Zum Inhalt springen

Wahlen 15 Wo sich der Graben wirklich auftut

In den grossen Schweizer Städten legt die SP zu, in den Agglomerationen die SVP. Es ist also nicht der Stadt-Land-Graben, der sich vertieft – sondern jener zwischen den Städten und ihrem Speckgürtel.

Blick von einem Hang aus auf Spreitenbach
Legende: Nicht Stadt, nicht Land: Die Bewohner der Agglomerationen wählen vielerorts SVP. Im Bild: Spreitenbach im Limmattal. Keystone

Die SVP ist die Gewinnerin der jüngsten Wahlen – zumindest gesamtschweizerisch. In den grossen Deutschschweizer Städten präsentiert sich das Bild ein wenig anders: Nicht die SVP, sondern die SP hat hier triumphiert. In der Stadt Zürich legt die SP um 2,7 Prozentpunkte zu, in Basel um 2,6 Prozent, in Bern um 3,8.

Eine Karte des Kantons Zürich, die zeigt, wo die SVP gewonnen und verloren hat
Legende: In der Stadt Zürich hat die SVP leicht verloren (gelb), fast überall sonst aber zugelegt (grün). Statistik Kanton Zürich

Ganz anders sieht das Bild in den Agglomerationen aus, die sich um diese Städte legen. Dort ist die SVP vielerorts mit Abstand stärkste Partei. Besonders gut sichtbar ist dieser Unterschied auf der Karte des Kantons Zürichs, wo die SVP in der Stadt verliert, fast überall sonst aber zulegt (siehe Grafik).

Arme und reiche Agglo-Gemeinden

Die Karte deutet auch darauf hin, dass sich die grössten Unterschiede heute nicht mehr zwischen der Stadt und der ländlichen Schweiz zeigen – sondern zwischen der Stadt und der Agglomeration. Letztere stimmt dagegen in vielen Fällen gleich wie ländliche Gemeinden. Entsprechend spricht Politikwissenschaftler Daniel Kübler lieber von einem Stadt-Agglo-Graben statt von einem Stadt-Land-Graben. Doch auch innerhalb der Agglomerationen gibt es grosse Gegensätze, weshalb Kübler eine weitere Unterscheidung anbringt: Jene zwischen reicher und armer Agglomeration.

Zu ersterer gehören Gemeinden wie Herrliberg oder Muri, zu letzterer Opfikon oder Kriens. «In der Kernstadt wohnen die linken Globalisierungsgewinner, in den reichen Agglo-Gemeinden die rechten Globalisierungsgewinner und in der armen Agglo die Globalisierungsverlierer», bringt Kübler seinen Befund auf den Punkt.

Kein Problem auf Bundesebene

Das Auseinanderdriften von Kernstädten und Agglomerationen lasse sich seit 1999 beobachten, sagt Kübler. Mit dem aktuellen Wahlergebnis setze sich ein Trend fort, der schon lange eingesetzt habe. Grund zur Sorge besteht für Kübler aber nicht: «Das politische System der Schweiz wird mit solchen Gräben fertig.» Zudem spiele der Stadt-Agglo-Graben auf Bundesebene gar keine solche grosse Rolle. Das sei vielmehr in den Kantonen der Fall. «Dort müssen ärmere und reiche Gemeinden Lösungen für gemeinsame Probleme finden.»

Dass das gegenseitige Verständnis mit der grösser werdenden Kluft nicht unbedingt gewachsen sei, zeige sich auf kantonaler Ebene aber durchaus, sagt Kübler. Er weist auf die empörten Reaktionen hin, wenn Städte fordern, dass auch die umliegenden Gemeinden einen Beitrag leisten an Angebote und Infrastruktur in der Stadt. Oder auf den Streit um den innerkantonalen Finanzausgleich.

«Die Schweiz wird durch diesen Stadt-Agglo-Graben nicht auseinandergerissen.»
Autor: Andreas LadnerPolitologe

Trotz dieser Schwierigkeiten ist auch der Lausanner Politologe Andreas Ladner der Meinung: «Die Schweiz wird durch diesen Stadt-Agglo-Graben nicht auseinandergerissen.» Dass es Gräben gebe, sei völlig normal. Und sie seien auch weit entfernt von den konfessionellen Gräben, die sich einst durch die Schweiz zogen: «Damals wurde gewisse Vorlagen in katholischen Kantonen mit 90 Prozent abgelehnt, in reformierten dagegen mit 10 Prozent.» Ein Unterschied von 80 Prozent also – da nehmen sich die heutigen Verhältnisse geradezu zahm aus.

24 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Im sog. Speckgürtel leben eben die meisten Leute rund um die Städte, welche von der heutigen Politik im Stich gelassen werden. Es sind ja da alle so "rückwärtsgewandt" und "bildungsfern" usw. ! - Ich glaube langsam sollte man sich einfach wieder an die gute alte Schweiz erinnern und den Willen des Volkes auch wirklich respektieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peach Meier (Peach Meier)
    Kann nicht verstehen, wie man SP wählen kann! Ganz ehrlich, man muss irgenwie blöd sein. Wer sägt schon an seinem eigenen Ast oder verteidigt untaugliche Mittel und Strategien? Und interessant ist auch, dass es fast immer Menschen sind, die selbst nichts haben, nichts erschaffen haben und eh schon von der Allgemeinheit leben. Wohl der pure Neid, aber leider sehr kurzsichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Sie beleidigen hier eine menge Menschen in der Schweiz. Und Ihre Behauptung das SP Wähler "nichts haben und nichts erschaffen haben und von der Allgemeinheit leben" ist ja so was von falsch und frech. Bitte bleiben Sie doch sachlich ohne Beleidigungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peach Meier (Peach Meier)
      Herr Götschi, lesen Sie genau! "fast immer".... und ich bleibe dabei! Egal, wem ich von der SP, fast bei jedem Thema, zuhöre, sie haben absolut keine Ahnung von der Wirklichkeit und von realen funktionierenden Konzepten. Jeder der selber schon Dinge, im Wettbewerb, selber aufgebaut hat, weiss dass das Gutmenschenmärchen sind, die immer scheitern! Wie kann man das nicht sehen? Solche Leute sind extrem gefährlich für jeden "noch" funktionierenden Staat!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury (jury maligan)
    Was soll dieses "Haar in der Suppe suchen"? Die SVP hat sich gehalten und sogar zugelegt, trotz Unkenrufen von SRF und ihrem "Analysten"... Alles Schlechtmachen hat nichts gebracht. Lernen die linken Journalisten daraus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen