25 Banken fallen bei den Währungshütern durch

Seit Monaten wird gerechnet, seit Wochen spekuliert, nun gibt es offizielle Ergebnisse: Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bankenaufsicht (EBA) haben die Ergebnisse ihrer umfassenden Bankenstresstests veröffentlicht. 25 Banken sind durch diesen Test durchgefallen.

Video «EZB veröffentlicht Ergebnisse des Stresstests» abspielen

EZB veröffentlicht Ergebnisse des Stresstests

2:41 min, aus Tagesschau vom 26.10.2014

Von den 25 fehlbaren Banken haben aber inzwischen 12 genügend Kapital aufgebaut, um möglichen Krisen zu trotzen. Die Aufseher stellten bei der Überprüfung der Jahresbilanzen 2013 und einem Stresstest eine Kapitallücke von insgesamt 25 Milliarden Euro bei diesen Banken fest, wie die EZB in Frankfurt mitteilte.

25 Fehlbare aus 11 Ländern

13 Geldhäuser müssen die Lücke noch füllen. Sie haben nun zwei Wochen Zeit der EZB einen Plan vorzulegen, wie sie das Kapitalloch schliessen wollen.

Die 25 durchgefallenen Banken kommen aus elf Ländern. Spitzenreiter ist Italien mit 9 Geldhäusern, die auf Grundlage der Zahlen von 2013 nicht die erforderlichen Kapitalanforderungen der EZB schafften. Mehrere fehlbare Banken gibt es auch in Zypern und Griechenland (jeweils 3) und Slowenien sowie Belgien (jeweils 2). Ausserdem bestand jeweils ein Geldhaus in Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich, Irland sowie Portugal den Stresstest nicht.

Die 25 durchgefallenen Banken

Beim Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) haben 25 Banken die Kapitalanforderungen der EZB zum Stichtag 31. Dezember 2013 nicht geschafft. Diese sind:
BelgienAxa Bank Europe
Dexia
DeutschlandMünchener Hypothekenbank
FrankreichC.R.H. Caisse des Refinancement de l'Habitat
GriechenlandEurobank
National Bank of Greece
Piräus Bank
IrlandPermanent tsb
ItalienMonte dei Paschi di Siena
Banca Carige
Veneto Banca
Banco Popolare
Banca Popolare di Milano
Banca
Popolare di Vicenza
Credito Valtellinese
Banca Popolare di Sondrio
Banca
Popolare dell'Emilia Romagna
ÖsterreichÖsterreichischer Volksbanken-Verbund
PortugalBanco Comercial Portugues
SlowenienNova Kreditna Banka Maribor
Nova Ljubljanska banka
SpanienLiberbank
ZypernBank of Cyprus
Cooperative Central Bank
Hellenic Bank

Keine faule Banken ausserhalb Eurozone

EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio zeigte sich zufrieden. «Diese bislang nicht dagewesene tief gehende Prüfung der Bilanzen der Grossbanken wird das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Bankensektor stärken», betonte Constâncio. «Dies sollte auch dazu beitragen, dass die Banken wieder mehr Kredite vergeben und so der Konjunktur helfen.»

Sämtliche Banken ausserhalb der Eurozone haben den Stresstest der Bankenaufsicht EBA bestanden. Die geprüften Banken in Grossbritannien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Ungarn und Polen haben aus Sicht der Behörde auch im Fall einer Finanzkrise genug Eigenkapital, teilte die EBA in London weiter mit.

Mehr faule Kredite als erwartet

Bei der Belastungsprobe zeigte sich nach Angaben der EZB, dass das Eigenkapital aller geprüften Banken zusammen im schlimmsten durchgespielten Fall – einem massiven Einbruch der Konjunktur – um 263 Milliarden Euro zurückgehen würde. Dies entspricht einem Rückgang der Eigenkapitalquote von 12,4 Prozent auf 8,3 Prozent.

Neubau

Bildlegende: Demnächst bezieht die EZB ihren Neubau in Frankfurt. Und am 4. November übernimmt sie die Aufsicht über 130 Banken. Reuters

Beim Bilanzcheck (Asset Quality Reviews) zeigte sich, dass in den Bilanzen der Banken deutlich mehr faule Kredite schlummern als bislang angenommen – insgesamt 879 Milliarden Euro. Das sind 136 Milliarden Euro mehr als bislang angenommen.

Immens grosse Suche nach Altlasten

In den vergangenen Monaten durchleuchteten Tausende EZB-Experten, nationale Aufseher und externe Wirtschaftsprüfer die Bilanzen der Banken auf der Suche nach Altlasten oder Kapitallöchern. Verknüpft wurde dieser Bilanzcheck mit einem Stresstest. Dieser Krisentest simulierte, ob die Institute auch dann ausreichend Kapital für ihr Geschäft haben, wenn die Wirtschaft einbricht und die Immobilienpreise in den Keller rauschen.

Die EZB nahm 130 Banken im Euroraum unter die Lupe. Darunter sind unter anderem 23 deutsche Institute. Die EBA als europäische Bankenaufsicht überprüfte auch EU-Banken in Nicht-Euro-Staaten, etwa im wichtigen Bankenmarkt Grossbritannien.

Hintergrund der umfassenden Prüfungen ist der Start in die neue europäische Bankenunion: Am 4. November übernimmt die EZB die zentrale Aufsicht über die 120 führenden Banken im Euroraum. Das soll die grenzübergreifende Kontrolle verbessern und Risiken bei einzelnen Instituten oder in bestimmten Marktsegmenten frühzeitig offenbaren.

Wie geht es nach dem Stresstest weiter?

Europas Aufseher haben die Banken durchleuchtet wie nie zuvor. Wie geht es nun weiter?
Am 4. November übernimmt die Europäische Zentralbank (EZB) die Oberaufsicht über die 120 führenden Banken im Euroraum.
Sollten sich während der Tests Kapitallöcher aufgetan haben, müssen die betroffenen Institute binnen zwei Wochen nach Veröffentlichung der EZB-Ergebnisse Pläne vorlegen, wie sie diese stopfen wollen
Probleme, die beim Bilanzcheck im ersten Teil der Überprüfung festgestellt wurden, müssen die Banken innerhalb von sechs Monaten nach Bekanntgabe der Ergebnisse lösen.
Kapitallöcher im Stresstest: Die Banken müssen beweisen, dass sie auch
bei widrigen Umständen genug Kapital haben. Die Löcher müssen neun Monate nach
Bekanntgabe der Ergebnisse gestopft sein.
Die Banken müssen sich dann also frisches Geld besorgen. Das könnte allerdings schwierig werden, wenn viele Durchfaller gleichzeitig um Investoren buhlen. Gelingt es den Banken auf dem Kapitalmarkt nicht, sollen noch einmal die Nationalstaaten einspringen. In vielen Ländern gibt es dafür bereits entsprechende Notfallprogramme. Umstritten ist, ob in letzter Konsequenz auch Gelder aus dem europäischen Schutzschirm ESM genutzt werden können.
Sparer müssen sich zunächst jedenfalls keine Sorgen machen. Die Politik wird ihre Einlagen schützen, um eine mögliche Panik zu vermeiden. Deshalb haben die Banken auch Zeit für das Stopfen der Löcher.

Kernkapitalquote

Nach den schlechten Erfahrungen der Finanzkrise sollen Geldhäuser Risiken durch mehr eigenes Kapital absichern. Dazu zählen Gelder, die der Bank im Verlustfall uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Die EZB verlangt eine Quote von 8 % hartem Kernkapital. 100 Euro in Risikopositionen muss eine Bank also mit mindestens 8 Euro eigenem Geld abdecken.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Talfahrt bei italienischen Problembanken

    Aus Tagesschau vom 27.10.2014

    Der Stresstest der Europäischen Zentralbank hat einen Kurssturz bei den italienischen Banken Banca Monte dei Paschi di Siena und der Banca Carige ausgelöst. Andere Banken wie zum Beispiel die deutsche Commerzbank profitierten vom Stresstest. Einschätzungen von Marianne Fassbind.

  • EZB-Gebäude im Bau in Frankfurt

    Stresstest: 25 Banken fallen durch

    Aus Echo der Zeit vom 26.10.2014

    Die Mehrheit der 130 geprüften europäischen Banken besteht den Stresstest der EZB. Doch vor allem bei Instituten in Italien und Griechenland klaffen noch Kapitallücken. Insgesamt fehlen im Euroraum 25 Milliarden Kapital, um für den Krisenfall gewappnet zu sein.

    Oliver Washington und Eveline Kobler

  • Passanten vor der Bank Monte dei Paschi in Siena

    Italiens Zitterbanken

    Aus Echo der Zeit vom 26.10.2014

    Kein Land in Europa hat soviele Banken, die im Krisenfall ein Kapitalisierungsproblem hätten, wie Italien. Neun italienische Geldhäuser fallen beim EZB-Stresstest durch. Was heisst das für Italiens Finanzsystem?

    Massimo Agostinis