Zwei Wintersportler bei Unfällen getötet

Im Gebiet Hoch-Ybrig (SZ) ist eine Snowboarderin vom Sessellift in den Tod gestürzt. Bei Fideris (GR) geriet ein Schlittler in die laufende Heckfräse einer Pistenmaschine.

Karte Schwyz

Bildlegende: Eine Snowboarderin ist im Wintersportgebiet Hoch-Ybrig verunfallt. srf

Im Wintersportgebiet Hoch-Ybrig im Kanton Schwyz stürzte eine 34jährige Snowboarderin am Samstag gegen 15 Uhr von einem Sessellift rund sieben Meter auf eine Skipiste. Sie trug dabei so schwere Kopfverletzungen davon, dass sie im Spital starb.

Die Frau fuhr mit ihrem Mann auf dem Sessellift zur Bergstation Hesisbol. Beim Absteigen blieb ihr Rucksack am Sessel hängen und sie verpasste den Ausstieg. Das löste die Überfahrsicherung aus und der Sessellift stoppte. Die Frau stürzte daraufhin aus dem Sessel.

Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST), die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Schwyz leiteten Ermittlungen ein.

Beim Schlitteln verunglückt

Der 51jährige Schlittler fuhr am Samstag gegen 22.15 Uhr auf den Fideriser-Heubergen bei Arflina hinter einem ebenfalls talwärts fahrenden Pistenfahrzeug her und wollte dann rechts überholen. Bei diesem Manöver geriet er in die laufende Heckfräse des Gefährts und verletzte sich tödlich.