Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat Alain Berset zur aktuellen Corona-Situation
Aus Tagesschau vom 01.08.2020.
abspielen
Inhalt

Zum 1. August «Vollgas geben wie vor Corona, das ist ausgeschlossen»

Der 1. August steht im Zeichen von Corona. Klassische Feiern fallen aus, weil die Infektionszahlen wieder gestiegen sind. So sind auch die Bundesräte zurückhaltend mit Festreden. Bundesrat Alain Berset ist nach Bellinzona (TI) gereist, in den Kanton, der zu Beginn der Pandemie besonders stark betroffen war, und äussert sich auch zu den Zuständigkeiten von Bund und Kantonen.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 48-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er als Ständerat für den Kanton Freiburg tätig und übte dort 2008/2009 das Amt als Ständeratspräsident aus.

SRF News: Bundesrat Berset, wie beurteilen Sie die aktuelle Corona-Situation?

Die Situation seit zehn Tagen zeigt, dass die Zahlen steigen. Und das ist keine grosse Überraschung, denn es gibt mehr Kontakte. Es gibt Leute, die aus dem Ausland zurückkehren. Und es gibt auch Leute, die feiern wollen, das ist auch verständlich im Sommer. Aber es ist auch mit einigen Risiken verbunden. Und man muss sich einfach sehr bewusst sein, dass die Situation fragil bleibt und sehr rasch kippen kann. Wir müssen wirklich aufpassen und wach bleiben. Wir haben sehr viel gelernt, aber wir müssen das auch in den weiteren Monaten umsetzen.

Wie haben im Moment die Behörden die Situation im Griff?

Der Bund hat die Basismassnahmen fixiert, die für das ganze Land gelten. Aber für die anderen Massnahmen sind die Kantone zuständig und das ist auch gut so. Zum Beispiel hat Genf die Clubs geschlossen, vermutlich, weil die Clubs ein Problem sind. Diese Anpassung der Massnahmen an die Realität in den Kantonen ist eine sehr gute Sache für die nächsten Monate. Ich bin sehr froh, zu sehen, dass diese Koordination zwischen Bund und Kantonen sehr gut funktioniert.

Der Bund hat die Basismassnahmen für das ganze Land fixiert. Für die anderen Massnahmen sind die Kantone zuständig und das ist auch gut so.

Es scheint derzeit ein Kompetenzgerangel zu geben zwischen Bund und Kantonen.

Das ist ein falscher Eindruck, würde ich sagen. Es ist wirklich sehr klar, was der Bund fixiert hat und was in der Verordnung im Juni festgelegt worden ist. Für den Rest: ja klar, wir ermuntern die Kantone einfach, die Massnahmen zu ergreifen. Die sind dafür zuständig, die machen das Tracing und das machen sie gut. Wenn aber das Tracing zu einem Problem wird, weil sich viel zu viele Personen anstecken, dann muss der betroffene Kanton andere, weitergehende Massnahmen treffen.

Was müsste passieren, damit der Bund wieder aktiv wird?

Ich hoffe nicht mehr. Der Bund hat alle Zuständigkeiten in die Hand genommen im Februar und März, weil die Situation ausser Kontrolle geriet. Dank der einschneidenden Massnahmen haben wir die Zahlen wieder runtergebracht. Und jetzt müssen wir neu anfangen. Die Situation ist sehr unterschiedlich in den Kantonen. Es würde heute keinen Sinn machen, einfach flächendeckende Schliessung zu verordnen. Es kann aber in Kantonen sinnvoll sein, etwas in dieser Richtung zu tun. Deswegen werden wir die Kantone sehr eng begleiten, wie es weiter geht. Es gibt keinen Grund, diese Organisation, die wir Mitte Juni gemacht haben, zu ändern.

Vollgas wie vor Corona, als ob nichts passiert wäre, das ist ausgeschlossen.

BAG-Direktor Pascal Strupler hat angetönt, für Fussball- oder Eishockey-Ligen sehe er wenig Chancen, dass mehr Fans in die Stadien dürfen. Wie sehen Sie das?

Das wird sicher bald eine Diskussion im Bundesrat sein. Wir haben jetzt ein Verbot von Grossveranstaltungen bis Ende August, auch um die internationale Situation zu sehen. Bei den steigenden Infektionszahlen wird das sicher wieder ein Thema. Weil aber die Sportligen schweizweit aktiv sind, wäre es schon ein Problem, wenn dies in einem Kanton möglich wäre und in einem anderen nicht. Diese Abwägung muss noch stattfinden. Aber Vollgas wie vor Corona, als ob nichts passiert wäre, das ist ausgeschlossen.

Das Gespräch führte Michael Spillmann.

Tagesschau, 01.08.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Meyer  (HaWe)
    christian Weber, sagen Sie uns aber bitte doch was Sie unter "tief" verstehen, damit wir vielleicht unsere Ansicht dazu äussern können. Danke. mfg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Berset ist bekannt für seine eloquenten, beschönigenden Auftritte. Auf die Frage in der NZZ a.S. von heute, ob d. Behörden hinsichtlich der zunehmenden Spannungen zwischen Bund und Kantonen die Lage im Griff hätten, meint Berset, dass die Koordination sehr gut funktioniere. Vollgas geben wäre angezeigt für d. Bereitsstellen von 8 Mio. Fr. zur Finanzierung einer Testreihe mit einer Covid-19-Vakzine. Es fehlt zunehmend an führungsstarken, kompetenten Persönlichkeiten auf Ebene Bund u. d. Kantone.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Wie recht hat Berset: "Vollgas wie vor Corona, als ob nichts passiert wäre, das ist ausgeschlossen." Die Frage ist nur, wie lange es dauern wird, bis das in den meisten Köpfen angekommen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen