Zum Inhalt springen

Wirtschaft Auf Rosen gebettete Bundesbeamte – ein Trugschluss?

Ein Prozent mehr Lohn für alle fordert der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse. Das Bundespersonal würde sofort einschlagen, denn es muss sich auf eine Lohn-Nullrunde einstellen. Auch in anderen Bereichen bremst die Privatwirtschaft die Verwaltung aus.

Angestellter im Büro.
Legende: Stellen beim Bund sind gefragt – auch wenn es nicht mehr jedes Jahr mehr Lohn gibt. Keystone

«Geh zum Staat, mein Kind, dort hast du eine sichere Stelle, einen anständigen Lohn und kriegst jedes Jahr ein bisschen mehr.» Das war jahrzehntelang der Rat vieler Eltern an ihre Sprösslinge. «Diese Zeiten sind vorbei», sagt Matthias Humbel, Branchenleiter Öffentliche Verwaltung beim Personalverband Transfair: «Der Druck hat in den letzten Jahrzehnten spürbar zugenommen. Die Situation ist für die Arbeitnehmenden auch beim Bund nicht mehr so einfach, wie sie es einmal war.»

Gerade beim Lohn bestehe sogar Aufholbedarf gegenüber der Privatwirtschaft, betont Kollegin Dore Heim, beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund zuständig für den Bereich Service Public und das Bundespersonal.

In den unteren Lohnklassen, in handwerklichen Berufen und bei Hilfsarbeitern, zahle der Bund zwar besser als die Privatwirtschaft, aber schon bei Angestellten im mittleren Lohnbereich sei das nicht mehr der Fall: «Die Lohnentwicklung der Bundesverwaltung liegt unter derjenigen in grossen privatwirtschaftlichen Unternehmen», sagt Heim.

Natürlich verdienen Kader in Privatindustrie mehr – sie haben mehr Risiko und Verantwortung.
Autor: Gregor RutzNationalrat SVP/ZH

Die Gewerkschafterin bezieht sich auf einen detaillierten Bericht von PricewaterhouseCoopers aus dem Jahre 2005 und auf eine Folgestudie 2014. Diese sind auch die Grundlage für den Bundesrat, der in einer Antwort auf einen Vorstoss von Nationalrat Gregor Rutz (SVP/ZH) schreibt: «Gemäss Lohnvergleich lagen die Löhne von Sachbearbeitungs- und gut qualifizierten Funktionen auf gleicher Ebene wie in der Privatwirtschaft und in den Kantonen. Sehr gut qualifizierte Mitarbeitende und Kader verdienen in der Privatwirtschaft deutlich mehr.»

Stimmt wohl, sagt Rutz. Man dürfe aber nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Führungsarbeit in der Privatindustrie sei verantwortungsvoller und risikoreicher als beim Staat, so Rutz: «Wenn Sie ein höheres Risiko und mehr Verantwortung zu haben, verdienen Sie natürlich mehr. So spielt der Markt.»

Falsch aber sei, wenn Leute mit vergleichbaren Aufgaben und Verantwortlichkeiten im öffentlichen Sektor mehr verdienten als in der Privatwirtschaft: «Im Schnitt verdienen Bundesangestellte deutlich mehr als Angestellte in der Privatwirtschaft. Das ist, was zählt – und das müssen wir kritisch unter die Lupe nehmen.»

Die bisherigen Studien widersprechen dieser Aussage. Rutz fordert nun einen neuen, aktuelleren Lohnvergleich – was der Bundesrat aber nicht zuletzt mit dem Hinweis auf die hohen Kosten ablehnt. Entscheiden wird das Parlament.

Verliert der Bund an Attraktivität?

Sicher ist, dass die Bundesangestellten in den letzten Jahren rein lohnmässig nicht verwöhnt wurden. Immer gab es weniger Lohnerhöhung als in der Privatwirtschaft.
2014 waren es 0,7 Prozent, 2015 0,2 Prozent. Dieses Jahr gab es überhaupt nichts zusätzlich und 2017 droht die nächste Nullrunde. Zusammen mit den negativen Entwicklungen bei der zweiten Säule seien das faktisch Reallohneinbussen, sagt Dore Heim vom Gewerkschaftsbund.

Gerade die gesuchtesten Leute liessen sich das nicht gefallen: «Wenn eine Verwaltung über längere Zeit auf dem Markt abgehängt wird, kann das zu massiven Problemen führen.» Das Beispiel Bern zeige das deutlich. Jahrelange Sparrunden hätten in der Kantonsverwaltung Lücken gerissen, die nun erst wieder mühsam geschlossen werden müssten.

Beim Bund sei die Situation aber deutlich besser, betont Anand Jagtap, Sprecher des Eidgenössischen Personalamtes: «Wir haben ausser in den Bereichen, in denen auch andere Unternehmen Schwierigkeiten haben – wie bei den Ingenieuren oder Informatikern – keine Probleme bei der Rekrutierung.» Noch sind Bundesjobs gefragte Stellen – auch wenn es nicht mehr jedes Jahr mehr Lohn gibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Als Vollbeschäftigung herrschte zahlte die Privatwirtschaft die besseren Löhne als Staatsbetriebe. Heute können die Staatsbetriebe in gewissen Bereichen die besseren Bedingungen anbieten. Die Staatsstellen sind im allgemeinen sicherer als solche in der Privatwirtschaft. Allerdings sagte schon Leon Schlumpf, dass eine gute Infrastruktur unabdingbar ist für den erfolgreichen Staat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Es wäre höchste Zeit, dass in dieser geschützten Werkstatt Ordnung gemacht würde. Das Bundespersonal hat feudale Gehälter verglichen mit der Privatindustrie. Nebst dem Gehalt haben diese Leute grosszügige Arbeitsbedingungen (gleitenden Arbeitszeiten, Überstundenregelung, Kompensation von Feiertage, usw.), welche von vielen Angestellten schamlos ausnützen werden. Bei schönem Wetter ist es unmöglich am Freitag jemanden zu erreichen, da wird kompensiert. Es fehlt vielfach an der Führung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Dass Bundes- bzw. kantonale Angestellte minderes Risiko tragen, ist natürlich nur eine Projektion. Denn der Bund muss ja auch auf Wirtschaftlichkeit achten. Denken wir auf den Aufruhr über die Zustände des Schienenmaterials bei den SBB oder über die Asylkosten. Die Aufstellung der Belegschaft ist da ganz ähnlich, wie in d. Privatwirtschaft: diejenigen, die in Entscheidungsposition sind, haben das Sagen, andere führen aus. Daher ist ein grosser Unterschied ungerecht + für die Qualität schädlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen