.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen