Zum Inhalt springen

Schweiz Zwillingsmord: Urbaniok schlug Intensivtherapie statt Strafe vor

Der Prozess in Horgen ist zu Ende. Die 39jährige Täterin wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Dabei hatten Verteidigung und Gutachter Frank Urbaniok für eine stationäre Therapie plädiert.

Legende: Video Der Gutachter zum Urteil von Horgen abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Vom 29.01.2013.

Frank Urbaniok war als psychiatrischer Gerichtsgutachter am Prozess beteiligt. In dieser Funktion hatte er eine stationäre Therapie vorgeschlagen. Das Gericht kam dem aber nicht nach.

«Es hat den Strafvollzug in den Vordergrund gestellt und sich für die ambulante Therapie entschieden, damit die Frau nicht zu früh entlassen wird», zeigte Urbaniok Verständnis für das Urteil. Allerdings, aus therapeutischer Sicht wäre eine stationäre Therapieform sicher besser für die jetzt Verurteilte gewesen.

Doch auch so werde die Frau – zumindest am Anfang – sehr intensiv therapiert. Aus Urbanioks Sicht wäre es aber auch in Zukunft wichtig, dass der ganze Alltag der Frau in die Therapie einbezogen wird und nicht nur eine einzige Therapie pro Woche stattfindet.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Brechbühl, Affoltern am Albis
    Solche suspekten Therapien haben sicherlich sehr viele Vorteile für Leute die gut Theater spielen können und Therapeuthen zu manipullieren verstehen.Nun leuchtet natürlich nicht ein, warum der Steuerzahler im Tag Fr. 500.- statt Fr. 150.-(Gefängnis) bezahlen soll nur um ein paar gute, geprächige,teure "Schauspieler" zu beschäftigen und in die Freiheit zu entlassen.Ungerecht ist dieses System vor allem im Fall eines Justizirrtums.Der vermeintliche Täter wird dann fälschlicherweise ewig th...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marion Mansour, Zürich
    Die Frage an erster Stelle wäre,WIE die Therapien in Praxis stattfinden. Nach Urbanioks System werden Betroffene vollkommen von ihrem Umfeld,ihren Partnern getrennt+ dies ÜBER JAHRE.Zudem stellt sich die Frage der Kosten für die jahrelangen Therapieinhaftierungen- wo sind die Beweise dafür,dass Urbanioks System tatsächlich erfüllt, was er vorgibt? Wo sind die Erfolge/Therapierten der letzten 10Jahre ? Immerhin kostet eine Therapie pro Jahr/Inhaftiertem 150'000.-Steuergelder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Regina Möckli, Schlatt
    Ehrliche Strafe und Angebot einer psychotherapeutischen Beziehung, heilsam, wenn sich die Täterin seelisch berühren lässt! Schuldeingeständnis sogar der nicht angeklagten Tat lässt hoffen. Betriebsblind spricht der Gutachter von Alltag in seiner stationären forensischen Abteilung, unreflektiert von keinem, von Welt und Natur abgeschiedenen und unberührten Elfenbeinturm. Bar jeglicher Normalität und Transparenz herrschen dort seine Gesetze der Psychiatrie, die andauernd verurteilen und be...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen